Abo
  • Services:

Gnip startet Push-API

Aktivitätsdaten in Echtzeit abfragen und anbieten

Gnip startet ein Push-API und liefert damit Datenströme unterschiedlicher Plattformen in Echtzeit. Dabei geht es in erster Linie um Aktivitätsfeeds von Nutzern auf Plattformen wie Twitter, Facebook oder Friendfeed.

Artikel veröffentlicht am ,

Gnip versteht sich als technischer Dienstleister, der die Aktivitäten von Nutzern auf unterschiedlichen Plattformen bündelt und sie anderen Diensten über verschiedene Schnittstellen in neuer Zusammenstellung zur Verfügung stellt. So will sich Gnip als zentraler Knoten zum Austausch von Aktivitätsinformationen etablieren.

Stellenmarkt
  1. Hauni Maschinenbau GmbH, Hamburg
  2. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin

Dabei stellt Gnip die aus unterschiedlichen Quellen eingesammelten Informationen auf verschiedenen Wegen zur Verfügung, verwendet aber in erster Linie ein eigenes XML-Format, in dem sich die Aktivitäten der unterschiedlichen Publisher ausdrücken lassen.

Mit dem neuen Push-API stellt Gnip die Daten auch im Push-Verfahren zur Verfügung, die Unternehmen so in bestehende Infrastrukturen integrieren können. Gnip kann aber auch die Auslieferung entsprechender Daten übernehmen und so die eigene Infrastruktur entlasten. Zudem werden Statistiken bereitgestellt, webbasiert und über ein API.

Gnip will Unternehmen in die Lage versetzen, innerhalb weniger Stunden Daten im Push-Verfahren bereitzustellen. Dabei greift Gnip dann auf bestehende Schnittstellen zu, auch im Pull-Verfahren, und stellt die Daten über ein Push-API bereit. Da nur Gnip ständig nach neuen Daten fragen muss, ist die Belastung für die eigenen Systeme geringer, als wenn tausende Nutzer automatisiert einmal pro Minute oder häufiger nach neuen Daten fragen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. 59,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 12.10.)
  3. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  4. 39,99€ (Release 14.11.)

Dengel-Engel 10. Jul 2009

Naja, wenigstens klingt es dann seltsam.


Folgen Sie uns
       


Lenovo Yoga Book C930 mit E-Ink-Display ausprobiert (Ifa 2018)

Ein Convertible mit E-Ink-Display - das Yoga Book C930 ist ein Hingucker, aber wie bedient es sich? Wir haben es ausprobiert.

Lenovo Yoga Book C930 mit E-Ink-Display ausprobiert (Ifa 2018) Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
    Apple
    iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

    Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

    1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
    2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
    3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

    Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
    Lenovo Thinkpad T480s im Test
    Das trotzdem beste Business-Notebook

    Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
    2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
    3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

      •  /