Abo
  • Services:

Test: Nokias N97 bleibt hinter den Erwartungen zurück

Wer die Tastatur nicht nutzen will, dem stehen eine Bildschirmhandytastatur - mehrere Buchstaben auf einer Zifferntaste - und eine Handschriftenerkennung zur Verfügung.

Touchscreeneingabe nicht intuitiv

Stellenmarkt
  1. Visteon Electronics Germany GmbH, Karlsruhe
  2. Hays AG, Frankfurt am Main

Die Eingabe über den Touchscreen geht leicht von der Hand. Neben dem Finger kann auch ein Stift genutzt werden. Der sollte allerdings für Touchscreens geeignet sein, um das Display nicht zu beschädigen. Einen Stylus liefert Nokia auch gleich mit. Eine Berührung quittiert das N97 mit Vibration, was nicht von jedem Nutzer als angenehm empfunden wird. Laut Nokia soll die Vibration die Bedienung erleichtern.

Teilweise erweist sich die Bedienung mit Stylus als wesentlich genauer als die Bedienung mit dem Finger. Wird beispielsweise der Browser im Vollbildmodus genutzt, gelingt es mit dem Finger nicht immer zu scrollen. Mit einem Stylus ist das kein Problem.

Das Hauptmenü lässt sich über die von Symbian-Geräten bekannte Home-Taste erreichen. Zudem gibt es Tasten zum Gesprächannehmen und -beenden. An der Seite findet sich ein Schiebeschalter, um den Bildschirm zu sperren - analog zur bekannten Tastensperre. Wird er aktiviert, geht auch das Display aus. Der Schutz wird automatisch deaktiviert, wenn die Tastatur aufgeschoben wird.

Der Rest der Bedienung erfolgt über den Touchscreen. Im Startbildschirm gibt es die Möglichkeit, etwas aus dem Bild zu wischen. Auch in der Fotogalerie kann zwischen Bildern gewechselt werden, indem mit dem Finger nach rechts oder links über das Display gestrichen wird. Andere Menüwechsel oder Ähnliches werden durch Klicken hervorgerufen, nicht mit Gesten. Da der Bildschirm keine Multitouchtechnik unterstützt, können Befehle immer nur mit einem Finger ausgeführt werden.

 Test: Nokias N97 bleibt hinter den Erwartungen zurückTest: Nokias N97 bleibt hinter den Erwartungen zurück 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Frank1969 18. Okt 2010

ich habe zugegegbenermaßen viele termine, mails und kalendereinträge. das n97 ist leider...

A. H. 18. Okt 2010

Ich habe mir in Ruhe alles durchgelesen, was hier so alle an Kommentare abgegeben haben...

jega 02. Sep 2009

haaallo ich seid bei golem...was erwartet ihr, ich schau mir die seite auch nur wegen den...

Stefan1 23. Aug 2009

Doppelpost, sorry. Bitte löschen.

Anonymer Nutzer 21. Aug 2009

Wer braucht die auch, solange sie funktioniert? Ich finde es immer wieder erschreckend...


Folgen Sie uns
       


PUBG für Smartphones - Test

Wir testen PUBG für Smartphones - eine sehr gute Umsetzung der ursprünglichen Version für PC und Konsole.

PUBG für Smartphones - Test Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /