Abo
  • IT-Karriere:

Fujifilms 3D-Kamera soll im September auf den Markt kommen

FinePix Real 3D, 3D-Bilderrahmen und Druckdienst für 3D-Fotos geplant

Mit der FinePix Real 3D will Fujifilm eine digitale Fotokamera auf den Markt bringen, die 3D-Bilder aufnimmt. Die kompakte Consumerkamera ist mit zwei Objektiven ausgestattet, die etwa so weit voneinander entfernt nebeneinander angebracht sind wie menschliche Augen.

Artikel veröffentlicht am ,

Bereits zur Photokina 2008 hatte Fujifilm seine 3D-Kamera erstmals angekündigt, nun steht sie kurz vor der Markteinführung. Wie das Time Magazin berichtet, will Fujifilm das Gerät unter dem Namen FinePix Real 3D im Sommer 2009 in Japan und im September 2009 in den USA und Europa auf den Markt bringen. Der Preis der Kamera soll dem Bericht zufolge bei rund 430 Euro liegen.

Stellenmarkt
  1. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden
  2. Süwag Energie AG, Frankfurt am Main

Fujifilm plant eine ganze Familie von 3D-Produkten und Diensten, denn es reicht schließlich nicht, Bilder in 3D aufzunehmen, sie müssen auch wiedergegeben werden. Dazu will Fujifilm einen passenden digitalen Bilderrahmen sowie einen Druckdienst für 3D-Fotos anbieten. So sollen sich die 3D-Fotos auch ohne spezielle 3D-Brille betrachten lassen.

Kern der 3D-Kamera ist ein neuer Bildprozessor: Der "RP Processor 3D" synchronisiert die Bilddaten der beiden CCD-Sensoren und erstellt daraus direkt ein einzelnes Bild. Dies gilt sowohl für Fotos als auch Videoaufnahmen.

Die Funktion "Built-in 3D auto" sorgt dafür, dass beim Auflösen Aufnahmeparameter wie Fokus, Belichtungszeit, Zoomfaktor und Blende beider Sensoren abgeglichen werden. So soll auch sichergestellt werden, dass bei Filmaufnahmen die beiden Sensoren maximal 0,001 Sekunden voneinander abweichen.

Zum Betrachten der 3D-Bilder hat Fujifilm ein 3D-fähiges LCD entwickelt. Die Technik steckt sowohl in dem in die Kamera integrierten 2,8-Zoll-Display mit einer Auflösung von 230.000 Pixeln als auch einem digitalen Bilderrahmen mit einer Diagonale von 8,4 Zoll. Dieser erreicht eine Auflösung von 920.000 Pixeln. Möglich wird die 3D-Darstellung durch ein Modul zur Kontrolle der Lichtrichtung im LCD, das dem linken und rechten Auge unterschiedliches Licht und damit unterschiedliche Bilder zeigt.

Ergänzt wird das System um eine Technik für den 3D-Druck. Dabei nutzt Fujifilm eine dünne Kunststoffschicht, die dafür sorgen soll, dass ein dreidimensionaler Bildeindruck entsteht, wenn das Bild aus unterschiedlichen Blickwinkeln betrachtet wird. Die 3D-Drucke will Fujifilm über einen Onlinedienst bereitstellen. Unklar ist noch, was ein Bild kosten soll. Ein Preis von 500 Yen (knapp 4 Euro) sei vermutlich zu hoch, zitiert das Time Magazin Takeshi Higuchi, Chef von Fujifilms Abteilung Electronic Imaging.

Die Technik der neuen Kamera soll aber nicht nur für 3D-Aufnahmen gut sein. Die Aufnahmen der zwei Sensoren könnten künftig auch bei 2D-Aufnahmen genutzt werden, beispielsweise um ein Foto mit zwei unterschiedlichen Zoomstufen aufzunehmen. Auch an Panoramaaufnahmen und parallele Foto- und Filmaufnahmen denkt man bei Fujifilm.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 369€ + Versand
  2. 114,99€ (Release am 5. Dezember)
  3. 274,00€

3d-vision 24. Mär 2010

3d wird irgendwann Standard werden. Wundert mich sowieso, dass es solange gedauert hat...

Wasinix 23. Jul 2009

hihihihi, urköstlich!

SegWay-of-life 15. Jul 2009

Die Pessimisten beschweren sich lieber in einem anderen Artikel über den Segway - eine...

dada 13. Jul 2009

Nein wieso sollte es? Zu Analogzeiten ohne Internet wurde man halt Stundenlang von der...

Alternativvv 13. Jul 2009

most moronic post ever.


Folgen Sie uns
       


Honor 20 Pro - Hands on

Das Honor 20 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone der Huawei-Tochter. Als Besonderheit gibt es eine Vierfachkamera, um für möglichst viele Objektivsituationen gewappnet zu sein. Hinweis vom Hersteller: "Bei den gezeigten Geräten der Honor-20-Serie handelt es sich um Demoversionen, die sich in Aussehen und Funktion von der finalen Version unterscheiden können."

Honor 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
    In eigener Sache
    Golem.de bietet Seminar zu TLS an

    Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

    1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
    2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
    3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

    Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
    Erneuerbare Energien
    Die Energiewende braucht Wasserstoff

    Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
    Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

    1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
    2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
    3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

      •  /