• IT-Karriere:
  • Services:

Viviane Redings Strategie für ein digitales Europa

Die Generation der Digital Natives droht verloren zu gehen

EU-Kommissarin Viviane Reding hat ihre Strategie für ein digitales Europa vorgestellt. Sie setzt auf schnelle Internetzugänge, Glasfaser- statt Kupfernetze, UMTS und LTE, mobile Bezahlsysteme, Cloud-Computing sowie einen einfachen und nutzerfreundlichen Zugang zu digitalen Inhalten.

Artikel veröffentlicht am ,

Redings Plan besteht aus zwei Teilen: Maßnahmen, die die EU noch in diesem Jahr unter der bestehenden Kommission anstoßen kann, und einer Prioritätenliste für die kommenden fünf Jahre. Bis 2010 soll jeder Europäer einen breitbandigen Internetzugang haben, 2013 sollen es dann High-Speed-Zugänge sein. Darunter fällt auch die Breitbandstrategie der Bundesregierung, die vorsieht, bis 2014 mindestens 75 Prozent der Bevölkerung Internetzugänge mit 50 MBit/s zur Verfügung zu stellen.

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. dSPACE GmbH, Paderborn

Zu den Sofortmaßnahmen zählt Reding die Reform der europäischen Telekomregulierung, auf die sich die Minister der EU-Staaten nach rund 18 Monaten Diskussion verständigt haben. Das Paket besteht aus 160 Artikeln mit 750 Unterparagrafen.

Zudem soll für effektiven Wettbewerb bei Netzen der nächsten Generation gesorgt werden. Dabei geht es Reding vor allem um die Etablierung von Glasfasernetzen statt solcher, die auf Kupferadern basieren.

Auch soll UMTS attraktiver werden und so den Weg zu LTE-Netzen ebnen. Derzeit gebe es nur 92 Millionen UMTS-Nutzer in Europa, das sind gerade einmal 16 Prozent der Handynutzer. Reding setzt dabei auf ein Neuordnung des Frequenzspektrums, um den Aufbau der Netze günstiger zu machen.

Schneller Wechsel zu digitalem TV

Angesichts der aktuellen Wirtschaftskrise plädiert Reding zudem für einen schnelleren Wechsel von analogem zu digitalem Fernsehen. Ein Prozess, der in Deutschland, Finnland, Luxemburg, Schweden und den Niederlanden bereits abgeschlossen ist.

Auf Redings Prioritätenliste für die kommenden fünf Jahre steht ein einfacherer Zugang zu digitalen Inhalten ganz oben. Derzeit sei die Debatte darüber stark polarisiert, während Schwarzkopien immer mehr "sexy" werden, vor allem in der Altersgruppe zwischen 16 und 24. Doch gerade diese Generation sei die Basis, auf der die digitale Wirtschaft Europas aufbauen müsse.

Nutzerfreundlicher Zugriff auf Inhalte

Die zunehmende Internetpiraterie sei, so Reding, ein Zeichen von Misstrauen gegenüber bestehenden Geschäftsmodellen. "Wenn wir den Zugriff auf digitale Inhalte nicht sehr schnell einfacher und nutzerfreundlicher gestalten, droht uns der Verlust einer kompletten Generation an Unterstützern von Künstlern und legal agierenden Nutzern digitaler Geräte". Reding will sich daher für eine einfache und nutzerfreundliche Rechtsgrundlage für einen europaweiten Zugang zu digitalen Informationen einsetzen: "Das digitale Europa kann nur mit kreativen Urhebern und einer Generation von Digital Natives, die sich als Konsumenten für deren Arbeit interessieren, aufgebaut werden."

Um das zu erreichen, plädiert Reding für eine einheitliche Lizenzierung von Rechten, die alle 27 EU-Staaten umfasst. Heute müssen die Rechte für jedes Land einzeln verhandelt werden. Reding tritt zudem für eine Digitalisierung von Büchern ein, denn 90 Prozent der in Europas Nationalbibliotheken lagernden Bücher sei kommerziell nicht mehr erhältlich.

Cloud-Computing nutzen

Nummer zwei auf Redings Prioritätenliste sind nutzerfreundliche und sichere mobile Bezahlsysteme mit europaweiten Regeln. Drittens soll Europas digitale Wirtschaft für kleine und mittlere Unternehmen geöffnet werden. Sie sollen über das Netz auf Rechenkapazitäten zugreifen können, um Fixkosten zu senken. Entsprechende Cloud-Computing-Dienste seien aber heute zumeist in den USA beheimatet. Dem will Reding europäische Angebote entgegensetzen, um das Feld nicht den US-Unternehmen zu überlassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-42%) 25,99€
  2. (-28%) 17,99€
  3. (-79%) 5,99€
  4. 4,99€

Der Kaiser! 11. Jul 2009

Beim erstem mal lesen hab ich geglaubt "affenhaus" ist dein Nick. xDDDDDDD

Der Kaiser! 11. Jul 2009

Ich sehe es eher so das der kleine Mann das macht was der grosse Mann ihm vormacht...


Folgen Sie uns
       


Golem Retro - Minikonsolen im Vergleich

Retro-Faktor, Steuerung, Emulationsqualität: Wir haben sieben Minikonsolen miteinander verglichen.

Golem Retro - Minikonsolen im Vergleich Video aufrufen
Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

    •  /