Abo
  • Services:

Google Maps setzt W3C Geolocation API ein

Standorterkennung per WLAN

Google Maps nutzt ab sofort das W3C Geolocation API und ermittelt den Standort des Nutzers - wenn er das will. Bei WLANs ist Googles Standorterkennung recht genau.

Artikel veröffentlicht am ,

Google Maps für Handys konnte den Standort des Nutzers schon seit einigen Jahren ermitteln - nun geht das auch mit dem Browser. Die neue Funktion heißt My Location. Der Firefox 3.5 und Chrome unterstützen die W3C Geolocation API bereits.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. CCV Deutschland GmbH, Au in der Hallertau

Klickt der Anwender auf den kleinen Punkt unterhalb des Navigationskreuzes in Google Maps, fragt der Browser, ob er den Standort des Nutzers an den Kartendienst übermitteln darf. Browserversionen, die die Ortsbestimmung nicht unterstützen, zeigen den Button für My Location gar nicht erst an. Der mutmaßliche Standort wird als Kreis markiert.

Google Maps nutzt eine Datenbank mit WLAN-Standorten. Geht der Nutzer nicht schnurlos online, versucht der Kartendienst, die IP zur Ortsbestimmung zu nutzen, was aber wesentlich ungenauer ist. Beim Versuch, den Standort per WLAN zu bestimmen, war Google Maps innerhalb des Berliner Stadtgebietes und des Stadtrands teilweise hausnummerngenau.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 128,15€ + Versand
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

drolL 15. Jul 2009

Was mich hierbei aber mal interessieren würde - wie liest der Browser denn die Acces...

drolL 13. Jul 2009

Und am besten nutzt Du keine öffentlichen Toiletten, kaufst nie per EC-Karte ein und...

srws 13. Jul 2009

Du hast völlig recht, die Reaktion war als Antwort auf dieses Posting nicht angebracht...

Siga9876 13. Jul 2009

Ich hätte gern zu meiner Position "alle" Optionen. Man muss am Bahnhof umsteigen, alle...

pet0r 13. Jul 2009

War ja klar, dass Google wieder schnell dabei es, wenn es um persönliche Informationen geht..


Folgen Sie uns
       


Wir fahren den Jaguar I-Pace - Bericht (Genf 2018)

Wir sind den Jaguar I-Pace in Genf probegefahren und konnten ihn trotz nassem Wetter nicht aus der Spur bringen.

Wir fahren den Jaguar I-Pace - Bericht (Genf 2018) Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

    •  /