Abo
  • Services:

Beta von ACDSee Pro Photo 3 erschienen

Bildverwaltung, Bearbeitung und Ausgabe unter einem Dach

Die öffentliche Beta von ACDSee Pro Photo 3 ist zum Download freigegeben worden. Sie gibt einen sehr guten Ausblick, wohin die Bildersuite steuert: Unter einer Oberfläche sollen die Bilder archiviert, bearbeitet und ausgegeben werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Hersteller hat sich auf die Fahnen geschrieben, den Arbeitsablauf innerhalb der Foto-Suite weiter zu verbessern. Die Anwendung ist in die Bereiche "Manage", "View", "Process" und Publish unterteilt und erinnert damit stark an das Konzept von Adobe Photoshop Elements und Lightroom.

Stellenmarkt
  1. Lachmann & Rink Ingenieurgesellschaft für Prozeßrechner- und Mikrocomputeranwendungen mbH, Freudenberg, Dortmund
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau

Unter dem ersten Reiter "Manage" werden die Fotos in vergrößerbaren Miniaturansichten aufgelistet. Suchkriterien wie das Aufnahmedatum oder technische Kategorien wie Blendenzahl oder ISO-Lichtempfindlichkeit sind auf Knopfdruck einstellbar. In dieser Katalogansicht können die Bilder auch bewertet, kategorisiert und sortiert werden.

Die Einzelbildansicht verbirgt sich hinter dem Reiter "View". An dieser Stelle können auch die EXIF-Metadaten eingesehen und IPTC-Felder ausgefüllt werden. XMP-Daten zeigt die Beta bislang nicht an. Eine Lupe zur Vergrößerung von Teilbereichen fehlt nach wie vor. Die Verschlagwortung und Bewertung ist dafür hier noch einmal zu finden. Die restlichen Bilder des Ordners werden in einem Filmstreifen unterhalb dargestellt, der wieder zum "Manage"-Bereich zurückführt. Eine Geotagging-Funktion fehlt der Beta.

Der "Process"-Modus beinhaltet die Funktionsbereiche "Develop" und "Edit". Der erste Bereich arbeitet nicht nur mit Rohdaten von Digitalkameras, sondern auch mit JPEGs und den anderen unterstützten Dateitypen. Neben der Belichtung können hier die Farbtemperatur geändert und Schärfewerkzeuge sowie Funktionen zur Rauschreduktion aufgerufen werden. Die Bearbeitung erfolgt nichtdestruktiv - alle Änderungen können rückgängig gemacht werden und die Originaldatei wird nicht verändert.

Keine Ebenen

Hinter "Edit" verbergen sich Auswahl- und weitere Bearbeitungswerkzeuge. Die Werkzeuge funktionieren im Gegensatz zum Process-Modus nicht nur über das Gesamtbild hinweg, sondern auch auf ausgewählten Bereichen. Die Aufteilung ist dennoch etwas unübersichtlich. Das liegt auch am Layout der Benutzeroberfläche. Alle Werkzeuge sind am linken Bildschirmrand untergebracht und müssen einzeln aufgeklappt werden. Ein Filter zur Korrektur chromatischer Aberrationen fehlte auffälligerweise.

ACDSee Pro Photo 3 arbeitet im Gegensatz zu Photoshop Elements ohne Layer und besitzt auch keine Werkzeugspitzen. Eine Ausnahme bilden das Rote-Augen-Werkzeug und der Clone-Modus, die zumindest eine kreisrunde Pinselspitze bieten. Arbeitsvorgänge können mit einem Klick auf andere Bilder übertragen werden. Das ist besonders sinnvoll bei Farbanpassungen, die bei einer Bildserie möglichst homogen durchgeführt werden sollen.

Beta mit kleinen Problemen

Die Bearbeitungen werden laut Angaben des Herstellers nahezu in Echtzeit durchgeführt. Im Kurztest von Golem.de war das generelle Antwortverhalten der Beta allerdings recht langsam und das Programm stürzte gelegentlich ab.

Der Reiter "Publish" erlaubt den Upload der Bilder auf die neue Onlinebildplattform ACDSee Online. Der Benutzer kann dort Alben erstellen, ohne die Programmoberfläche zu verlassen. ACDSee Pro Photo besitzt außerdem eine FTP-Uploadfunktion und kann Exportziele wie SmugMug, Zenfolio und Flickr ansteuern.

ACD Systems verlangt vor dem Download von ACDSee Pro 3 eine E-Mail-Adresse vom Tester. Die Beta kann zwei Tage lang ohne Aktivierung betrieben werden. In der Antwort-E-Mail von ACD Systems befindet sich ein Aktivierungscode, der die Beta bis Oktober freischaltet. Im Herbst soll auch die Vollversion von ACDSee Pro 3 erscheinen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)
  2. 4,99€
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

Knipser87 14. Jul 2009

Ja, meine Bilderdatenbank umfasst über 7000 Bilder. Schon einmal etwas von IPTC gehört...

oldie 13. Jul 2009

Ist zwar nicht die gleiche "Kategorie".. aber als Bildbetrachter und Browser finde ich...

rudluc 13. Jul 2009

Mit Sicherheit nicht. Oder hat Picasa mittlerweile auch einen leistungfähigen Raw-Editor...

rudluc 13. Jul 2009

Dann nimm halt den hellen Style. rudluc


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9370) - Fazit

Dells neues XPS 13 ist noch dünner als der Vorgänger. Der Nachteil: Es muss auf USB-A und einen SD-Kartenleser verzichtet werden. Auch das spiegelnde Display nervt uns im Test. Gut ist das Notebook trotzdem.

Dell XPS 13 (9370) - Fazit Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

    •  /