Abo
  • Services:

Tine 2.0 mit Kalender und E-Mail

Zweite Beta der Version "Leonie (2009/07)" veröffentlicht

Das Projekt Tine 2.0 hat eine zweite Beta seines kommenden Haupt-Release "Leonie (2009/07)" veröffentlicht. Interessierte können die neue Version der Groupware in einer Onlinedemo ausprobieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Beta 2 von Leonie enthält nun alle für das Release geplanten Funktionen. Neu dabei sind die Module Kalender und E-Mail, die den Groupware-Stack vervollständigen. Dabei unterstützt das neue Kalendermodul beliebig viele private und öffentliche Kalender, deren Nutzungsberechtigungen individuell einstellbar sind. Als Teilnehmer können neben den Benutzerkonten auch Kontakte des Adressbuches eingeladen werden. Bei wiederkehrenden Terminen können Zu- und Absagen der Teilnehmer auch zu Einzelterminen erfolgen.

Stellenmarkt
  1. Sparkasse Herford, Herford
  2. Hays AG, Frankfurt

Die Benutzeroberfläche des neuen Kalenders beherrscht das Verschieben von Terminen per Drag-and-Drop.

Im neuen E-Mail-Modul können sich Benutzer beliebig viele IMAP-Konten einrichten. Der Client unterstützt erweiterte Filtermöglichkeiten und beherrscht die IMAP-Ordnerverwaltung. Einen eigenen Mailserver beinhaltet Tine 2.0 nicht. Stattdessen arbeitet die Groupware mit jedem standardkonformen IMAP- beziehungseweise SMTP-Server zusammen.

Der Dienst Tine 2.0 ActiveSync unterstützt in der neuen Version auch Termine und Aufgaben. Dank der Push-Unterstützung können Änderungen direkt auf Smartphones verteilt werden.

Pakete der neuen Betaversion stehen unter tine20.org/download zum Download bereit. Unter testing.tine20.org steht eine Demo der neuen Version zur Verfügung. Die Software ist Open Source und steht unter der AGPL (Affero General Public License).



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 16,49€
  3. 53,99€
  4. 19,99€

Palerider 14. Jul 2009

Sag das mal all den originellen Eltern, die ihre Tochter auch so nennen... dann doch...

Lars Kneschke 14. Jul 2009

Die Codenamen von Tine 2.0 sind die Namen unserer Kinder. Und die sind alle noch in...

ollum cc 14. Jul 2009

@berufsnerd: Danke für dein ausführliches und hilfreiches Kommentar.

Lars Kneschke 14. Jul 2009

Probiers doch mal aus! :-)

berufsnerd 13. Jul 2009

Also andere web zwonull Anwendungen beherrschen ihre Standardfunktion in einer Beta. Bei...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test

Das Galaxy S9 und das Galaxy S9+ sind Samsungs neue Oberklasse-Smartphones. Golem.de hat sich im Test besonders die neuen Kameras angeschaut, die eine variable Blende haben.

Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /