Abo
  • Services:

"Ein Verbot von Action-Computerspielen geht zu weit"

Ein Gespräch mit Peter Schleußer, Initiator der Petition "Action-Computerspiele"

Peter Schleußer hat die Onlinepetition eingereicht, die sich "gegen ein Verbot von Action-Computerspielen" richtet. Golem.de sprach mit ihm über seine Beweggründe und über den Begriff Killerspiele.

Artikel veröffentlicht am ,

Peter Schleußer
Peter Schleußer
Seit dem 7. Juli 2009 ist die E-Petition 'Gegen ein Verbot von Action-Computerspielen' (Direktlink) online, seither haben sich mehr als 47.000 Mitzeichner (Stand: 13. Juli 2009, 12 Uhr) eingetragen und so ihre Unterstützung für das Anliegen bekundet. Wenn bis zum Petitionsende am 19. August 2009 50.000 virtuelle Unterschriften geleistet sind, muss sich der Petitionsausschuss des Bundestages in einer Anhörung mit dem Thema befassen. Eingereicht hat die Petition Peter Schleußer aus Oberhausen. Golem.de sprach mit ihm über seine Motive und Pläne.

Stellenmarkt
  1. WEMAG AG, Schwerin
  2. Rhodia Acetow GmbH, Freiburg im Breisgau

Golem.de: Sind Sie Computerspieler?

Peter Schleußer: Natürlich bin ich selbst Computerspieler. Sogar einer der Generation C64, ich bin also mit Computerspielen aufgewachsen. Ich spiele gerne Rollenspiele, Strategie- und Aufbauspiele, Militärsimulationen und auch Ego-Shooter. Im realen Leben habe ich den Dienst an der Waffe verweigert und sehe da nicht den geringsten Widerspruch zu meinem Hobby.

Golem.de: Warum haben Sie die Onlinepetition eröffnet?

Schleußer: Die Nachricht über den Beschluss der Innenministerkonferenz habe ich zuerst im Internet auf den Seiten von GameStar gelesen, das auch gleich ein Protestschreiben mitveröffentlicht hat, das man an den für seinen Wahlkreis zuständigen Parlamentarier schicken konnte. Das Schreiben sprach mir direkt aus der Seele! Eine Onlinepetition schien mir der bessere Weg zu sein, deshalb hab ich dann mit einer Menge Wut im Bauch gleich die Petition eingereicht. 30 Minuten nachdem ich von dem Beschluss gehört habe, war die Petition schon abgeschickt. Da wurde es dann mit dem Bauchgefühl auch wieder besser.

Golem.de: Warum greifen Politiker Computerspiele und Computerspieler - Stichwort: Killerspiele - an?

Peter Schleußer: Erstmal wäre es schön, wenn auch die Presse diesen irreführenden Begriff nicht mehr verwenden würde. Nach dem Amoklauf von Winnenden mussten die Innenminister reagieren, und ich bin mit den meisten ihrer Entscheidungen auch sehr zufrieden, etwa "die Verfügbarkeit von Schusswaffen zu begrenzen und den Schutz vor einer missbräuchlichen Verwendung zu erhöhen" und "die Medienkompetenz bei erziehungsbeteiligten Personen sowie Kindern und Jugendlichen weiter zu stärken". Aber ein Verbot von Action-Computerspielen geht entschieden zu weit. Mitschuld an der Situation muss man auch der Boulevardpresse geben, die mit Computerspielen gleich einen Schuldigen für den Amoklauf zur Hand hatte und damit eine Hexenjagd ausgelöst hat.

Golem.de: Haben Sie schon einen Entwurf für Ihre Rede vor dem Bundestagsausschuss, wenn die 50.000-Unterstützer-Marke fällt?

Schleußer: Nein, ich habe noch keinen Entwurf. Aber ich erfahre im Augenblick sehr viel Unterstützung, auch was das Verfassen einer Rede angeht. Es ist nicht so leicht, in zehn Minuten alles zu sagen was wichtig ist - und ganz besonders, es so zu sagen, dass es Politiker verstehen. Aber bis zum 19. August 2009 läuft die Petition ja noch, bis dahin werde ich schon was Gutes zu Papier bringen. Ich hab mehr Lampenfieber davor, die Rede vorzutragen.

Golem.de: Glauben Sie, dass sich durch die Onlinepetition etwas ändern wird?

Peter Schleußer: Zumindest glaube ich ganz fest an die Demokratie, weiß aber auch, dass sie manchmal Irrwege geht, bis sie ans Ziel kommt. Aber ich hoffe es.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

nutzlos 17. Jul 2009

Was mir bei der ganzen Diskussion, wie bei allen "emotional" geführten Diskussionen...

Rer.Pol 15. Jul 2009

Sollte doch meinen, Demokratie verbessere Wirtschaftswachstum derweilen ja freie...

Topgun 14. Jul 2009

Hallo Django, jetzt treiben sich hier also auch die Vertreter der Firma Armatix rum. Die...

Django79 14. Jul 2009

Das ist ganz im Gegenteil eine sehr alte Kultur: Demokratie funktioniert nämlich genau...

seppls revenge 14. Jul 2009

Alles kleine Würstchen gegen unseren Seehofer in Bayern. Der belügt sich sogar selbst...


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse
  2. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  3. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor

Live-Linux: Knoppix 8.3 mit Docker
Live-Linux
Knoppix 8.3 mit Docker

Cebit 2018 Die Live-Distribution Knoppix Linux-Magazin Edition bringt nicht nur die üblichen Aktualisierungen und einen gegen Meltdown und Spectre geschützten Kernel. Mir ist das kleine Kunststück gelungen, Knoppix als Docker-Container zu starten.
Ein Bericht von Klaus Knopper


    Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
    Kreuzschifffahrt
    Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
    Von Werner Pluta

    1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
    2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
    3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

      •  /