Abo
  • Services:

Google Maps setzt W3C Geolocation API ein

Standorterkennung per WLAN

Google Maps nutzt ab sofort das W3C Geolocation API und ermittelt den Standort des Nutzers - wenn er das will. Bei WLANs ist Googles Standorterkennung recht genau.

Artikel veröffentlicht am ,

Google Maps für Handys konnte den Standort des Nutzers schon seit einigen Jahren ermitteln - nun geht das auch mit dem Browser. Die neue Funktion heißt My Location. Der Firefox 3.5 und Chrome unterstützen die W3C Geolocation API bereits.

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. MorphoSys AG, Planegg

Klickt der Anwender auf den kleinen Punkt unterhalb des Navigationskreuzes in Google Maps, fragt der Browser, ob er den Standort des Nutzers an den Kartendienst übermitteln darf. Browserversionen, die die Ortsbestimmung nicht unterstützen, zeigen den Button für My Location gar nicht erst an. Der mutmaßliche Standort wird als Kreis markiert.

Google Maps nutzt eine Datenbank mit WLAN-Standorten. Geht der Nutzer nicht schnurlos online, versucht der Kartendienst, die IP zur Ortsbestimmung zu nutzen, was aber wesentlich ungenauer ist. Beim Versuch, den Standort per WLAN zu bestimmen, war Google Maps innerhalb des Berliner Stadtgebietes und des Stadtrands teilweise hausnummerngenau.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

drolL 15. Jul 2009

Was mich hierbei aber mal interessieren würde - wie liest der Browser denn die Acces...

drolL 13. Jul 2009

Und am besten nutzt Du keine öffentlichen Toiletten, kaufst nie per EC-Karte ein und...

srws 13. Jul 2009

Du hast völlig recht, die Reaktion war als Antwort auf dieses Posting nicht angebracht...

Siga9876 13. Jul 2009

Ich hätte gern zu meiner Position "alle" Optionen. Man muss am Bahnhof umsteigen, alle...

pet0r 13. Jul 2009

War ja klar, dass Google wieder schnell dabei es, wenn es um persönliche Informationen geht..


Folgen Sie uns
       


Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live

Mit Command & Conquer Rivals wollte sich die Golem.de-Community so gar nicht anfreunden, da haben Anthem und Unraveled Two mehr überzeugt.

Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

    •  /