Abo
  • Services:
Anzeige

Künftige iPhones könnten Objekte erkennen und Stimmen ändern

Potenzielle iPhone-Funktionen der Zukunft

Apple hat in den USA eine Reihe von Patentanträgen gestellt, die künftige iPhone-Funktionen betreffen. Sie reichen von einer Objekt- und Personenerkennung per Kamera über Telefongesprächsaufzeichnungen bis hin zu SMS-Wortfiltern.

Mit der Object ID App und der eingebauten Kamera sollen künftig Fotos ausgewertet werden. Zusammen mit den GPS-Daten werden die Fotos an einen Server geschickt, der herausbekommen soll, wo sich der Nutzer befindet und was er fotografierte. Die gefundenen Informationen werden auf dem Handy angezeigt. Auch mit Personen könnte die ID-Funktion funktionieren. Die Technik ist bereits in iPhoto 09 enthalten. Der Patentantrag beschreibt auch andere Möglichkeiten, das Objekt zu identifizieren, zum Beispiel per RFID.

Anzeige

Zwei Patentanträge drehen sich um SMS-Nachrichten. Apple will einen Wortfilter für Textnachrichten patentieren. Eltern könnten ihn einsetzen, um zu verhindern, dass Kinder böse Wörter in ihren SMS schreiben. Bei den zahllosen Abkürzungen und Wortneuschöpfungen wird die Filterfunktion jedoch einer harten Probe ausgesetzt. Die zweite SMS-Funktion soll es ermöglichen, beim Versand von Gruppen-SMS einzelnen Empfängern die Nachricht noch einmal individuell zukommen zu lassen, falls sie sie beim ersten Mal nicht erhielten.

 

Das "Outgoing Voicemail Recording" dreht die Funktion eines Anrufbeantworters um. Hier sollen nicht die eingehenden, sondern die ausgehenden Gespräche aufgezeichnet werden. Ähnlich wie bei E-Mails kann der Nutzer so jederzeit nachvollziehen, was er am Telefon besprochen hat. Der Gesprächspartner muss vor solchen Aufnahmen dafür aber sein Einverständnis geben. Natürlich könnten auch die Texte aufgenommen werden, die der Benutzer auf fremden Anrufbeantwortern hinterlässt.

Beim nächsten Patentantrag geht es ebenfalls um Sprache. Apple will dem Anwender ermöglichen, die Sprachausgabe des iPhones den eigenen Wünschen anzupassen - wie es jetzt schon bei Navigationsgeräten möglich ist. Apple geht aber noch einen Schritt weiter und will auch die Sprachausgabe von Audiobüchern oder Podcasts verändern. Eine Mutter könnte zum Beispiel eine professionell aufgenommene Gutenachtgeschichte kaufen und in ihrer eigenen Stimme vorlesen lassen, schreibt Apple im Patentantrag.


eye home zur Startseite
maci23 09. Aug 2009

Richtig auch mein iPhone ist richtig wohltuend. alles funktioniert, habe immer alles mit...

Blork 10. Jul 2009

Können künftige iPhone-Besitzer erkennen, dass sie übern Tisch gezogen wurden?

samy 10. Jul 2009

Quatsch. Weder hat Apple Multitouch erfunden, noch hat es Patente darauf Der Name ist...

Palerider 10. Jul 2009

In Deutschland ist das richtig in den USA auch? Bin mir nicht so sicher, die sind da...

Palerider 10. Jul 2009

Cool - solange es mir nicht auch die Zeugung abnehmen will :o) Was ist heute eigentlich...


SMSGott.de / 10. Jul 2009



Anzeige

Stellenmarkt
  1. m:pro IT Consult GmbH, Wiesbaden
  2. T-Systems International GmbH, München, Berlin, Leinfelden-Echterdingen
  3. USU AG, München
  4. Unitymedia GmbH, Köln


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 11,99€
  2. 14,99€
  3. ab 129,99€

Folgen Sie uns
       


  1. V8 Turbofan

    Neuer Javascript-Compiler für Chrome kommt im März

  2. Motion Control

    Kamerafahrten für die perfekte Illusion

  3. Forensische Software

    Cellebrite entsperrt iPhone 6 und 6 Plus

  4. Microsoft

    Bessere Synchronisation soll Onedrive effizienter machen

  5. Fixed Wireless

    Verizon startet einen der weltweit größten 5G-Endkundentests

  6. Klage eingereicht

    Google wirft Uber Diebstahl von Lidar-Technik vor

  7. Speicherleck

    Cloudflare verteilt private Daten übers Internet

  8. Apple

    Magicgrips machen die Magic Mouse breit

  9. Aufsteckbar

    Kugelkamera für Android-Smartphones filmt 360-Grad-Videos

  10. Panamera Turbo S E-Hybrid

    Porsche kombiniert V8-Motor und E-Antrieb



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Re: Reale Switch-Kosten

    ahoihoi | 13:33

  2. Re: Nicht-statische Kulissen?

    LH | 13:32

  3. Re: Lohnt sich das noch?

    LH | 13:30

  4. Re: weiter nicht verfügbar [...] Jetzt gibt es...

    sneaker | 13:29

  5. Re: verschlüsselte Messenger

    jsm | 13:29


  1. 12:57

  2. 12:02

  3. 11:54

  4. 11:35

  5. 11:09

  6. 10:51

  7. 10:45

  8. 09:38


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel