Beta von ColdFusion 9 und ColdFusion Builder veröffentlicht

Adobe verzahnt ColdFusion mit Flash

Adobe hat Betaversionen von ColdFusion 9 und ColdFusion Builder veröffentlicht. ColdFusion wird eng mit Flash verzahnt und mit dem ColdFusion Builder kommt eine auf Eclipse basierende Entwicklungsumgebung hinzu.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Plattform für Webapplikationen soll sich künftig besser in komplexe Unternehmensumgebungen einpassen und enger mit Flash zusammenarbeiten. So wartet ColdFusion 9 mit Unterstützung von Microsoft SharePoint auf und kann Microsoft-Office-Dokumente lesen und schreiben.

Stellenmarkt
  1. CRM Solutions Expert (m/f/d)
    Allianz Deutschland AG, München
  2. Produktmanager Machine Vision Software (m/w/d)
    STEMMER IMAGING AG, Puchheim
Detailsuche

Darüber hinaus soll ColdFusion 9 dank neuer Werkzeuge Entwicklungszeiten verkürzen. Geschäftslogik soll sich mit wenigen Codezeilen darstellen lassen. Zudem bringt die neue Version eine AIR-Applikation zur Verwaltung mehrerer ColdFusion-Server mit und erlaubt es, lokale und Remote-Datenbanken zu synchronisieren. Die Software soll darüber hinaus eng mit Object Relational Mapping (ORM) des Hibernate-Projektes verzahnt sein.

Mit ColdFusion Builder steht auch eine neue Entwicklungsumgebung für ColdFusion in einer Betaversion bereit. Diese basiert auf Eclipse und soll sich somit leicht anpassen und erweitern lassen. ColdFusion Builder bringt auch Werkzeuge zum Debugging von Applikationen mit und unterstützt ColdFusion 7 und 8. Da Adobes Flash Builder auf Eclipse basiert, sollen sich die beiden Werkzeuge gut miteinander verknüpfen lassen.

Die Betavesion von ColdFusion 9 steht unter adobe.com/go/coldfusion_beta_download zum Download bereit. Die Beta des ColdFusion Builder findet sich unter adobe.com/go/coldfusion_builder_beta_download.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Eichrechtsverstoß
Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal

Teslas Supercharger in Deutschland sind wie viele andere Ladesäulen nicht gesetzeskonform. Der Staat lässt die Anbieter gewähren.

Eichrechtsverstoß: Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal
Artikel
  1. Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
    Bitblaze Titan samt Baikal-M
    Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

    Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

  2. Quartalsbericht: Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder
    Quartalsbericht
    Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder

    Besonders im Bereich Cloud erzielt Huawei wieder Zuwächse.

  3. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /