Abo
  • Services:

Google Maps setzt W3C Geolocation API ein

Standorterkennung per WLAN

Google Maps nutzt ab sofort das W3C Geolocation API und ermittelt den Standort des Nutzers - wenn er das will. Bei WLANs ist Googles Standorterkennung recht genau.

Artikel veröffentlicht am ,

Google Maps für Handys konnte den Standort des Nutzers schon seit einigen Jahren ermitteln - nun geht das auch mit dem Browser. Die neue Funktion heißt My Location. Der Firefox 3.5 und Chrome unterstützen die W3C Geolocation API bereits.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Klickt der Anwender auf den kleinen Punkt unterhalb des Navigationskreuzes in Google Maps, fragt der Browser, ob er den Standort des Nutzers an den Kartendienst übermitteln darf. Browserversionen, die die Ortsbestimmung nicht unterstützen, zeigen den Button für My Location gar nicht erst an. Der mutmaßliche Standort wird als Kreis markiert.

Google Maps nutzt eine Datenbank mit WLAN-Standorten. Geht der Nutzer nicht schnurlos online, versucht der Kartendienst, die IP zur Ortsbestimmung zu nutzen, was aber wesentlich ungenauer ist. Beim Versuch, den Standort per WLAN zu bestimmen, war Google Maps innerhalb des Berliner Stadtgebietes und des Stadtrands teilweise hausnummerngenau.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 55€ + 1,99€ Versand
  2. 55€ + 1,99€ Versand
  3. (aktuell u. a. QPAD DX-5 Maus 9,99€, NZXT Kraken X62 AM4 ready, Wasserkühlung 139,90€)
  4. 5€ inkl. FSK-18-Versand

drolL 15. Jul 2009

Was mich hierbei aber mal interessieren würde - wie liest der Browser denn die Acces...

drolL 13. Jul 2009

Und am besten nutzt Du keine öffentlichen Toiletten, kaufst nie per EC-Karte ein und...

srws 13. Jul 2009

Du hast völlig recht, die Reaktion war als Antwort auf dieses Posting nicht angebracht...

Siga9876 13. Jul 2009

Ich hätte gern zu meiner Position "alle" Optionen. Man muss am Bahnhof umsteigen, alle...

pet0r 13. Jul 2009

War ja klar, dass Google wieder schnell dabei es, wenn es um persönliche Informationen geht..


Folgen Sie uns
       


Magic Leap One Creator Edition ausprobiert

Mit der One Creator Edition hat Magic Leap endlich seine seit Jahren angekündigte AR-Brille veröffentlicht. In Teilbereichen ist sie besser als Microsofts Hololens, in anderen aber schlechter.

Magic Leap One Creator Edition ausprobiert Video aufrufen
Alternative Antriebe: Saubere Schiffe am Horizont
Alternative Antriebe
Saubere Schiffe am Horizont

Wie viel Dreck Schiffe in die Luft blasen, bleibt den meisten Menschen verborgen, denn sie tun es auf hoher See. Fast 100 Jahre wurde deshalb nichts dagegen unternommen - doch die Zeiten ändern sich endlich.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autonome Schiffe Und abends geht der Kapitän nach Hause
  2. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  3. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

    •  /