Abo
  • Services:

RIAA legt Spezifikation für digitale Wasserzeichen vor

108 Bit zur Kennzeichnung von Musikdateien

Der Verband der amerikanischen Tonträgerhersteller hat eine Spezifikation für den Einsatz von digitalen Wasserzeichen zur weltweit eindeutigen Kennzeichnung von Musikdateien vorgelegt.

Artikel veröffentlicht am ,

108 Bit sollen jede Musikdatei unverwechselbar machen. Das schlägt die Recording Industry Association of America (RIAA) in ihrer neuen "Watermark Payload Specification" vor. Plattenlabels und Musik-Portal-Anbieter können mit dem digitalen Wasserzeichen die von ihnen vertriebenen Musikdateien wiedererkennbar markieren. Anhand des Wasserzeichens wäre jederzeit feststellbar, woher eine bestimmte Musikdatei stammt und auf welchem Weg sie an den Endkunden vertrieben wurde. Die Spezifikation ist bisher nicht öffentlich, sondern wird auf Anfrage von der RIAA zugesandt.

Stellenmarkt
  1. Bundeskartellamt, Bonn
  2. Eckelmann AG, Wiesbaden

Das von der RIAA vorgeschlagene Wasserzeichen enthält 108 Bits, die in drei Gruppen (Layers) angeordnet sind. Laut Bill Rosenblatt, Betreiber des Copyright-and-Technology-Blogs, enthält der erste Layer Markierungen für Altersbeschränkungen ("parental advisory"), für den urheberrechtlichen Status und dafür, ob der Titel schon veröffentlicht wurde. Der zweite Block enthält Informationen darüber, wer die Rechte an der Musikdatei hält, welchen Musiktitel die Datei enthält, und wie der Vertrieb der Datei erfolgte.

Der dritte Bitblock, 56 Bit lang, ist für variable Informationen vorgesehen. Dort könnte zum Beispiel eingeschrieben werden, wer die Musikdatei wann und wo erworben hat. Denkbar wäre auch, an dieser Stelle Informationen über Nutzungsbeschränkungen - Abspielbeschränkungen, Transferierbarkeit, Kopierbeschränkungen und so weiter - zu speichern. Die Auswertung dieser Zusatzinformationen würde dann auf dem Abspielgerät erfolgen.

Ein denkbares Einsatzszenarium für die von der RIAA vorgeschlagenen Wasserzeichen wären Inhaltsfilter bei Internet Service Providern, um den nicht autorisierten Up- und Download von Musikdateien in Tauschbörsen zu verhindern. In einem anderen Szenario könnte das Wasserzeichen ausgewertet werden, um die Verteilung von Einnahmen aus einer Kulturflatrate anhand der Up- und Downloads von einzelnen Musikdateien zu berechnen. Ein ähnlicher Versuch läuft bereits seit längerer Zeit mit dem vom Fraunhofer IDT entwickelten Potato-Systems.

Informationen darüber, wie robust Wasserzeichen nach der RIAA-Spezifikation sind, liegen bisher nicht vor. Ob das Wasserzeichen also gezielte Manipulationsversuche oder auch nur alltägliche Dateiformatkonvertierungen unbeschadet übersteht, kann zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht beurteilt werden. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 8,99€
  2. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. (-20%) 47,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

autofahrer 14. Jul 2009

... indem ich einen Nachweis darüber bringe, wo mein Fahrzeug zum Tatzeitpunkt war...

redwolf 13. Jul 2009

;-)

redwolf 13. Jul 2009

Was ist schon verlustlos? ;) Ne, aber im Kern hast du Recht.

redwolf 13. Jul 2009

Allein die damit einhergehende Drosselung der Geschwindigkeit ist schon ein Greuel.

redwolf 13. Jul 2009

Ja, aber ist denn jeder Teilnehmer vertrauenswürdig?


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /