Abo
  • IT-Karriere:

RIAA legt Spezifikation für digitale Wasserzeichen vor

108 Bit zur Kennzeichnung von Musikdateien

Der Verband der amerikanischen Tonträgerhersteller hat eine Spezifikation für den Einsatz von digitalen Wasserzeichen zur weltweit eindeutigen Kennzeichnung von Musikdateien vorgelegt.

Artikel veröffentlicht am ,

108 Bit sollen jede Musikdatei unverwechselbar machen. Das schlägt die Recording Industry Association of America (RIAA) in ihrer neuen "Watermark Payload Specification" vor. Plattenlabels und Musik-Portal-Anbieter können mit dem digitalen Wasserzeichen die von ihnen vertriebenen Musikdateien wiedererkennbar markieren. Anhand des Wasserzeichens wäre jederzeit feststellbar, woher eine bestimmte Musikdatei stammt und auf welchem Weg sie an den Endkunden vertrieben wurde. Die Spezifikation ist bisher nicht öffentlich, sondern wird auf Anfrage von der RIAA zugesandt.

Stellenmarkt
  1. FRIESENKRONE Fischfeinkost Heinrich Schwarz & Sohn GmbH & Co. KG, Marne
  2. AKDB, München

Das von der RIAA vorgeschlagene Wasserzeichen enthält 108 Bits, die in drei Gruppen (Layers) angeordnet sind. Laut Bill Rosenblatt, Betreiber des Copyright-and-Technology-Blogs, enthält der erste Layer Markierungen für Altersbeschränkungen ("parental advisory"), für den urheberrechtlichen Status und dafür, ob der Titel schon veröffentlicht wurde. Der zweite Block enthält Informationen darüber, wer die Rechte an der Musikdatei hält, welchen Musiktitel die Datei enthält, und wie der Vertrieb der Datei erfolgte.

Der dritte Bitblock, 56 Bit lang, ist für variable Informationen vorgesehen. Dort könnte zum Beispiel eingeschrieben werden, wer die Musikdatei wann und wo erworben hat. Denkbar wäre auch, an dieser Stelle Informationen über Nutzungsbeschränkungen - Abspielbeschränkungen, Transferierbarkeit, Kopierbeschränkungen und so weiter - zu speichern. Die Auswertung dieser Zusatzinformationen würde dann auf dem Abspielgerät erfolgen.

Ein denkbares Einsatzszenarium für die von der RIAA vorgeschlagenen Wasserzeichen wären Inhaltsfilter bei Internet Service Providern, um den nicht autorisierten Up- und Download von Musikdateien in Tauschbörsen zu verhindern. In einem anderen Szenario könnte das Wasserzeichen ausgewertet werden, um die Verteilung von Einnahmen aus einer Kulturflatrate anhand der Up- und Downloads von einzelnen Musikdateien zu berechnen. Ein ähnlicher Versuch läuft bereits seit längerer Zeit mit dem vom Fraunhofer IDT entwickelten Potato-Systems.

Informationen darüber, wie robust Wasserzeichen nach der RIAA-Spezifikation sind, liegen bisher nicht vor. Ob das Wasserzeichen also gezielte Manipulationsversuche oder auch nur alltägliche Dateiformatkonvertierungen unbeschadet übersteht, kann zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht beurteilt werden. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-55%) 8,99€
  2. 32,99€
  3. (-81%) 11,50€
  4. 49,94€

autofahrer 14. Jul 2009

... indem ich einen Nachweis darüber bringe, wo mein Fahrzeug zum Tatzeitpunkt war...

redwolf 13. Jul 2009

;-)

redwolf 13. Jul 2009

Was ist schon verlustlos? ;) Ne, aber im Kern hast du Recht.

redwolf 13. Jul 2009

Allein die damit einhergehende Drosselung der Geschwindigkeit ist schon ein Greuel.

redwolf 13. Jul 2009

Ja, aber ist denn jeder Teilnehmer vertrauenswürdig?


Folgen Sie uns
       


Linux für Gaming installieren - Tutorial

Die Linux-Distribution Manjaro eignet sich gut für Spiele - wir erklären im Video wie man sie installiert.

Linux für Gaming installieren - Tutorial Video aufrufen
Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung
  2. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  3. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?

    •  /