Abo
  • IT-Karriere:

Handschellen statt Handheld - Neues von Gizmondo

Bo Stefan Eriksson wieder in Haft und Gizmondo 2 scheint auch gescheitert

Bo Stefan Eriksson, einer der ehemaligen Gizmondo-Chefs, muss wieder ins Gefängnis. Diesmal in seinem Heimatland Schweden. Die Tiger-Telematics-Tochter Gizmondo Europe war 2006 bei der Etablierung eines eigenen Spielehandhelds gescheitert.

Artikel veröffentlicht am ,

International bekannt wurde Bo Stefan Eriksson, als er Anfang 2006 in den USA auf einem kalifornischen Highway betrunken einen der seltenen - und in diesem Fall illegal importierten - Ferraris vom Typ "Enzo" zu Schrott fuhr. Dafür ging er im November 2006 in den USA ins Gefängnis, wurde Ende Dezember 2008 verlegt und Anfang 2009 frühzeitig aus der Haft entlassen und des Landes verwiesen. Zurück in Schweden wurde Eriksson im März 2009 verhaftet.

Stellenmarkt
  1. Steinberg Media Technologies GmbH, Hamburg
  2. BWI GmbH, Meckenheim

Laut der schwedischen Nachrichtenwebsite The Local wurde Eriksson nun unter anderem wegen versuchter Erpressung und Raubes zu anderthalb Jahren Gefängnis verurteilt. Die meisten Anklagepunkte - darunter auch schwere Körperverletzung - konnten Eriksson laut dem Bericht nicht nachgewiesen werden.

Zwei Mitangeklagte wurden im Rahmen des Verfahrens ebenfalls verurteilt, einer zu acht Monaten Gefängnis, ein weiterer erhielt eine Bewährungsstrafe. Fünf weitere Angeklagte wurden freigesprochen. Bereits Anfang 1990 soll Eriksson eine kriminelle Vereinigung, die Uppsalsa Mafia, angeführt haben.

Drama seit 2006

Das britische Unternehmen Tiger Telematics hatte sich 2006 gezwungen gesehen, sein defizitäres Spielehandheld-Unternehmen Gizmondo Europe zu schließen und ging schließlich selbst bankrott. Gizmondo Europe sollte das Spielehandheld Gizmondo in Europa vertreiben, was ihm mangels ansprechender Spiele aber nicht gelang.

Auch der schwedische Gizmondo-Gründer Carl Freer hat eine zweifelhafte Vergangenheit, wie auf Wikipedia nachzulesen ist. Er kam 2006 ebenfalls in die Schlagzeilen, weil er sich in den USA als Polizist ausgegeben haben soll, um mit gefälschten Dokumenten eine Waffe zu kaufen. Er wurde kurz danach verhaftet und bei der Durchsuchung seiner Wohnung und seiner Yacht wurden mehrere Gewehre und Handfeuerwaffen gefunden. Nach US-Recht hätte der Schwede in den USA als Privatmann keine Waffen kaufen dürfen.

Website offline

Freer meldete sich im Jahr 2008 wieder - mit einem Start-up-Unternehmen namens Media Power und der Ankündigung eines Gizmondo 2. Es sollte erst 2008 erscheinen, dann im November 2009. Mittlerweile ist von dem Projekt aber nichts mehr zu hören und die Website offline. Zu Freers Media-Power-Partnern zählte Mikael Ljungman, der im April 2009 in Schweden verhaftet wurde. Laut der Aussage eines Komplizen soll er in einen der schwersten Betrugsfälle Dänemarks verwickelt sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Saugroboter)
  2. 149€
  3. (u. a. Metal Gear Solid V: The Definitive Experience für 8,99€ und Train Simulator 2019 für 12...
  4. (u. a. Seasonic Focus Gold 450 W für 46,99€ statt über 60€ im Vergleich)

ElGecko 17. Jul 2009

So isses. Der Unterschied liegt in der Transparenz. Ich finde es äußerst interessant, der...

Rock a bit baby 13. Jul 2009

was soll denn der Quatsch mit dem illegal importierten Ferrari? Also sind wir nun frei...

Sfu 13. Jul 2009

Dann wärst du auch schon im Knast mein freund, und versuch mir bloß nicht weiszumachen...

awsnm 13. Jul 2009

ist eh hässlich. Und alle Ferrari sidn scheiße. Fiat-Gelumpe.

Rich4rd_Th4rd 13. Jul 2009

Ne, du bist der einzig wahre -.-


Folgen Sie uns
       


Cowboy Pedelec ausprobiert

Sportlich und minimalistisch - das Cowboy Pedelec ist jetzt auch in Deutschland verfügbar.

Cowboy Pedelec ausprobiert Video aufrufen
Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
  3. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
Digitaler Knoten 4.0
Auto und Ampel im Austausch

Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
  2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    •  /