Abo
  • Services:

US-Verlag verzögert E-Book aus Preisgründen

E-Book = DVD?

Deshalb soll Bran Hambric erst im Frühjahr 2010 als E-Book erscheinen. Für US-Verleger und Literaturagent Robert Gottlieb ein ganz normales Vorgehen. Die Bücher seiner Autoren erschienen nur höchst selten gleichzeitig gedruckt und digital. Ein Film erscheine schließlich auch nicht auf DVD an dem Tag, an dem er im Kino anlaufe.

Stellenmarkt
  1. Friedhelm LOH Group, Herborn
  2. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn

Dass das nicht so sein muss, zeigen die Erfahrungen des kanadischen Schriftstellers und Bloggers Cory Doctorow und des brasilianischen Bestsellerautors Paulo Coelho: Sie haben ihre Bücher kostenlos im Internet zur Verfügung gestellt und konnten so die Verkäufe ankurbeln. Die meisten Nutzer, die seine Bücher herunterlüden, betrachteten diese "als Lockmittel, nicht als Ersatz für die gedruckten", sagte Doctorow im Golem.de-Interview. "Tatsächlich verkaufen sich meine Bücher besser als es der Verlag erwartet hat."

Derzeit beherrscht Amazon den E-Book-Markt in den USA, auch wegen des erfolgreichen E-Book-Readers Kindle 2. Allerdings macht der Onlinehändler Verlagen teilweise rigide Vorgaben, etwa bei den Dateiformaten und dem Preis. Die Onlineplattform Scribd lockt Autoren und Verlage mit dem Angebot, in seinem im Mai 2009 eröffneten Onlineshop den Preis und das Format eines angebotenen digitalen Texts selbst zu bestimmen. So hofft Scribd, Amazon Konkurrenz machen zu können. Mit Simon & Schuster konnte Scribd den ersten US-Großverlag als Kunden gewinnen.

Verlage schätzen Geschäft mit digitalen Waren falsch ein

Die Verlage würden die Realitäten nicht erkennen, sagte Sarah Rotman Epps, Analystin bei Forrester Research, dem WSJ. Sie wollten unbedingt ihre Einnahmen sichern. Die Kunden hingegen seien nicht bereit, für digitale Güter den gleichen Preis zu bezahlen wie für reale. Das bedeute auch für die Händler eine Zwickmühle, da die Verlage von ihnen zunehmend die gleichen Preise verlangten wie für die teureren gedruckten Ausgaben. Das sei aber zum Teil mehr als der angestrebte Verkaufspreis eines E-Books von rund 10 US-Dollar.

Laut Epps ist der Markt mit den digitalen Inhalten derzeit für die Verlage ein guter Wachstumsmarkt. Zwar machten E-Books derzeit nur 1 bis 2 Prozent der Einnahmen für Buchverkäufe aus. Allerdings schätzt Epps, dass bis Ende des Jahres 3 Millionen E-Book-Reader in USA verkauft sein werden, davon 2 Millionen allein in diesem Jahr.

 US-Verlag verzögert E-Book aus Preisgründen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€

the real ezhik 19. Jul 2009

ich werfe mal als neues Stichwort die Buchpreisbindung im deutschsprachigen Teil Europas...

aaaaaaaaaaaa 13. Jul 2009

Und solange das sich nicht ändert, sind e-books erstmal uninteressant. Man bezahlt ja...

dreaven3 13. Jul 2009

Wenn sie denken, das es nicht viel Gewinn abwirft, dann sollte sie alle Formen...


Folgen Sie uns
       


Vampyr - Fazit

Vampyr überzeugt uns relativ schnell im Test. Nach einer Weile flacht die Blutsaugerei aber wegen langweiliger Gespräche und Probleme mit der Kameraführung ab.

Vampyr - Fazit Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
    CD Projekt Red
    So spielt sich Cyberpunk 2077

    E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
    Von Peter Steinlechner


      Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
      Elektroautos
      Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

      Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
      Eine Analyse von Friedhelm Greis

      1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
      2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
      3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

        •  /