RIAA legt Spezifikation für digitale Wasserzeichen vor

108 Bit zur Kennzeichnung von Musikdateien

Der Verband der amerikanischen Tonträgerhersteller hat eine Spezifikation für den Einsatz von digitalen Wasserzeichen zur weltweit eindeutigen Kennzeichnung von Musikdateien vorgelegt.

Artikel veröffentlicht am ,

108 Bit sollen jede Musikdatei unverwechselbar machen. Das schlägt die Recording Industry Association of America (RIAA) in ihrer neuen "Watermark Payload Specification" vor. Plattenlabels und Musik-Portal-Anbieter können mit dem digitalen Wasserzeichen die von ihnen vertriebenen Musikdateien wiedererkennbar markieren. Anhand des Wasserzeichens wäre jederzeit feststellbar, woher eine bestimmte Musikdatei stammt und auf welchem Weg sie an den Endkunden vertrieben wurde. Die Spezifikation ist bisher nicht öffentlich, sondern wird auf Anfrage von der RIAA zugesandt.

Stellenmarkt
  1. Account Manager / Projekt Manager (m/w/d)
    afb Application Services AG, München, Dresden
  2. SAP IBP/APO Senior Berater / Architekt (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Karlsruhe
Detailsuche

Das von der RIAA vorgeschlagene Wasserzeichen enthält 108 Bits, die in drei Gruppen (Layers) angeordnet sind. Laut Bill Rosenblatt, Betreiber des Copyright-and-Technology-Blogs, enthält der erste Layer Markierungen für Altersbeschränkungen ("parental advisory"), für den urheberrechtlichen Status und dafür, ob der Titel schon veröffentlicht wurde. Der zweite Block enthält Informationen darüber, wer die Rechte an der Musikdatei hält, welchen Musiktitel die Datei enthält, und wie der Vertrieb der Datei erfolgte.

Der dritte Bitblock, 56 Bit lang, ist für variable Informationen vorgesehen. Dort könnte zum Beispiel eingeschrieben werden, wer die Musikdatei wann und wo erworben hat. Denkbar wäre auch, an dieser Stelle Informationen über Nutzungsbeschränkungen - Abspielbeschränkungen, Transferierbarkeit, Kopierbeschränkungen und so weiter - zu speichern. Die Auswertung dieser Zusatzinformationen würde dann auf dem Abspielgerät erfolgen.

Ein denkbares Einsatzszenarium für die von der RIAA vorgeschlagenen Wasserzeichen wären Inhaltsfilter bei Internet Service Providern, um den nicht autorisierten Up- und Download von Musikdateien in Tauschbörsen zu verhindern. In einem anderen Szenario könnte das Wasserzeichen ausgewertet werden, um die Verteilung von Einnahmen aus einer Kulturflatrate anhand der Up- und Downloads von einzelnen Musikdateien zu berechnen. Ein ähnlicher Versuch läuft bereits seit längerer Zeit mit dem vom Fraunhofer IDT entwickelten Potato-Systems.

Informationen darüber, wie robust Wasserzeichen nach der RIAA-Spezifikation sind, liegen bisher nicht vor. Ob das Wasserzeichen also gezielte Manipulationsversuche oder auch nur alltägliche Dateiformatkonvertierungen unbeschadet übersteht, kann zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht beurteilt werden. [von Robert A. Gehring]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Software
Elon Musk verrät Teslas Tricks zur Bewältigung der Chipkrise

Teslas Autos haben viel Elektronik an Bord, doch die Chipkrise scheint dem Unternehmen nichts anzuhaben. Elon Musk erzählt, wie das geschafft wurde.

Software: Elon Musk verrät Teslas Tricks zur Bewältigung der Chipkrise
Artikel
  1. Quartalsbericht: Apple erreicht 36 Prozent Umsatzwachstum
    Quartalsbericht
    Apple erreicht 36 Prozent Umsatzwachstum

    Apple hat viel mehr iPhones, iPads, Macs und Zubehör verkauft als im Vorjahr. Der Umsatz stieg um 36 Prozent und auch der Gewinn lässt sich sehen.

  2. Energiespeicher: Tesla nennt Preis für Megapack-Akku mit 3 MWh
    Energiespeicher
    Tesla nennt Preis für Megapack-Akku mit 3 MWh

    Das Tesla Megapack ist ein industrielles Akkusystem mit einer Kapazität von 3 Megawattstunden. Nun wurde der Online-Konfiguratur online gestellt.

  3. Surface: Microsoft patentiert ungewöhnliches Scharnier für Notebooks
    Surface
    Microsoft patentiert ungewöhnliches Scharnier für Notebooks

    Baut Microsoft ein neues Surface-Gerät? Patentgrafiken zeigen zumindest ein bisher unbekanntes Gerät mit einem ungewöhnlichen Scharnier.

autofahrer 14. Jul 2009

... indem ich einen Nachweis darüber bringe, wo mein Fahrzeug zum Tatzeitpunkt war...

redwolf 13. Jul 2009

;-)

redwolf 13. Jul 2009

Was ist schon verlustlos? ;) Ne, aber im Kern hast du Recht.

redwolf 13. Jul 2009

Allein die damit einhergehende Drosselung der Geschwindigkeit ist schon ein Greuel.

redwolf 13. Jul 2009

Ja, aber ist denn jeder Teilnehmer vertrauenswürdig?



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial Ballistix 16GB Kit 3200MHz 66,66€ • PCGH-Gaming-PCs stark reduziert (u. a. PC mit RTX 3060 & Ryzen 5 5600X 1.400€) • Samsung 27" Curved FHD 240Hz 239,90€ • OnePlus Nord CE 5G 128GB 299,49€ • Microsoft Flight Simulator Xbox Series X 69,99€ • 3 für 2 Spiele bei MM [Werbung]
    •  /