Abo
  • Services:

Tine 2.0 mit Kalender und E-Mail

Zweite Beta der Version "Leonie (2009/07)" veröffentlicht

Das Projekt Tine 2.0 hat eine zweite Beta seines kommenden Haupt-Release "Leonie (2009/07)" veröffentlicht. Interessierte können die neue Version der Groupware in einer Onlinedemo ausprobieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Beta 2 von Leonie enthält nun alle für das Release geplanten Funktionen. Neu dabei sind die Module Kalender und E-Mail, die den Groupware-Stack vervollständigen. Dabei unterstützt das neue Kalendermodul beliebig viele private und öffentliche Kalender, deren Nutzungsberechtigungen individuell einstellbar sind. Als Teilnehmer können neben den Benutzerkonten auch Kontakte des Adressbuches eingeladen werden. Bei wiederkehrenden Terminen können Zu- und Absagen der Teilnehmer auch zu Einzelterminen erfolgen.

Stellenmarkt
  1. PFALZKOM | MANET, Ludwigshafen
  2. Württembergische Versicherung AG, Stuttgart

Die Benutzeroberfläche des neuen Kalenders beherrscht das Verschieben von Terminen per Drag-and-Drop.

Im neuen E-Mail-Modul können sich Benutzer beliebig viele IMAP-Konten einrichten. Der Client unterstützt erweiterte Filtermöglichkeiten und beherrscht die IMAP-Ordnerverwaltung. Einen eigenen Mailserver beinhaltet Tine 2.0 nicht. Stattdessen arbeitet die Groupware mit jedem standardkonformen IMAP- beziehungseweise SMTP-Server zusammen.

Der Dienst Tine 2.0 ActiveSync unterstützt in der neuen Version auch Termine und Aufgaben. Dank der Push-Unterstützung können Änderungen direkt auf Smartphones verteilt werden.

Pakete der neuen Betaversion stehen unter tine20.org/download zum Download bereit. Unter testing.tine20.org steht eine Demo der neuen Version zur Verfügung. Die Software ist Open Source und steht unter der AGPL (Affero General Public License).



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 2,99€
  3. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  4. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Palerider 14. Jul 2009

Sag das mal all den originellen Eltern, die ihre Tochter auch so nennen... dann doch...

Lars Kneschke 14. Jul 2009

Die Codenamen von Tine 2.0 sind die Namen unserer Kinder. Und die sind alle noch in...

ollum cc 14. Jul 2009

@berufsnerd: Danke für dein ausführliches und hilfreiches Kommentar.

Lars Kneschke 14. Jul 2009

Probiers doch mal aus! :-)

berufsnerd 13. Jul 2009

Also andere web zwonull Anwendungen beherrschen ihre Standardfunktion in einer Beta. Bei...


Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /