Abo
  • Services:

Open-PC: Rechner mit freier Software

Projekt bezieht die Community mit ein

Das Open-PC-Projekt hat sich zum Ziel gesetzt, einen Computer zusammenzustellen, der mit freier Software ausgeliefert wird. Die Hardwarekomponenten sollen optimal auf die Software abgestimmt sein. Dafür wird die Community befragt. Schon ab Herbst 2009 soll das Gerät erhältlich sein.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Open-PC will einen PC "von der Community für die Community" entwickeln. Bei den heute erhältlichen Computern mit freier Software fehle es an Qualität und das werfe ein schlechtes Licht auf Open Source. Unter anderem wurde während der Präsentation des Projektes auf dem Gran Canaria Desktop Summit der Zustand der mitgelieferten Treiber bei diesen Angeboten kritisiert.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

Dies könne die Community besser. Ziel ist ein Gerät zum Preis zwischen 300 und 400 US-Dollar, bei dem Hardware und Software perfekt aufeinander abgestimmt sind. Die Community soll den Support sicherstellen, dafür sollen Onlinedienste eingebunden werden. Ferner soll ein App-Store eingerichtet werden, um Programme einfach nachinstallieren zu können.

Ein Teil der Einnahmen soll an Open-Source-Projekte gehen. Das Open-PC-Projekt arbeitet dafür mit einem nicht genannten Hardwarehersteller zusammen, der sich um die Produktion und die weltweite Lieferung der Geräte kümmern soll. Das Projekt sucht noch weitere Partner.

Im ersten Schritt wird die Community in Form einer Umfrage mit einbezogen. Hier kann etwa abgestimmt werden, wie teuer das Gerät werden soll, welche Desktopumgebung und welcher Browser vorinstalliert werden sollen und ob es ein Netbook, Nettop oder ein klassischer Desktop-PC werden soll.

Ab 15. August 2009 soll die Community dann zu den Hardwaredetails befragt werden. In Phase 3 will das Projekt den Onlineshop eröffnen und mit der Produktion beginnen. Noch im Herbst 2009 sollen die Geräte ausgeliefert werden, so das Ziel.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate.de
  2. 107,85€ + Versand
  3. 449€
  4. für 147,99€ statt 259,94€

zomg11 18. Jan 2010

Warum gerade ASRock und kein solides Intel-, ASUS- Mainboard?

rupehein 29. Sep 2009

also ich bin also hier nur rein, um meinen note, hp, 10 jahre, und sehr zufrieden bin...

sn4fu 14. Jul 2009

Danke fuer diese unfreiwillige Bestaetigung... So wenig wie ich dir etwas zu sagen habe...

Satan 14. Jul 2009

Nur, dass die Praesentation in keiner Weise irgendwas bietet, was auf Linux mit der...

da bo is ba ck 14. Jul 2009

türlich türlich sicher dicker türlich türlich alles klar


Folgen Sie uns
       


Wir fahren den Jaguar I-Pace - Bericht (Genf 2018)

Wir sind den Jaguar I-Pace in Genf probegefahren und konnten ihn trotz nassem Wetter nicht aus der Spur bringen.

Wir fahren den Jaguar I-Pace - Bericht (Genf 2018) Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

    •  /