Abo
  • Services:

AMD liefert sparsame 6-Kern-Opterons aus

Erste Server von Dell und HP

Sechs Wochen nach den ersten Serverprozessoren mit sechs Kernen von AMD folgen nun drei Stromsparmodelle, die sich vor allem für besonders dicht gepackte Rechenzentren mit Bladeservern eignen. Nach HP als Launchpartner bietet nun auch Dell Server mit den neuen Opterons an.

Artikel veröffentlicht am ,

Anfang Juni 2009 hatte AMD die ersten Opterons mit dem Kern 'Istanbul' vorgestellt, die bis zu 2,8 GHz für die sechs Kerne erreichen, nun folgen planmäßig die besonders sparsamen Versionen. Der Opteron 2425 HE (523 US-Dollar) für Rechner mit zwei Prozessorsockeln und der Opteron 8425 HE (1.514 US-Dollar) für Maschinen mit vier bis acht Sockeln erreichen je 2,1 GHz. Ihre "Average CPU Power" (ACP) gibt AMD mit 55 Watt an, in den Datenblättern ist bisher die übliche TDP-Angabe nicht verzeichnet. Ebenfalls 55 Watt ACP erreicht der Opteron 2423 HE (455 US-Dollar) mit 2,0 GHz.

Stellenmarkt
  1. University of Stuttgart, Stuttgart
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart-Feuerbach

AMD verwendet die umstrittene ACP seit knapp zwei Jahren, das Verhältnis von ACP zu TDP ändert sich dabei gelegentlich. Aufgrund der Erfahrungen mit bisherigen Opterons kann man von einer Leistungsaufnahme unter Volllast für die neuen Opterons von rund 80 Watt ausgehen.

Mehr Rechenleistung pro Watt

Praxisnäher sind die Werte, die AMD für die gesamte Leistungsaufnahme eines Servers mit dem Benchmark SPECpower_ssj 2008 angibt. Gegenüber den bisherigen Quad-Core-Opterons mit Shanghai-Kern sollen die SE-Versionen der Istanbuls 18 Prozent mehr Rechenleistung pro Watt erreichen, trotz geringerem Takt als bei den Vorgängermodellen. Bei diesen Java-Tests, die sich gut parallelisieren lassen, wirkt sich die um 50 Prozent gesteigerte Zahl der Kerne deutlich aus.

So kommt ein Rechner mit vier Opteron 2425 HE in diesem Test auf 1.228 Punkte bei einer Leistungsaufnahme von 221 Watt für das gesamte System, der Opteron 2376 HE braucht mit seinen vier Kernen 210 Watt für nur 1.044 Punkte in SECpower_ssj 2008.

Alle drei neuen 6-Kern-Prozessoren passen in den Socket F, besitzen 512 KByte L2-Cache für jeden Kern und 6 MByte gemeinsamen L3-Cache. Diese Cache-Größen bieten auch die Quad-Cores mit Shanghai-Kernen, AMD hat sie zugunsten von mehr Kernen unverändert gelassen, um die Die-Größe nicht in die Höhe zu treiben. Dafür gibt es mit den 6-Kernern aber eine bessere Anbindung per HT-Assist der Prozessorsockel untereinander.

Derartiges kann Intel per QPI für mehr als zwei Sockel erst Anfang 2010 bieten, dann soll der Nehalem-EX erscheinen, bei dem ebenfalls vier Sockel über drei QPI-Links je Prozessor direkt miteinander verbunden werden können.

HP und Dell mit sparsamen Rack- und Blade-Servern

Daher kann AMD nun bei den Serverherstellern immer mehr "Design-Wins" verzeichnen, auch wenn die Zwei-Sockel-Version des Nehalem-EP, der als Xeon 5500 schon seit Monaten verkauft wird, deutlich schneller ist als vergleichbare AMD-Systeme. Kommt es aber auf eine hohe Dichte der Rechenleistung an, hat AMD noch ein starkes Wort mitzureden.

Hewlett-Packard, das schon die ersten Istanbul-Systeme stellte, bietet die SE-Versionen nun in der Serverserie ProLiant G6 an, und auch Dell will ab August 2009 seine PowerEdge-Server mit Blades für die neuen Opterons ausstatten. Die Serien M605, M805 und M905 sollen die neuen Prozessoren erhalten und bei den Standardservern mit Rackeinschüben die Modellreihen 2970, R805 und R905.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 99,98€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. bei Alternate bestellen

öjöööö 14. Jul 2009

naja, jede rechenintensive anwendung, die vernünftig threadet. sprich beim kompilieren...

möchtekaufen 13. Jul 2009

... nur an Kompletthersteller aus. "Einzeln" sind die CPUs noch nicht zu bekommen. Oder...


Folgen Sie uns
       


Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test

Nvidia hat mit der RTX 2080 und 2080 Ti die derzeit leistungsstärksten Grafikkarten am Markt. Wir haben sie getestet.

Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Bundesnetzagentur Regierung will gemeinsames 5G-Netz auf dem Land durchsetzen
  2. Mobilfunk Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen
  3. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


    Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
    Campusnetze
    Das teure Versäumnis der Telekom

    Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
    2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
    3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

      •  /