Abo
  • Services:

Zusatzgebühren bei Onlinetickets müssen klar erkennbar sein

Hamburger Richter gegen versteckte Systemgebühren

Das Landgericht Hamburg hat geurteilt, dass Zusatzgebühren beim Onlineticketkauf klar erkennbar sein müssen. Das gab die Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) bekannt, die die Klage gegen Stage Entertainment, einen großen Produzenten von Musicals und Shows, angestrengt hatte.

Artikel veröffentlicht am ,

Immer mehr Anbieter sind dazu übergegangen, sogenannte Systemgebühren beispielsweise beim Kauf von Kinokarten im Internet, zu berechnen. Und das, obwohl die Betreiber durch den Onlineverkauf Personal einsparen. Auf die Zusatzkosten nur mit einem Sternchen hinzuweisen, sei nicht zulässig, entschieden die Hamburger Richter (Az.: 315 O 17/19). Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Stellenmarkt
  1. HMS Technology Center Ravensburg GmbH, Ravensburg
  2. SEG Automotive Germany GmbH über KÖNIGSTEINER AGENTUR, Stuttgart-Weilimdorf

"Das Urteil stärkt die Interessen der Verbraucher beim Internetkauf", kommentierte VZBV-Chef Gerd Billen. Im verhandelten Fall hatte Stage Entertainment seine Bühnenshows mit "Tickets ab 19,90 Euro" beworben. Versteckt in einem Sternchenhinweis war die Klausel, dass dazu noch Vorverkaufsgebühren von 15 Prozent sowie eine Systemgebühr von 2 Euro kämen. Dies sei eine "irreführende geschäftliche Handlung", so das Gericht.

Vor einigen Wochen hatte schon die irische Fluggesellschaft Ryanair in einem ähnlichen Prozess mit der VZBV eine Niederlage erlitten. Ryanair hatte seinen Onlinekunden als einzige Zahlungsmöglichkeit den Kauf per Kreditkarte angeboten, aber dafür zusätzlich 4 Euro kassiert. Solange im Internet kein anderes übliches Zahlverfahren kostenfrei zur Verfügung stehe, seien die Gebühren unzulässig, urteilte ein Berliner Kammergericht.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. 9,99€

guert 14. Jul 2009

An der Abendkasse werden dann die Vorverkaufsgebühren durch den Aufschlag für die...

Betazocker 13. Jul 2009

Wenn Kundenverarschung in dieser Art und Weise zurückgewiesen wird, ist kein...

Wikifan 12. Jul 2009

Es sind übrigens 32 4 Personen 2 Flüge 4 Euro 4x2x4 = 32 https://forum.golem.de/read.php...

Dr.Jones 12. Jul 2009

Es geht ja hier um die Zusatzgebühren aus dem einen Vertrag. Ein "Handy für 1 EUR" sind...

Sharra 11. Jul 2009

Wenn jeder fürchten müsste, dass seine Geschäftspraktik in 10 Jahren oder so von einem...


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Sony: Ein Kuss und viele Tode
Sony
Ein Kuss und viele Tode

E3 2018 Mit einem zärtlichen Moment in The Last of Us 2 hat Sony sein Media Briefing eröffnet - danach gab es teils blutrünstiges Gameplay plus Rätselraten um Death Stranding von Hideo Kojima.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Nintendo Kein wirklich neues Smash und Fire Emblem statt Metroid
  2. Ubisoft Action in Griechenland und Washington DC
  3. Bethesda Wolfensteins Töchter und die Zukunft von The Elder Scrolls

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
3D-Druck on Demand
Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
Ein Praxistest von Achim Sawall


      •  /