Abo
  • Services:

Google sucht gezielt nach freien Bildern

Bildsuche nach Nutzungsrechten filtern

Google erweitert seine Bildsuche um einen Creative-Commons-Filter. So wird es möglich, mit Google gezielt nach Bildern mit freien Nutzungsrechten zu suchen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neue Suchoption versteckt Google in seiner erweiterten Bildsuche unter dem Punkt Nutzungsrechte. Hier können Nutzer einstellen, dass nur Bilder gefunden werden, die zur Wiederverwendung, kommerziellen Nutzung, Wiederverwendung mit Veränderungen oder kommerziellen Nutzung mit Veränderungen gekennzeichnet sind.

Stellenmarkt
  1. Loh Services GmbH & Co. KG, Haiger
  2. dSPACE GmbH, Paderborn

Gefunden werden dann jeweils Bilder, die mit einer entsprechenden Lizenz getaggt sind. Das können Creative-Commons-Lizenzen sein, aber auch Bilder unter der GNU Free Documentation License oder solche, die als Public Domain gekennzeichnet sind. Gezielt nach Bildern, die unter einer bestimmten Lizenz stehen, kann nicht gesucht werden.

Google übernimmt keine Verantwortung dafür, dass die Lizenzinformationen korrekt sind. Wer ein Bild nutzen möchte, sollte die jeweiligen Lizenzbedingungen selbst prüfen.

Eine allgemeine Suche nach Creative-Commons-Inhalten bietet Google bereits seit 2005 an und folgte damit Yahoo, das als Erstes eine Creative-Commons-Suche hatte. Die Organisation Creative Commons selbst verweist unter search.creativecommons.org auf verschiedene Suchmöglichkeiten für Inhalte unter den eigenen Lizenzen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Metal Gear Solid V 5,75€, For Honor 8,99€, Mad Max 4,25€)
  2. 19,49€
  3. 699€ (PCGH-Preisvergleich ab 755€)

Ainer v. Fielen 10. Jul 2009

Steht so ja auch im Artikel...

Geeek 10. Jul 2009

Wieso, weil sie jetzt Bilder Filtern können die man frei verwenden kann? Das finde ich...

jack daniels 10. Jul 2009

ich fand WAVE jetzt auch nicht soo sinnfrei.


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Show (2018) - Test

Wir haben den neuen Echo Show getestet. Der smarte Lautsprecher mit Display profitiert enorm von dem größeren Touchscreen - im Vergleich zum Vorgängermodell. Die Bereitstellung von Browsern erweitert den Funktionsumfang des smarten Displays.

Amazons Echo Show (2018) - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
    Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

    Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
    Ein Test von Ingo Pakalski


      Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
      Mars Insight
      Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

      Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

      1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
      2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
      3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

        •  /