• IT-Karriere:
  • Services:

Test: Nokias N97 bleibt hinter den Erwartungen zurück

Nach einer Anmeldung können dann Inhalte heruntergeladen werden. Zu finden sind beispielsweise Programme wie der Browser Opera Mini. Hier fällt allerdings die Sortierung auf: Der Alternativbrowser ist unter "Hilfsprogramme" versteckt. Eine Kategorie wie "Internet" oder "Kommunikation" gibt es nicht.

Stellenmarkt
  1. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, Hamburg
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München

Heruntergeladene Videos landen nicht im Downloadbereich der Videoapplikation, wie es zu erwarten wäre, sondern werden in den allgemeinen Clips-Bereich gelegt. Auf das Display des N97 sind diese Filme auch nicht ausgelegt. Spezielle Trailer für die Filme Ice Age 3 und Star Trek nutzen das Display nicht aus. Stattdessen erscheint nur ein kleiner Ausschnitt mit einem breiten schwarzen Rand. Die integrierte Zoomfunktion des Players vergrößert das Video dann aber bildschirmfüllend. Zudem kosten viele der angebotenen Filmschnipsel Geld.

Werden Anwendungen heruntergeladen, so ist nicht ersichtlich, wie lange die Installation läuft. Das ist unpraktisch. Positiv sind die Sortierfunktionen. So kann der Nutzer bei Bedarf nur kostenlose oder nur kostenpflichtige Inhalte aktivieren. Empfehlungen und oft geladene Programme sollen bei der Orientierung im Ovi Store helfen. Auch Suchen ist möglich.

Innere Werte

Die Ausstattung des N97 ist gut. 32 GByte Speicher bieten genügend Platz für Programme und Multimediadaten. Zusätzlich lassen sich Daten auf einer Micro-SD-Karte ablegen. Die muss allerdings unter der Akkuabdeckung eingelegt werden. Das hätte praktischer gelöst werden können. Hinzu kommt eine ordentliche 5-Megapixel-Kamera. Das UMTS-Gerät unterstützt Quadband-GSM, Datenübertragung per HSDPA mit bis zu 3,6 MBit/s, besitzt eine Mini-USB-Schnittstelle und unterstützt Bluetooth sowie WLAN nach 802.11b/g. Zudem ist das 117,2 x 55,3 x 15,9 mm messende N97 mit einem GPS-Empfänger ausgestattet. Trotz des Gewichts von rund 150 Gramm liegt das Nokia gut in der Hand. Das ordentlich verarbeitete Smartphone kostet rund 650 Euro ohne Vertrag.

Fazit

Mit dem N97 wollte Nokia einen großen Wurf landen, bleibt aber weit hinter den Erwartungen zurück. Zwar kann das Gerät mit seinen technischen Eigenschaften überzeugen. Leider hat Nokia das Smartphone bei der Softwareausstattung aber nicht entsprechend aufgemotzt. Statt grundlegender Änderungen an der Bedienung bekommt der Käufer ein S60-System mit dem Unterschied, dass er jetzt mit dem Finger navigieren kann. Gerade bei der Bedienung bleibt Nokia weit hinter iPhoneOS, Android und WebOS zurück, die allesamt deutlich innovativer bei der Touchbedienung sind. Das ist schade, weil das N97 ein N-Series-Gerät mit guter Ausstattung ist. [von Ingo Pakalski und Julius Stiebert]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Test: Nokias N97 bleibt hinter den Erwartungen zurück
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Frank1969 18. Okt 2010

ich habe zugegegbenermaßen viele termine, mails und kalendereinträge. das n97 ist leider...

A. H. 18. Okt 2010

Ich habe mir in Ruhe alles durchgelesen, was hier so alle an Kommentare abgegeben haben...

jega 02. Sep 2009

haaallo ich seid bei golem...was erwartet ihr, ich schau mir die seite auch nur wegen den...

Stefan1 23. Aug 2009

Doppelpost, sorry. Bitte löschen.

Anonymer Nutzer 21. Aug 2009

Wer braucht die auch, solange sie funktioniert? Ich finde es immer wieder erschreckend...


Folgen Sie uns
       


Galaxy Fold im Test

Das Galaxy Fold ist Samsungs erstes Smartphone mit faltbarem Display. Die Technologie ist spannend, im Alltag nervt uns das ständige Auf- und Zuklappen aber etwas.

Galaxy Fold im Test Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

Film: Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten
Film
Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten

Drachen löschen die Menschheit fast aus, Aliens löschen die Menschheit fast aus, Monster löschen die Menschheit fast aus: Das Jahr 2020 ist in Spielfilmen nicht gerade heiter.
Von Peter Osteried

  1. Alien Im Weltall hört dich keiner schreien
  2. Terminator: Dark Fate Die einzig wahre Fortsetzung eines Klassikers?
  3. Gemini Man Überflüssiges Klonexperiment

    •  /