Abo
  • Services:

Gnip startet Push-API

Aktivitätsdaten in Echtzeit abfragen und anbieten

Gnip startet ein Push-API und liefert damit Datenströme unterschiedlicher Plattformen in Echtzeit. Dabei geht es in erster Linie um Aktivitätsfeeds von Nutzern auf Plattformen wie Twitter, Facebook oder Friendfeed.

Artikel veröffentlicht am ,

Gnip versteht sich als technischer Dienstleister, der die Aktivitäten von Nutzern auf unterschiedlichen Plattformen bündelt und sie anderen Diensten über verschiedene Schnittstellen in neuer Zusammenstellung zur Verfügung stellt. So will sich Gnip als zentraler Knoten zum Austausch von Aktivitätsinformationen etablieren.

Stellenmarkt
  1. SIGMA-ELEKTRO GmbH, Neustadt an der Weinstraße (Home-Office möglich)
  2. Hays AG, Ludwigsburg

Dabei stellt Gnip die aus unterschiedlichen Quellen eingesammelten Informationen auf verschiedenen Wegen zur Verfügung, verwendet aber in erster Linie ein eigenes XML-Format, in dem sich die Aktivitäten der unterschiedlichen Publisher ausdrücken lassen.

Mit dem neuen Push-API stellt Gnip die Daten auch im Push-Verfahren zur Verfügung, die Unternehmen so in bestehende Infrastrukturen integrieren können. Gnip kann aber auch die Auslieferung entsprechender Daten übernehmen und so die eigene Infrastruktur entlasten. Zudem werden Statistiken bereitgestellt, webbasiert und über ein API.

Gnip will Unternehmen in die Lage versetzen, innerhalb weniger Stunden Daten im Push-Verfahren bereitzustellen. Dabei greift Gnip dann auf bestehende Schnittstellen zu, auch im Pull-Verfahren, und stellt die Daten über ein Push-API bereit. Da nur Gnip ständig nach neuen Daten fragen muss, ist die Belastung für die eigenen Systeme geringer, als wenn tausende Nutzer automatisiert einmal pro Minute oder häufiger nach neuen Daten fragen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)

Dengel-Engel 10. Jul 2009

Naja, wenigstens klingt es dann seltsam.


Folgen Sie uns
       


Hitman 2 - Fazit

Wer ist Agent 47 - und warum ist er so ein perfekter Auftragskiller? Einer Antwort kommen Spieler auch in Hitman 2 unter Umständen nicht näher, dafür erleben sie mit dem Glatzkopf aber spannend und komplexe Abenteuer in schön gestalteten, sehr aufwendigen Einsätzen.

Hitman 2 - Fazit Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
    Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

    Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
    Ein Test von Ingo Pakalski


      Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
      Autonome Schiffe
      Und abends geht der Kapitän nach Hause

      Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
      Ein Bericht von Werner Pluta

      1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
      2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
      3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

        •  /