Abo
  • IT-Karriere:

Einstein lernt lächeln

Entsprechend musste Einstein sein Gesicht in alle möglichen Richtungen drehen und verziehen. "Körperbrabbeln" nennen die Wissenschaftler um Movellan das. Dabei hielten sie dem Roboter einen Spiegel vor, in dem er sehen konnte, wie er sein Gesicht verzieht. Die von den Wissenschaftlern entwickelte Software, die Computer Expression Recognition Toolbox (CERT), analysierte die Gesichtsausdrücke und leitete daraus Algorithmen über den Zusammenhang von Mimik und Bewegungen der Motoren ab. In dem Moment, in dem der Roboter den Zusammenhang zwischen dem Gesichtsausdruck und den Bewegungen seiner künstlichen Muskeln, die dazu nötig waren, um den Gesichtsausdruck zu erzeugen, begriffen hatte, konnte er Grimassen ziehen, die er vorher nicht kannte.

Ausgefallener Motor war kein Problem

Stellenmarkt
  1. Schütz GmbH & Co. KGaA, Selters (Westerwald)
  2. BWI GmbH, Bonn

Der Prozess lief nicht ohne Schwierigkeiten ab. So überhitzte ein falsch konfigurierter Servomotor und brannte durch - das Experiment musste mit einem Motor weniger weitergehen. Doch zur Überraschung der Wissenschaftler machte das nichts: Die Software setzte einfach andere Motoren in der Nähe ein, die die Aufgaben des ausgefallenen übernahmen.

 

"Unseres Wissen nach hat noch keine andere Forschungsgruppe maschinelles Lernen dazu eingesetzt, einem Roboter Gesichtsausdrücke beizubringen", sagt Wu Tingfan. Nachdem die Gruppe das erreicht hat, arbeitet sie jetzt an einem besseren Modell für die Erzeugung von Gesichtsausdrücken.

Mit Hilfe des Einstein-Roboters wollen die Wissenschaftler mehr über die Interaktion von Robotern und Menschen lernen. "Wenn ein Roboter in einer Art und Weise interagiert, die wir als menschlich empfinden, dann können wir nicht anders, als darauf zu reagieren. Die Entwicklung eines solchen Roboters zeigt, wie empfänglich wir für biologische Bewegungen und Gesichtsausdrücke sind. Wenn wir das richtig hinbekommen, ist das schon sehr erstaunlich", sagt Movellan.

Weitere Einsatzmöglichkeiten sind Unterhaltungsanwendungen oder die kognitive Verhaltenstherapie. Außerdem wollen sie den Roboter in die Schule bringen. Ihre Idee: Der Einstein-Roboter soll bei den Schülern Interesse an Mathematik, Physik und anderen Naturwissenschaften wecken. Ganz wie sein menschliches Vorbild: Einstein half Schülern gern beim Lösen von Hausaufgaben.

 Einstein lernt lächeln
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 0,49€
  3. 4,99€
  4. 17,99€

qwesdtgdzzu 02. Jul 2010

wissenschaftler stehen halt auf einstein statt auf frauen

IT-Psychologe 12. Jul 2009

...nur dass der reziproke kybernetische Determninismus hier nicht ganz passt, es geht...

terminator 12. Jul 2009

You just made my day!

manuel_baurer 11. Jul 2009

Dieses Modell wird auch als T-400 bekannt werden, der erste Prototype eines neuen...

Fuuuxxxa 11. Jul 2009

Warum nicht? Maschinenlernen funktioniert nach dem Vorbild des menschlichen Lernens. Ob...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
Funkstandards: Womit funkt das smarte Heim?
Funkstandards
Womit funkt das smarte Heim?

Ob Wohnung oder Haus: Smart soll es bitte sein. Und wenn das nicht von Anfang an klappt, soll die Nachrüstung zum Smart Home so wenig aufwendig wie möglich sein. Dafür kommen vor allem Funklösungen infrage, wir stellen die gebräuchlichsten vor.
Von Jan Rähm

  1. Local Home SDK Google bietet SDK für Smarthomesteuerung im lokalen Netzwerk
  2. GE Smarte Lampe mit 11- bis 13-stufigem Resetverfahren
  3. IoT Smart Homes ohne Internet, geht das? Ja!

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

Indiegames-Rundschau: Killer trifft Gans
Indiegames-Rundschau
Killer trifft Gans

John Wick Hex ist ein gelungenes Spiel zum Film, die böse Gans sorgt in Untitled Goose Game für Begeisterung und in Noita wird jeder Pixel simuliert: Die Indiegames des Monats sind abwechslungsreich und hochwertig wie selten zuvor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  2. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
  3. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten

    •  /