• IT-Karriere:
  • Services:

Software schützt Bildschirminhalte vor neugierigen Blicken

IBM-Programm verschlüsselt Teile von Dateien auf dem Bildschirm

Entwickler aus dem IBM-Labor im israelischen Haifa haben eine Software entwickelt, die vertrauliche Daten schützt. Die Software mit dem Namen Magen erkennt vertrauliche Daten etwa in einer Patientenakte oder in einer Kundenkartei und macht sie auf dem Bildschirm unkenntlich. Die Daten bleiben dabei unverändert.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Idee hinter dem Programm ist, dass ein Nutzer auf dem Bildschirm nur die Daten zu sehen bekommt, die auch für seine Augen bestimmt sind. Das sei wichtig, wenn Unternehmen oder Organisationen mit externen Dienstleistern zusammenarbeiten.

Stellenmarkt
  1. über grinnberg GmbH, Essen
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Als Beispiel nennen die IBM-Entwickler einen Callcenter-Mitarbeiter, der einen Anruf entgegennimmt. Er ruft das Profil des Anrufers auf, um dessen Anfrage zu bearbeiten. Dabei sollte er jedoch keine vertraulichen Informationen wie etwa Kontodaten oder die Kreditkartennummer zu sehen bekommen. Das soll Magen verhindern.

Vertrauliche Daten sind nicht lesbar

Magen analysiert die Daten, die auf dem Bildschirm dargestellt werden sollen, bevor sie angezeigt werden. Das Programm behandelt dabei Daten wie Bilder. Mittels optischer Zeichenerkennung (Optical Character Recognition, OCR) ermittelt es, welche Bereiche des Bildschirminhaltes vertraulich sind. Diese werden dann mit einer speziellen Technik verschlüsselt.

Vorteil von Magen sei, so IBM, dass die Daten selbst nicht verändert werden. Bislang sei es meist so, dass ein Unternehmen mehrere Kopien einer Datei anfertigt, in denen je nach Zugriffsberechtigung Teile ausgelassen sind. Hier biete Magen eine flexiblere Lösung. Das Programm sei zudem plattformunabhängig und könne in jeder Rechnerumgebung eingesetzt werden.

IBM hat im Zuge der Entwicklung der Software zwei Patente in den USA angemeldet, eines auf die Art und Weise, wie Bilder bearbeitet werden, und eines auf die Verschlüsselung der Wörter.

Der Name des Programmes hat wenig mit einem Verdauungsorgan zu tun, seine doppelte Bedeutung hat andere Wurzeln: Magen ist zum einen die Abkürzung von Masking Gateway for Enterprises, zum anderen das hebräische Wort für Schutzschild.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB SSD 86,00€, Evo Select microSDXC 128...
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

DerArbeiter 13. Jul 2009

Das ist doch überall so. Zeit ist Geld. Jede Zeit die ich unnötig verschwende ist...

Deutsch ist "in"! 11. Jul 2009

Deutsch ist halt momentan "in" ;) Es gibt ja auch immer mehr Songs, die auf deutsch...

Der Kaiser! 11. Jul 2009

Dafür muss diese Software auch auf dem "Empfangsgerät" installiert sein, sonst ist das...

Der Kaiser! 11. Jul 2009

Dann gibbet eben nur noch braunes Fleisch..

Der Kaiser! 11. Jul 2009

Oder man Menschen nur mit Erdnüsse abspeisen will..


Folgen Sie uns
       


Warcraft 3 Classic und Warcraft 3 Reforged im Vergleich

Classic vs Reforged: Im Video vergleicht Golem.de die Grafik der ursprünglichen Fassung von Warcraft 3 mit der von Blizzard erstellten Neuauflage.

Warcraft 3 Classic und Warcraft 3 Reforged im Vergleich Video aufrufen
Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Pathfinder 2 angespielt: Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
Pathfinder 2 angespielt
Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon

Das erste Pathfinder war mehr als ein Achtungserfolg. Mit dem Nachfolger möchte das Entwicklerstudio Owlcat Games nun richtig durchstarten. Golem.de konnte eine frühe Version des Rollenspiels bereits ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  2. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

Energiegewinnung: Zu wenig Magma-Nachschub für die Geothermie
Energiegewinnung
Zu wenig Magma-Nachschub für die Geothermie

Bei Diskussionen über Geothermie klingt es oft so, als könnten vulkanisch aktive Gegenden wie Island den Rest der Welt mit Energie versorgen. Aber ein Blick auf die Zahlen zeigt, dass dieser Eindruck täuscht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. E-Truck Nikola Tre wird in Ulm gebaut
  2. Wasserstoff Thyssen-Krupp will Stahlproduktion klimaneutral machen
  3. Energiewende Sonnen vermietet Solaranlagen und Elektroautos

    •  /