Abo
  • Services:
Anzeige

Test: Nokias N97 bleibt hinter den Erwartungen zurück

Nach einer Anmeldung können dann Inhalte heruntergeladen werden. Zu finden sind beispielsweise Programme wie der Browser Opera Mini. Hier fällt allerdings die Sortierung auf: Der Alternativbrowser ist unter "Hilfsprogramme" versteckt. Eine Kategorie wie "Internet" oder "Kommunikation" gibt es nicht.

Heruntergeladene Videos landen nicht im Downloadbereich der Videoapplikation, wie es zu erwarten wäre, sondern werden in den allgemeinen Clips-Bereich gelegt. Auf das Display des N97 sind diese Filme auch nicht ausgelegt. Spezielle Trailer für die Filme Ice Age 3 und Star Trek nutzen das Display nicht aus. Stattdessen erscheint nur ein kleiner Ausschnitt mit einem breiten schwarzen Rand. Die integrierte Zoomfunktion des Players vergrößert das Video dann aber bildschirmfüllend. Zudem kosten viele der angebotenen Filmschnipsel Geld.

Anzeige

Werden Anwendungen heruntergeladen, so ist nicht ersichtlich, wie lange die Installation läuft. Das ist unpraktisch. Positiv sind die Sortierfunktionen. So kann der Nutzer bei Bedarf nur kostenlose oder nur kostenpflichtige Inhalte aktivieren. Empfehlungen und oft geladene Programme sollen bei der Orientierung im Ovi Store helfen. Auch Suchen ist möglich.

Innere Werte

Die Ausstattung des N97 ist gut. 32 GByte Speicher bieten genügend Platz für Programme und Multimediadaten. Zusätzlich lassen sich Daten auf einer Micro-SD-Karte ablegen. Die muss allerdings unter der Akkuabdeckung eingelegt werden. Das hätte praktischer gelöst werden können. Hinzu kommt eine ordentliche 5-Megapixel-Kamera. Das UMTS-Gerät unterstützt Quadband-GSM, Datenübertragung per HSDPA mit bis zu 3,6 MBit/s, besitzt eine Mini-USB-Schnittstelle und unterstützt Bluetooth sowie WLAN nach 802.11b/g. Zudem ist das 117,2 x 55,3 x 15,9 mm messende N97 mit einem GPS-Empfänger ausgestattet. Trotz des Gewichts von rund 150 Gramm liegt das Nokia gut in der Hand. Das ordentlich verarbeitete Smartphone kostet rund 650 Euro ohne Vertrag.

Fazit

Mit dem N97 wollte Nokia einen großen Wurf landen, bleibt aber weit hinter den Erwartungen zurück. Zwar kann das Gerät mit seinen technischen Eigenschaften überzeugen. Leider hat Nokia das Smartphone bei der Softwareausstattung aber nicht entsprechend aufgemotzt. Statt grundlegender Änderungen an der Bedienung bekommt der Käufer ein S60-System mit dem Unterschied, dass er jetzt mit dem Finger navigieren kann. Gerade bei der Bedienung bleibt Nokia weit hinter iPhoneOS, Android und WebOS zurück, die allesamt deutlich innovativer bei der Touchbedienung sind. Das ist schade, weil das N97 ein N-Series-Gerät mit guter Ausstattung ist. [von Ingo Pakalski und Julius Stiebert]

 Test: Nokias N97 bleibt hinter den Erwartungen zurück

eye home zur Startseite
Frank1969 18. Okt 2010

ich habe zugegegbenermaßen viele termine, mails und kalendereinträge. das n97 ist leider...

A. H. 18. Okt 2010

Ich habe mir in Ruhe alles durchgelesen, was hier so alle an Kommentare abgegeben haben...

jega 02. Sep 2009

haaallo ich seid bei golem...was erwartet ihr, ich schau mir die seite auch nur wegen den...

Stefan1 23. Aug 2009

Doppelpost, sorry. Bitte löschen.

Anonymer Nutzer 21. Aug 2009

Wer braucht die auch, solange sie funktioniert? Ich finde es immer wieder erschreckend...


Handy-sparen.de / 17. Jul 2009



Anzeige

Stellenmarkt
  1. NetApp Deutschland GmbH, Kirchheim bei München
  2. DomainFactory GmbH, Ismaning
  3. Hessisches Landeskriminalamt, Wiesbaden
  4. Bosch Sicherheitssysteme GmbH, Grasbrunn bei München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.499,00€
  2. 244,90€ + 5,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Festnetz und Mobilfunk

    Telekom kämpft mit Zerstörungen durch den Orkan Friederike

  2. God of War

    Papa Kratos kämpft ab April 2018

  3. Domain

    Richard Gutjahr pfändet Compact-online.de

  4. Carsharing

    Drivenow und Car2Go wollen fusionieren

  5. Autonomes Fahren

    Alstom testet automatisierten Zugbetrieb

  6. Detectron

    Facebook gibt eigene Objekterkennung frei

  7. Mavic Air

    DJI präsentiert neuen Falt-Copter

  8. Apple

    Homepod soll ab Frühjahr 2018 in Deutschland erhältlich sein

  9. 860 Evo und 860 Pro

    Samsungs SSDs sind flotter und sparsamer

  10. Mozilla

    Firefox Quantum wird mit Version 58 noch schneller



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Indiegames-Rundschau: Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
Indiegames-Rundschau
Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  1. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres
  2. Indiegames-Rundschau Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor

BeA: Soldan will Anwälten das Internet ausdrucken
BeA
Soldan will Anwälten das Internet ausdrucken
  1. BeA Bundesrechtsanwaltskammer stellt Zahlungen an Atos ein
  2. Chipkarten-Hersteller Thales übernimmt Gemalto
  3. Atos Gemalto bekommt 4,3-Milliarden-Euro-Angebot

Nachbarschaftsnetzwerke: Nebenan statt mittendrin
Nachbarschaftsnetzwerke
Nebenan statt mittendrin
  1. NetzDG Streit mit EU über 100-Prozent-Löschquote in Deutschland
  2. Nextdoor Das soziale Netzwerk für den Blockwart
  3. Hasskommentare Neuer Eco-Chef Süme will nicht mit AfD reden

  1. Re: Haltbarkeit: bei high-end usage einfach raid1...

    itse | 22:21

  2. Re: Hätte mich auch gewundert wenn nicht

    stiGGG | 22:19

  3. Re: Dabei sind doch gerade die VTs zu dieser...

    Kakiss | 22:16

  4. Re: Preis

    Hotohori | 22:12

  5. Re: mein LG schafft teilweise 30% nicht mehr

    qq1 | 22:10


  1. 18:19

  2. 18:08

  3. 17:53

  4. 17:42

  5. 17:33

  6. 17:27

  7. 17:14

  8. 16:14


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel