Abo
  • Services:

Zusatzgebühren bei Onlinetickets müssen klar erkennbar sein

Hamburger Richter gegen versteckte Systemgebühren

Das Landgericht Hamburg hat geurteilt, dass Zusatzgebühren beim Onlineticketkauf klar erkennbar sein müssen. Das gab die Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) bekannt, die die Klage gegen Stage Entertainment, einen großen Produzenten von Musicals und Shows, angestrengt hatte.

Artikel veröffentlicht am ,

Immer mehr Anbieter sind dazu übergegangen, sogenannte Systemgebühren beispielsweise beim Kauf von Kinokarten im Internet, zu berechnen. Und das, obwohl die Betreiber durch den Onlineverkauf Personal einsparen. Auf die Zusatzkosten nur mit einem Sternchen hinzuweisen, sei nicht zulässig, entschieden die Hamburger Richter (Az.: 315 O 17/19). Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Stellenmarkt
  1. JOB AG Industrial Service GmbH, Erfurt
  2. Hauni Maschinenbau GmbH, Hamburg

"Das Urteil stärkt die Interessen der Verbraucher beim Internetkauf", kommentierte VZBV-Chef Gerd Billen. Im verhandelten Fall hatte Stage Entertainment seine Bühnenshows mit "Tickets ab 19,90 Euro" beworben. Versteckt in einem Sternchenhinweis war die Klausel, dass dazu noch Vorverkaufsgebühren von 15 Prozent sowie eine Systemgebühr von 2 Euro kämen. Dies sei eine "irreführende geschäftliche Handlung", so das Gericht.

Vor einigen Wochen hatte schon die irische Fluggesellschaft Ryanair in einem ähnlichen Prozess mit der VZBV eine Niederlage erlitten. Ryanair hatte seinen Onlinekunden als einzige Zahlungsmöglichkeit den Kauf per Kreditkarte angeboten, aber dafür zusätzlich 4 Euro kassiert. Solange im Internet kein anderes übliches Zahlverfahren kostenfrei zur Verfügung stehe, seien die Gebühren unzulässig, urteilte ein Berliner Kammergericht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 39,99€ (Release 14.11.)
  4. 12,99€

guert 14. Jul 2009

An der Abendkasse werden dann die Vorverkaufsgebühren durch den Aufschlag für die...

Betazocker 13. Jul 2009

Wenn Kundenverarschung in dieser Art und Weise zurückgewiesen wird, ist kein...

Wikifan 12. Jul 2009

Es sind übrigens 32 4 Personen 2 Flüge 4 Euro 4x2x4 = 32 https://forum.golem.de/read.php...

Dr.Jones 12. Jul 2009

Es geht ja hier um die Zusatzgebühren aus dem einen Vertrag. Ein "Handy für 1 EUR" sind...

Sharra 11. Jul 2009

Wenn jeder fürchten müsste, dass seine Geschäftspraktik in 10 Jahren oder so von einem...


Folgen Sie uns
       


Biegbare OLEDs von Royole (Ifa 2018)

Die biegbaren Displays von Royole bieten auch an der Bruchkante ein sehr gutes Bild. Wann ein Endverbraucherprodukt mit einem derartigen flexiblen Bildschirm auf den Markt kommt, ist noch nicht bekannt.

Biegbare OLEDs von Royole (Ifa 2018) Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

    •  /