Abo
  • Services:

Jetpack 0.3 bandelt mit der Zwischenablage an

Arbeiten an einer neuen Erweiterungsgeneration schreiten voran

Die Mozilla Labs haben mit Jetpack 0.3 eine weitere Version ihrer Grundlage für Firefox-Erweiterungen der nächsten Generation veröffentlicht. Die neue Jetpack-Version bringt neue Funktionen sowie ein verfeinertes API mit.

Artikel veröffentlicht am ,

Jetpack kommt als Firefox-Erweiterung daher und stellt seinerseits die Basis einer neuen Generation von Firefox-Erweiterungen dar. Diese neue Generation von Erweiterungen wird mit Webtechnologien wie HTML, CSS und JavaScript entwickelt und kann ohne einen Neustart des Browsers ein- oder ausgeschaltet werden.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Nationalbibliothek, Frankfurt am Main
  2. KMH-Kammann Metallbau GmbH, Bassum

In der Version 0.3 wird es einfacher, Aktionen anhand von markiertem Text auszuführen. Zudem erlaubt Jetpack den Zugriff auf die Zwischenablage, die nicht nur ausgelesen, sondern auch mit Inhalten gefüllt werden kann.

Das Slidebar-API wurde grundlegend überarbeitet und mit neuen Funktionen versehen. Diese UI-Elemente am linken Rand des Browsers erlauben einen schnellen Zugriff auf Informationen. Sie können aktuelle Nachrichten ebenso anzeigen wie einen Twitter-Stream, einen passenden Wikipedia-Eintrag oder sammeln alle aktuell laufenden Videos, so dass im normalen Fenster weitergesurft werden kann. In der neuen Version können Slidebars den Nutzer nun auch über Updates informieren. Allerdings gehen die Änderungen zulasten der Kompatibilität, alte Slidebars funktionieren nicht mit der neuen Version.

 

Mit Jetpack.Storage steht Jetpack-Erweiterungen nun ein synchroner, persistenter Speicher zur Verfügung, dessen Inhalte auch nach einem Neustart noch vorhanden sind. Bislang war dieser ansynchron organisiert.

Jetpacks für die Statusbar bekommen mit der neuen Version unter MacOS X eine neue Optik.

Jetpack 0.3 steht unter jetpack.mozillalabs.com als Firefox-Erweiterung zum Download bereit. Diese setzt allerdings mindestens Firefox 3.5 voraus.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,44€
  2. 12,99€
  3. (u. a. Football Manager 2018 für 14,49€)
  4. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

datenschutz222 14. Jul 2009

... kommt Datenverlust ;-)

Ich hoffe die... 13. Jul 2009

Ich hoffe die schützen die Zwischenablage auch ordentlich wie bei Geolocation. Bei...

Bei "Dangerous... 13. Jul 2009

... fällt mir gerade so ein. War ein Spiel in den 80ern mit wahlweise CGA, EGA und sogar...


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping
  2. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  3. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /