Abo
  • Services:

Einstein lernt lächeln

Entsprechend musste Einstein sein Gesicht in alle möglichen Richtungen drehen und verziehen. "Körperbrabbeln" nennen die Wissenschaftler um Movellan das. Dabei hielten sie dem Roboter einen Spiegel vor, in dem er sehen konnte, wie er sein Gesicht verzieht. Die von den Wissenschaftlern entwickelte Software, die Computer Expression Recognition Toolbox (CERT), analysierte die Gesichtsausdrücke und leitete daraus Algorithmen über den Zusammenhang von Mimik und Bewegungen der Motoren ab. In dem Moment, in dem der Roboter den Zusammenhang zwischen dem Gesichtsausdruck und den Bewegungen seiner künstlichen Muskeln, die dazu nötig waren, um den Gesichtsausdruck zu erzeugen, begriffen hatte, konnte er Grimassen ziehen, die er vorher nicht kannte.

Ausgefallener Motor war kein Problem

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Der Prozess lief nicht ohne Schwierigkeiten ab. So überhitzte ein falsch konfigurierter Servomotor und brannte durch - das Experiment musste mit einem Motor weniger weitergehen. Doch zur Überraschung der Wissenschaftler machte das nichts: Die Software setzte einfach andere Motoren in der Nähe ein, die die Aufgaben des ausgefallenen übernahmen.

 

"Unseres Wissen nach hat noch keine andere Forschungsgruppe maschinelles Lernen dazu eingesetzt, einem Roboter Gesichtsausdrücke beizubringen", sagt Wu Tingfan. Nachdem die Gruppe das erreicht hat, arbeitet sie jetzt an einem besseren Modell für die Erzeugung von Gesichtsausdrücken.

Mit Hilfe des Einstein-Roboters wollen die Wissenschaftler mehr über die Interaktion von Robotern und Menschen lernen. "Wenn ein Roboter in einer Art und Weise interagiert, die wir als menschlich empfinden, dann können wir nicht anders, als darauf zu reagieren. Die Entwicklung eines solchen Roboters zeigt, wie empfänglich wir für biologische Bewegungen und Gesichtsausdrücke sind. Wenn wir das richtig hinbekommen, ist das schon sehr erstaunlich", sagt Movellan.

Weitere Einsatzmöglichkeiten sind Unterhaltungsanwendungen oder die kognitive Verhaltenstherapie. Außerdem wollen sie den Roboter in die Schule bringen. Ihre Idee: Der Einstein-Roboter soll bei den Schülern Interesse an Mathematik, Physik und anderen Naturwissenschaften wecken. Ganz wie sein menschliches Vorbild: Einstein half Schülern gern beim Lösen von Hausaufgaben.

 Einstein lernt lächeln
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 352,00€
  2. 69,99€
  3. (aktuell u. a. SanDisk SSD Plus 480 GB 59,90€, Goliath Games Recoil Starter Set 39,99€)
  4. (u.a. Acer Predator XB241Hbmipr, 24 Zoll 289,00€)

qwesdtgdzzu 02. Jul 2010

wissenschaftler stehen halt auf einstein statt auf frauen

IT-Psychologe 12. Jul 2009

...nur dass der reziproke kybernetische Determninismus hier nicht ganz passt, es geht...

terminator 12. Jul 2009

You just made my day!

manuel_baurer 11. Jul 2009

Dieses Modell wird auch als T-400 bekannt werden, der erste Prototype eines neuen...

Fuuuxxxa 11. Jul 2009

Warum nicht? Maschinenlernen funktioniert nach dem Vorbild des menschlichen Lernens. Ob...


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019)

Das neue Latitude 7400 ist ein 2-in-1-Gerät für Geschäftskunden. Im ersten kurzen Test von Golem.de macht das Gerät einen guten Eindruck, der Preis ist mit mindestens 1.600 US-Dollar aber recht hoch.

Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Recruiting: Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
Recruiting
Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

Digitalisierung und demografischer Wandel machen es Arbeitgebern immer schwerer, passende Kandidaten für freie Stellen zu finden. Künstliche Intelligenz soll helfen, den Recruiting-Prozess ganz neu aufzusetzen.
Von Markus Kammermeier

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

Zweite Staffel Star Trek Discovery: Weniger Wumms, mehr Story
Zweite Staffel Star Trek Discovery
Weniger Wumms, mehr Story

Charakterentwicklung, weniger Lens Flares, dazu eine spannende neue Storyline: Nach dem etwas mauen Ende der ersten Staffel von Star Trek: Discovery macht der Beginn der zweiten Lust auf mehr. Achtung Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Discovery-Spin-off Neue Star-Trek-Serie mit Michelle Yeoh geplant
  2. Star Trek Ende 2019 geht es mit Jean-Luc Picard in die Zukunft
  3. Star Trek Captain Kirk beharrt auf seinem Gehalt

Bright Memory angespielt: Brachialer PC-Shooter aus China
Bright Memory angespielt
Brachialer PC-Shooter aus China

Nur ein Entwickler und lediglich eine Stunde Spielzeit - trotzdem wischt das nur rund 6 Euro teure und ausschließlich für Windows-PC erhältliche Bright Memory mit vielen Vollpreisspielen den Boden. Selbst die vollständig chinesische Sprachausgabe stört fast nicht.

  1. Strange Brigade angespielt Feuergefechte mit Mumien und Monstern

    •  /