• IT-Karriere:
  • Services:

DE-CIX halbiert Preise für kleine Provider

Große Provider werden künftig stärker zur Kasse gebeten

Der zentrale deutsche Internetknotenpunkt DE-CIX in Frankfurt führt ein neues Preismodell ein. Damit soll die Anbindung für kleine und mittlere ISPs und Carrier deutlich günstiger werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Bislang war die kleinste Anbindung an den DE-CIX ab 1.000 Euro im Monat zu haben und umfasste 1 GBit/s. Künftig sinkt der Preis dafür auf 500 Euro. Zudem gibt es eine Einstiegsvariante mit 200 MBit/s, die für 200 Euro im Monat zu haben ist.

Stellenmarkt
  1. Stiftung Hospital zum heiligen Geist, Frankfurt am Main
  2. enowa AG, verschiedene Standorte

Das bisherige, seit 2004 bestehende Preismodell gewährte bislang den sehr großen Providern Rabatte. Künftig sollen diese mehr zahlen. "Man kann sagen, dass rund 80 Prozent der Kunden in unserem neuen Preismodell dasselbe oder weniger zahlen als bisher, die 20 Prozent mit sehr hohem Traffic zahlen dagegen mehr", stellt DE-CIX-Marketingchef Frank Orlowski das neue Preismodell dar.

Mehr als 300 ISPs aus über 40 Ländern wickeln einen Teil ihres Internettraffics über DE-CIX ab. Zu Spitzenzeiten werden mehr als 800 GBit/s über den DE-CIX übertragen, der durchschnittliche Traffic liegt bei knapp 400 GBit/s.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

System-Admin 15. Jul 2009

Prinzipiell würde es reichen, aber Cisco wird meistens von den BWL-Jüngern eingekauft, da...

lalelu 13. Jul 2009

Wird die Rate dann nach einem TB Traffic auch auf ein paar KBit/s runtergeregelt? ;)


Folgen Sie uns
       


Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

Shifoo: Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform
Shifoo
Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform

Beratung, die IT-Profis in Job & Karriere effizient und individuell unterstützt: Golem.de startet die Video-Coaching-Plattform Shifoo. Hilf uns in der Betaphase, sie für dich perfekt zu machen, und profitiere vom exklusiven Angebot!

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Verstärkung für die Redaktion
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht CvD (m/w/d)
  3. In eigener Sache Die 24-kernige Golem Workstation ist da

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /