Abo
  • Services:

US-Verlag verzögert E-Book aus Preisgründen

Zu wenig Gewinnmöglichkeit für digitale Ausgabe?

Ein US-Verlag will einen potenziellen Bestseller erst ein halbes Jahr nach Verkaufsstart als digitales Buch auf den Markt bringen. Verlegerin und Agent befürchten, dass mit einer digitalen Ausgabe zu wenig Geld zu verdienen ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Der US-Verlag Sourcebooks will eines seiner kommenden Bücher entgegen den üblichen Gewohnheiten nicht als E-Book veröffentlichen, berichtet das Wall Street Journal (WSJ). Grund sei die Preispolitik der großen E-Book-Anbieter.

Inhalt:
  1. US-Verlag verzögert E-Book aus Preisgründen
  2. US-Verlag verzögert E-Book aus Preisgründen

Die beiden großen E-Book-Händler in den USA, Amazon und Fictionwise, die E-Book-Plattform der Buchhandelskette Barnes & Noble, bieten E-Books für 10 US-Dollar oder weniger an. Ein gebundenes Buch hingegen kostet zwischen 25 und 27 US-Dollar.

Kein sinnvolles Geschäftsmodell

Normalerweise veröffentlicht Sourcebooks neue Titel gleichzeitig gedruckt und als E-Book. Im Fall von "Bran Hambric: The Farfield Curse" des Autors Kaleb Nation will der Verlag die Veröffentlichung der digitalen Version jedoch mindestens ein halbes Jahr hinauszögern. Bran Hambric ist ein Jugendbuch im Stil der Harry-Potter-Serie und soll am 9. September erscheinen. Es ist das Erstlingswerk des Bloggers Nation.

Es sei nicht besonders sinnvoll, wenn ein neues Buch 9,99 US-Dollar koste, begründete Verlegerin Dominique Raccah die Entscheidung in einem WSJ-Interview. "Das Argument ist ja, dass sich ein Buch umso besser verkauft, je günstiger es ist. Aber gebundene Bücher haben ein Publikum, und wir sollten sie nicht kannibalisieren." Nations Agent Richard Curtis unterstützt den Kurs des Verlags. "Wir wollen die Verkäufe und die möglichen Tantiemen der gebundenen Ausgabe nicht unterbieten."

US-Verlag verzögert E-Book aus Preisgründen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. 59,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 12.10.)
  3. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  4. 39,99€ (Release 14.11.)

the real ezhik 19. Jul 2009

ich werfe mal als neues Stichwort die Buchpreisbindung im deutschsprachigen Teil Europas...

aaaaaaaaaaaa 13. Jul 2009

Und solange das sich nicht ändert, sind e-books erstmal uninteressant. Man bezahlt ja...

dreaven3 13. Jul 2009

Wenn sie denken, das es nicht viel Gewinn abwirft, dann sollte sie alle Formen...


Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
    Apple
    iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

    Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

    1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
    2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
    3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

    Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
    Lenovo Thinkpad T480s im Test
    Das trotzdem beste Business-Notebook

    Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
    2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
    3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

      •  /