• IT-Karriere:
  • Services:

Cesium macht YSlow Beine

Mozilla-Tool automatisiert Geschwindigkeitstests für Webseiten

Mozilla hat mit Cesium 1.0 ein neues Werkzeug für Webentwickler veröffentlicht. Es automatisiert Yahoos YSlow, das der Reduzierung von Ladezeiten einer Webseite dient.

Artikel veröffentlicht am ,

Das von Yahoo entwickelte YSlow berechnet einen allgemeinen Wert für die Geschwindigkeit einer Webseite, basierend auf Erfahrungen aus der Webentwicklung mit dem Ziel, die Ladezeit zu verkürzen. YSlow kommt als Plug-in für die Firefox-Erweiterung Firebug daher und muss manuell für jede Webseite ausgeführt werden. Es gibt dann Tipps, wie sich die Ladezeit der jeweiligen Seite reduzieren lässt.

Stellenmarkt
  1. UnternehmerTUM GmbH, Garching bei München
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Cesium automatisiert den Einsatz von YSlow und prüft die Geschwindigkeit mehrerer Webseiten in regelmäßigen Abständen. Die Ergebnisse stellt Cesium grafisch dar, so dass sich ablesen lässt, wie sich die Geschwindigkeit einer Webseite im Zeitverlauf verändert hat. So soll es einfacher werden, die Auswirkungen von Codeänderungen einzuschätzen.

Dazu nutzt Cesium die von YSlow bereitgestellte Möglichkeit, eine sogenannte beaconUrl zu hinterlegen. Wird diese festgelegt, sendet YSloq seine Ergebnisse dorthin. Es empfiehlt sich, Cesium in einer virtuellen Maschine oder einem nicht benötigten Rechner zu installieren, denn die Software öffnet und schließt Firefox ständig. Zudem ist bei der Installation etwas Handarbeit nötig, denn neben Firebug und YSlow benötigt Cesium auch eine MySQL-Datenbank, Python und Django.

Cesium steht in der Version 0.1 ab sofort unter mozilla.com zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. G903 Lightspeed für 109,99€, G513 für 109,99€ und G920 Driving Force für 187,99€)
  2. (u. a. Garmin Forerunner 45S Weiß für 139,95€ statt 166,33€ im Vergleich)
  3. (u. a. Apple iPhone 8 Plus 256 GB Grau oder Silber für je 549€ statt 660€ oder 679€ im...
  4. (u. a. mit TV- und Audio-Angeboten, z. B. Samsung UE82RU8009 für 1.699€)

XNeo 10. Jul 2009

Im Teasertext ist von einer veröffentlichten Version 1.0 die Rede, im Rest des Artikel...


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

Holo-Monitor angeschaut: Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild
Holo-Monitor angeschaut
Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild

CES 2020 Mit seinem neuen 8K-Monitor hat Looking Glass Factory eine Möglichkeit geschaffen, ohne zusätzliche Hardware 3D-Material zu betrachten. Die holographische Projektion wird in einem Glaskubus erzeugt und sieht beeindruckend realistisch aus.
Von Tobias Költzsch und Martin Wolf

  1. UHD Alliance Fernseher mit Filmmaker-Modus kommen noch 2020
  2. Alienware Concept Ufo im Hands on Die Switch für Erwachsene
  3. Galaxy Home Mini Samsung schraubt Erwartungen an Bixby herunter

Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

    •  /