Abo
  • Services:

Google Maps setzt W3C Geolocation API ein

Standorterkennung per WLAN

Google Maps nutzt ab sofort das W3C Geolocation API und ermittelt den Standort des Nutzers - wenn er das will. Bei WLANs ist Googles Standorterkennung recht genau.

Artikel veröffentlicht am ,

Google Maps für Handys konnte den Standort des Nutzers schon seit einigen Jahren ermitteln - nun geht das auch mit dem Browser. Die neue Funktion heißt My Location. Der Firefox 3.5 und Chrome unterstützen die W3C Geolocation API bereits.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Bremen
  2. BWI GmbH, München

Klickt der Anwender auf den kleinen Punkt unterhalb des Navigationskreuzes in Google Maps, fragt der Browser, ob er den Standort des Nutzers an den Kartendienst übermitteln darf. Browserversionen, die die Ortsbestimmung nicht unterstützen, zeigen den Button für My Location gar nicht erst an. Der mutmaßliche Standort wird als Kreis markiert.

Google Maps nutzt eine Datenbank mit WLAN-Standorten. Geht der Nutzer nicht schnurlos online, versucht der Kartendienst, die IP zur Ortsbestimmung zu nutzen, was aber wesentlich ungenauer ist. Beim Versuch, den Standort per WLAN zu bestimmen, war Google Maps innerhalb des Berliner Stadtgebietes und des Stadtrands teilweise hausnummerngenau.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,00€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)
  3. (heute u. a. Creative PC-Lautsprecher 99,90€, Samsung UE-65NU7449 TV 1199,00€)

drolL 15. Jul 2009

Was mich hierbei aber mal interessieren würde - wie liest der Browser denn die Acces...

drolL 13. Jul 2009

Und am besten nutzt Du keine öffentlichen Toiletten, kaufst nie per EC-Karte ein und...

srws 13. Jul 2009

Du hast völlig recht, die Reaktion war als Antwort auf dieses Posting nicht angebracht...

Siga9876 13. Jul 2009

Ich hätte gern zu meiner Position "alle" Optionen. Man muss am Bahnhof umsteigen, alle...

pet0r 13. Jul 2009

War ja klar, dass Google wieder schnell dabei es, wenn es um persönliche Informationen geht..


Folgen Sie uns
       


Tolino Shine 3 - Hands on

Der Shine 3 ist der neue E-Book-Reader der Tolino-Allianz. Das neue Modell bietet einen kapazitiven Touchscreen und erhält die Möglichkeit, die Farbtemperatur des Displaylichts zu verändern. Der Shine 3 ist für 120 Euro verfügbar.

Tolino Shine 3 - Hands on Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Lichtverschmutzung: Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht
Lichtverschmutzung
Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht

LEDs für den Garten sind energiesparend und praktisch - für Menschen und manche Fledermäuse. Für viele Tiere haben sie jedoch fatale Auswirkungen. Aber mit einigen Änderungen lässt sich die Gartenbeleuchtung so gestalten, dass sich auch Tiere wohlfühlen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Play und Signe Neue farbige Philips-Hue-Leuchten für indirektes Licht
  2. Smart Home Weitere Hue-Leuchten fürs Badezimmer vorgestellt
  3. Badezimmerspiegel Philips Hue kommt ins Bad

    •  /