Abo
  • Services:

Handschellen statt Handheld - Neues von Gizmondo

Bo Stefan Eriksson wieder in Haft und Gizmondo 2 scheint auch gescheitert

Bo Stefan Eriksson, einer der ehemaligen Gizmondo-Chefs, muss wieder ins Gefängnis. Diesmal in seinem Heimatland Schweden. Die Tiger-Telematics-Tochter Gizmondo Europe war 2006 bei der Etablierung eines eigenen Spielehandhelds gescheitert.

Artikel veröffentlicht am ,

International bekannt wurde Bo Stefan Eriksson, als er Anfang 2006 in den USA auf einem kalifornischen Highway betrunken einen der seltenen - und in diesem Fall illegal importierten - Ferraris vom Typ "Enzo" zu Schrott fuhr. Dafür ging er im November 2006 in den USA ins Gefängnis, wurde Ende Dezember 2008 verlegt und Anfang 2009 frühzeitig aus der Haft entlassen und des Landes verwiesen. Zurück in Schweden wurde Eriksson im März 2009 verhaftet.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, bundesweit
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr

Laut der schwedischen Nachrichtenwebsite The Local wurde Eriksson nun unter anderem wegen versuchter Erpressung und Raubes zu anderthalb Jahren Gefängnis verurteilt. Die meisten Anklagepunkte - darunter auch schwere Körperverletzung - konnten Eriksson laut dem Bericht nicht nachgewiesen werden.

Zwei Mitangeklagte wurden im Rahmen des Verfahrens ebenfalls verurteilt, einer zu acht Monaten Gefängnis, ein weiterer erhielt eine Bewährungsstrafe. Fünf weitere Angeklagte wurden freigesprochen. Bereits Anfang 1990 soll Eriksson eine kriminelle Vereinigung, die Uppsalsa Mafia, angeführt haben.

Drama seit 2006

Das britische Unternehmen Tiger Telematics hatte sich 2006 gezwungen gesehen, sein defizitäres Spielehandheld-Unternehmen Gizmondo Europe zu schließen und ging schließlich selbst bankrott. Gizmondo Europe sollte das Spielehandheld Gizmondo in Europa vertreiben, was ihm mangels ansprechender Spiele aber nicht gelang.

Auch der schwedische Gizmondo-Gründer Carl Freer hat eine zweifelhafte Vergangenheit, wie auf Wikipedia nachzulesen ist. Er kam 2006 ebenfalls in die Schlagzeilen, weil er sich in den USA als Polizist ausgegeben haben soll, um mit gefälschten Dokumenten eine Waffe zu kaufen. Er wurde kurz danach verhaftet und bei der Durchsuchung seiner Wohnung und seiner Yacht wurden mehrere Gewehre und Handfeuerwaffen gefunden. Nach US-Recht hätte der Schwede in den USA als Privatmann keine Waffen kaufen dürfen.

Website offline

Freer meldete sich im Jahr 2008 wieder - mit einem Start-up-Unternehmen namens Media Power und der Ankündigung eines Gizmondo 2. Es sollte erst 2008 erscheinen, dann im November 2009. Mittlerweile ist von dem Projekt aber nichts mehr zu hören und die Website offline. Zu Freers Media-Power-Partnern zählte Mikael Ljungman, der im April 2009 in Schweden verhaftet wurde. Laut der Aussage eines Komplizen soll er in einen der schwersten Betrugsfälle Dänemarks verwickelt sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Be quiet Pure Power 11 500W CM 59,90€ statt 76,90€)
  2. (u. a. Ballistix Sport 16 GB DDR4-2400 101,90€ statt 124,90€)
  3. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)

ElGecko 17. Jul 2009

So isses. Der Unterschied liegt in der Transparenz. Ich finde es äußerst interessant, der...

Rock a bit baby 13. Jul 2009

was soll denn der Quatsch mit dem illegal importierten Ferrari? Also sind wir nun frei...

Sfu 13. Jul 2009

Dann wärst du auch schon im Knast mein freund, und versuch mir bloß nicht weiszumachen...

awsnm 13. Jul 2009

ist eh hässlich. Und alle Ferrari sidn scheiße. Fiat-Gelumpe.

Rich4rd_Th4rd 13. Jul 2009

Ne, du bist der einzig wahre -.-


Folgen Sie uns
       


Apple iPhone Xr - Test

Das iPhone Xr kostet 300 Euro weniger als das iPhone Xs, bietet aber das gleiche SoC und viele andere Ausstattungsmerkmale des teureren Modells. Unterschiede gibt es bei der Kamera und dem Display: Das iPhone Xr hat keine Dualkamera und anstelle eines OLED-Bildschirms kommt ein LCD zum Einsatz.

Apple iPhone Xr - Test Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
    Drahtlos-Headsets im Test
    Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

    Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
    2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
    3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

      •  /