Abo
  • Services:

IPTV: Telekom hat erst 30.000 Bundesliga-Kunden

Bonner Konzern macht hohe Verluste

Die Deutsche Telekom schreibt mit ihrem Bundesliga-Angebot hohe Verluste. Wie das Handelsblatt aus Branchenkreisen erfuhr, haben bisher nur rund 30.000 Kunden ein Bundesliga-Paket bei dem Bonner Konzern gebucht. Die Liga hat als Lockmittel versagt, doch der Konzern investiert weiter in Fußball.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Fußballbundesliga hat als Lockmittel für die Telekom versagt. Der Konzern setzt jedoch dennoch weiterhin auf Fußball. Die Telekom bietet die Live-Übertragung der Spiele seit 2006 über das Internet an. Das Unternehmen hat nach Angaben aus Branchenkreisen 45 Millionen Euro pro Saison für die Rechte an drei Spielzeiten bezahlt. Zudem soll die Produktion der Sendungen mit Kamerateams in allen Stadien, Moderatoren, Kommentatoren und dergleichen zusätzlich 15 bis 20 Millionen Euro kosten. Zusammen mit den Rechten hätten die Bonner also 60 bis 65 Millionen Euro pro Saison für die Liga ausgegeben.

Inhalt:
  1. IPTV: Telekom hat erst 30.000 Bundesliga-Kunden
  2. IPTV: Telekom hat erst 30.000 Bundesliga-Kunden

Bei nur rund 30.000 Kunden wäre das Geschäft mit der Liga bislang ein herber Verlust für die Telekom. Die Einnahmen rund ums Leder lassen sich zwar nicht genau errechnen, weil die Telekom die Preise für ihr Fußball-Angebot in den vergangenen drei Jahren mehrfach geändert hat. Im vergangenen Jahr zahlten Kunden für die Saison aber nur zehn Euro pro Monat für die Bundesliga-Option. Das entspricht bei 30.000 Kunden Einnahmen in Höhe von gerade 3,6 Millionen Euro pro Jahr.

"Da hätte die Telekom besser jedem Fernsehkunden ein Jahresabo für seinen Lieblingsverein schenken können statt die Spiele zu übertragen", ätzen Kritiker. Die Telekom wollte sich zu den Zahlen nicht äußern.

Sie will die Bundesliga als Lockmittel benutzen, um neue Kunden für ihr schnelles Breitbandnetz (VDSL) zu gewinnen, das sie in 50 deutschen Städten gebaut hat. Kunden, die das Fernsehangebot nutzen wollten, konnten dies zunächst nur auf dem neuen Netz tun. Inzwischen überträgt die Telekom Fernsehen auch auf langsameren Leitungen. Dennoch blieb der Erfolg aus. Aktuell hat der Marktführer nur 700.000 Fernsehkunden, obwohl die Telekom 20 Millionen Haushalten die Mattscheibe via Internetanschluss anbietet.

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Services GmbH, Paderborn
  2. Ludwig Beck AG, München

Produziert hat die Fußball-Sendungen bislang der Bezahlsender Premiere, der sich am Donnerstag in Sky umbenannt hat. Er hat aber jetzt die Einspeiseverträge mit der Telekom gekündigt, berichten Kreise in beiden Unternehmen. Das bedeutet, dass Premiere künftig nicht mehr über das Telekom-TV zu empfangen sein wird. Die Verträge liefen ursprünglich bis 2011.

Die Telekom wollte sich dazu nicht äußern. In Konzernkreisen wertete man die Kündigung jedoch als Retourkutsche dafür, dass die Telekom sich mit Constantin Media für die kommenden Spielzeiten einen anderen Produzenten für ihre Bundesliga-Sendungen ausgesucht hat. Zuvor hatte Premiere das Angebot produziert.

IPTV: Telekom hat erst 30.000 Bundesliga-Kunden 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 4,25€
  3. (nur für Prime-Mitglieder)

Lau 25. Sep 2009

Entertain mit WLAN bringts nicht - da hast Du tatsächlich Aussetzer. Leg ein Kabel und...

DerHexer 14. Jul 2009

Das Problem ist nicht das hier irgendwer verarmt ist, sondern doch vielmehr das man bei...

thomas_ 10. Jul 2009

hmm, wie hat es dich denn auf golem.de verschlagen? mfg thomas

psycho 10. Jul 2009

Standt im Artikel. Schon gelesen?

Thorsten_ 10. Jul 2009

Wie gut, dass die Schrottkiste nicht von Kiss produziert wird. Warum schreiben eigentlich...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

    •  /