Abo
  • Services:

Test: Nokias N97 bleibt hinter den Erwartungen zurück

Wer die Tastatur nicht nutzen will, dem stehen eine Bildschirmhandytastatur - mehrere Buchstaben auf einer Zifferntaste - und eine Handschriftenerkennung zur Verfügung.

Touchscreeneingabe nicht intuitiv

Stellenmarkt
  1. DATEV eG, Nürnberg
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

Die Eingabe über den Touchscreen geht leicht von der Hand. Neben dem Finger kann auch ein Stift genutzt werden. Der sollte allerdings für Touchscreens geeignet sein, um das Display nicht zu beschädigen. Einen Stylus liefert Nokia auch gleich mit. Eine Berührung quittiert das N97 mit Vibration, was nicht von jedem Nutzer als angenehm empfunden wird. Laut Nokia soll die Vibration die Bedienung erleichtern.

Teilweise erweist sich die Bedienung mit Stylus als wesentlich genauer als die Bedienung mit dem Finger. Wird beispielsweise der Browser im Vollbildmodus genutzt, gelingt es mit dem Finger nicht immer zu scrollen. Mit einem Stylus ist das kein Problem.

Das Hauptmenü lässt sich über die von Symbian-Geräten bekannte Home-Taste erreichen. Zudem gibt es Tasten zum Gesprächannehmen und -beenden. An der Seite findet sich ein Schiebeschalter, um den Bildschirm zu sperren - analog zur bekannten Tastensperre. Wird er aktiviert, geht auch das Display aus. Der Schutz wird automatisch deaktiviert, wenn die Tastatur aufgeschoben wird.

Der Rest der Bedienung erfolgt über den Touchscreen. Im Startbildschirm gibt es die Möglichkeit, etwas aus dem Bild zu wischen. Auch in der Fotogalerie kann zwischen Bildern gewechselt werden, indem mit dem Finger nach rechts oder links über das Display gestrichen wird. Andere Menüwechsel oder Ähnliches werden durch Klicken hervorgerufen, nicht mit Gesten. Da der Bildschirm keine Multitouchtechnik unterstützt, können Befehle immer nur mit einem Finger ausgeführt werden.

 Test: Nokias N97 bleibt hinter den Erwartungen zurückTest: Nokias N97 bleibt hinter den Erwartungen zurück 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

Frank1969 18. Okt 2010

ich habe zugegegbenermaßen viele termine, mails und kalendereinträge. das n97 ist leider...

A. H. 18. Okt 2010

Ich habe mir in Ruhe alles durchgelesen, was hier so alle an Kommentare abgegeben haben...

jega 02. Sep 2009

haaallo ich seid bei golem...was erwartet ihr, ich schau mir die seite auch nur wegen den...

Stefan1 23. Aug 2009

Doppelpost, sorry. Bitte löschen.

Anonymer Nutzer 21. Aug 2009

Wer braucht die auch, solange sie funktioniert? Ich finde es immer wieder erschreckend...


Folgen Sie uns
       


HP Elitebook 735 G5 - Test

Wir schauen uns das HP Elitebook 735 G5 an, eines der besten Business-Notebooks mit AMDs Ryzen Mobile.

HP Elitebook 735 G5 - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /