Software schützt Bildschirminhalte vor neugierigen Blicken

IBM-Programm verschlüsselt Teile von Dateien auf dem Bildschirm

Entwickler aus dem IBM-Labor im israelischen Haifa haben eine Software entwickelt, die vertrauliche Daten schützt. Die Software mit dem Namen Magen erkennt vertrauliche Daten etwa in einer Patientenakte oder in einer Kundenkartei und macht sie auf dem Bildschirm unkenntlich. Die Daten bleiben dabei unverändert.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Idee hinter dem Programm ist, dass ein Nutzer auf dem Bildschirm nur die Daten zu sehen bekommt, die auch für seine Augen bestimmt sind. Das sei wichtig, wenn Unternehmen oder Organisationen mit externen Dienstleistern zusammenarbeiten.

Stellenmarkt
  1. Digitalisierungsprojektleite- rin / Digitalisierungsprojektleiter (m/w/d)
    Kreis Paderborn, Paderborn
  2. Automation Engineer (m/w/d)
    Packsize GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
Detailsuche

Als Beispiel nennen die IBM-Entwickler einen Callcenter-Mitarbeiter, der einen Anruf entgegennimmt. Er ruft das Profil des Anrufers auf, um dessen Anfrage zu bearbeiten. Dabei sollte er jedoch keine vertraulichen Informationen wie etwa Kontodaten oder die Kreditkartennummer zu sehen bekommen. Das soll Magen verhindern.

Vertrauliche Daten sind nicht lesbar

Magen analysiert die Daten, die auf dem Bildschirm dargestellt werden sollen, bevor sie angezeigt werden. Das Programm behandelt dabei Daten wie Bilder. Mittels optischer Zeichenerkennung (Optical Character Recognition, OCR) ermittelt es, welche Bereiche des Bildschirminhaltes vertraulich sind. Diese werden dann mit einer speziellen Technik verschlüsselt.

Vorteil von Magen sei, so IBM, dass die Daten selbst nicht verändert werden. Bislang sei es meist so, dass ein Unternehmen mehrere Kopien einer Datei anfertigt, in denen je nach Zugriffsberechtigung Teile ausgelassen sind. Hier biete Magen eine flexiblere Lösung. Das Programm sei zudem plattformunabhängig und könne in jeder Rechnerumgebung eingesetzt werden.

Golem Karrierewelt
  1. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    27.-29.09.2022, virtuell
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

IBM hat im Zuge der Entwicklung der Software zwei Patente in den USA angemeldet, eines auf die Art und Weise, wie Bilder bearbeitet werden, und eines auf die Verschlüsselung der Wörter.

Der Name des Programmes hat wenig mit einem Verdauungsorgan zu tun, seine doppelte Bedeutung hat andere Wurzeln: Magen ist zum einen die Abkürzung von Masking Gateway for Enterprises, zum anderen das hebräische Wort für Schutzschild.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


DerArbeiter 13. Jul 2009

Das ist doch überall so. Zeit ist Geld. Jede Zeit die ich unnötig verschwende ist...

Deutsch ist "in"! 11. Jul 2009

Deutsch ist halt momentan "in" ;) Es gibt ja auch immer mehr Songs, die auf deutsch...

Der Kaiser! 11. Jul 2009

Dafür muss diese Software auch auf dem "Empfangsgerät" installiert sein, sonst ist das...

Der Kaiser! 11. Jul 2009

Dann gibbet eben nur noch braunes Fleisch..



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Macbook Air M2 im Test
Das Macbook ohne Lüfter, aber mit Notch und Magsafe

Im Vergleich zum Apple Macbook Pro ist das Air mit M2-Chip eine Generation weiter. Auch ohne Lüfter ist es ein leistungsstarkes Notebook.
Ein Test von Oliver Nickel

Macbook Air M2 im Test: Das Macbook ohne Lüfter, aber mit Notch und Magsafe
Artikel
  1. Blizzard: Diablo 4 setzt auf vier Saisons pro Jahr mit Zurücksetzungen
    Blizzard
    Diablo 4 setzt auf vier Saisons pro Jahr mit Zurücksetzungen

    Shop, kostenpflichtige Extras und die Saisons: Blizzard macht offizielle Angaben rund um die Live-Service-Pläne für Diablo 4.

  2. Botnetz: Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff
    Botnetz
    Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff

    Für einen Kunden konnte Google den größten HTTPS-basierten DDoS-Angriff mit 46 Millionen Anfragen pro Sekunde abwehren.

  3. Alternatives Android: GrapheneOS schickt Google in die Sandbox
    Alternatives Android
    GrapheneOS schickt Google in die Sandbox

    Gefangen in einer Sandbox sind Googles Play-Dienste unter GrapheneOS weniger invasiv, aber fast so komfortabel wie sonst. Trackerfrei sind sie jedoch nicht.
    Ein Erfahrungsbericht von Moritz Tremmel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /