Test: Nokias N97 bleibt hinter den Erwartungen zurück

Leider macht sich bei der Arbeit mit dem N97 schnell bemerkbar, dass die Bedienung nicht ganz konsistent ist. Normalerweise werden Programme und andere Menüpunkte aktiviert, indem einmal darauf getippt wird. Listenelemente in Programmen hingegen benötigen zweifaches Tippen. Nur: Wird ein Programm geöffnet, ist das erste Listenelement bereits markiert. Daher genügt es dann wieder doch, nur einmal zu tippen - zweimaliges Tippen aktiviert gegebenenfalls bereits eine unerwünschte Option. Für den Nutzer wäre es einfacher gewesen, hätte Nokia auf diese Unterscheidung verzichtet. So muss der Anwender immer umdenken, was nicht intuitiv ist.

Gewöhnliches S60-System

Stellenmarkt
  1. Digitalisierungsexperte (Smart Factory) und Lean Manager (m/w/d)
    Knauf Gips KG, Iphofen bei Würzburg
  2. Anwendungsentwicklerin / Anwendungsentwickler (m/w/d)
    Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
Detailsuche

Darüber hinaus entpuppt sich das Betriebssystem des Smartphones recht schnell als typisches S60-System. Der Symbian S60 5th Edition hat Nokia zwar eine Touchscreenbedieung aufgedrückt, das grundlegende Bedienkonzept aber nicht überdacht. Wer schon einmal mit einem S60-Telefon gearbeitet hat, wird viele Elemente wiedererkennen. Dazu gehören die beiden Softkeys links und rechts unten im Display, die in Anwendungen in der Regel "Optionen" und "Schließen" heißen und hier natürlich direkt angetippt werden können. Das Hauptmenü wird wie üblich über eine Hardwaretaste geöffnet. Langes Drücken dieser Taste bringt wie von S60 gewohnt einen einfachen Taskmanager hervor, der den Wechsel zwischen parallel laufenden Programmen erlaubt. Durch langen Druck auf ein Programmsymbol erscheint ein Menü, um eine Anwendung zu schließen. Die Anordnung der Programme im Menü kann einfach mit dem Finger erfolgen. Ruht der auf einem Programmsymbol, kann es anschließend verschoben und so auch in einen anderen Ordner gelegt werden. Alternativ lassen sich die Programme mit dem Fünf-Wege-Navigator markieren und dann verschieben.

Die vorinstallierten Programme sind ebenfalls bekannt und unverändert. Neben einer Kontaktverwaltung gibt es einen Kalender, wobei die üblichen von Symbian bekannten Unzulänglichkeiten noch immer vorhanden sind. So übernimmt der Kalender noch immer nicht die in der Kontaktverwaltung eingetragenen Geburtstage. Dafür kennt die Kontaktverwaltung mittlerweile unzählige Details, auch Facebook-Links können gespeichert werden.

Beim Browser verwendet Nokia weiter den S60-Browser, der keine Tabs unterstützt, so dass immer nur eine Seite geladen werden kann. Im Acid3-Test schneidet Nokias Browser nur mäßig ab: Er schaffte 47 von 100 Punkten. Der Safari-Browser des neuen iPhone 3GS erreicht hingegen 97 Punkte. Nokia Maps ist vorinstalliert und verwendet den verbauten GPS-Empfänger in dem Gerät. Wer das Gerät damit aber zum Navigationsgerät ausbauen will, muss die entsprechenden Zusätze von Nokia kaufen.

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    13.–17. Dezember 2021, virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27.–28. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Weiterhin ist Software vorinstalliert, um PDF- und Microsoft-Office-Dateien zu betrachten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Test: Nokias N97 bleibt hinter den Erwartungen zurückTest: Nokias N97 bleibt hinter den Erwartungen zurück 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Frank1969 18. Okt 2010

ich habe zugegegbenermaßen viele termine, mails und kalendereinträge. das n97 ist leider...

A. H. 18. Okt 2010

Ich habe mir in Ruhe alles durchgelesen, was hier so alle an Kommentare abgegeben haben...

jega 02. Sep 2009

haaallo ich seid bei golem...was erwartet ihr, ich schau mir die seite auch nur wegen den...

Stefan1 23. Aug 2009

Doppelpost, sorry. Bitte löschen.

Anonymer Nutzer 21. Aug 2009

Wer braucht die auch, solange sie funktioniert? Ich finde es immer wieder erschreckend...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. iPhone lädt Airpods: Apple soll an bidirektionalem Laden arbeiten
    iPhone lädt Airpods
    Apple soll an bidirektionalem Laden arbeiten

    Apple soll an Funktionen arbeiten, mit denen sich mobile Geräte gegenseitig laden lassen. Auch aus der Distanz soll das Laden künftig möglich sein.

  2. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

  3. Black Friday 2021 - Deals am Cyber Monday bei Amazon & Co.
     
    Black Friday 2021 - Deals am Cyber Monday bei Amazon & Co.

    Nach gut drei Wochen voller Rabatte und Schnäppchen endet heute Abend mit dem Cyber Monday die Black Friday Woche.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /