Abo
  • Services:

Das Web der Sofa-Aktivisten

Die Politik verpasst ihre Chance im sozialen Netz

Im Superwahljahr 2009 wird auch in Deutschland der virtuelle Wahlkampf auf sozialen Plattformen wie Twitter, StudiVZ, Youtube & Co getestet. Aber die Politik schöpft das Potenzial des Mitmach-Webs nicht aus - und bekommt trotzdem seine Gefahren zu spüren.

Artikel veröffentlicht am , Meike Dülffer

"Endspurt: Jetzt aber husch ins Wahllokal und SPD wählen!" Mit diesem Tweet verabschiedete sich der SPD-Generalsekretär Hubertus Heil aus seinem Twitter-Europawahlkampf am 7. Juni. Seitdem herrscht Funkstille. Ein perfektes Beispiel dafür, wie Politiker potenzielle Wähler nicht behandeln sollten: sich im Wahlkampf anbiedern und dann die Kommunikation einstellen.

Inhalt:
  1. Das Web der Sofa-Aktivisten
  2. Das Web der Sofa-Aktivisten

Dabei böte das Web 2.0 mit seinen interaktiven Elementen durchaus die Chance, den Austausch zwischen Politikern und Bürgern zu erleichtern und letztendlich in konkrete Politik umzusetzen.

Seit Barack Obama vorgemacht hat, welches Potenzial in sozialen Netzwerken steckt, strömen auch deutsche Politiker zu Twitter, Facebook, StudiVZ, Flickr oder Youtube. Doch außer einem "Scheindialog" zwischen Politik und Bürgern habe das hierzulande noch nicht viel gebracht, urteilt Mathias Gille von der Bertelsmann-Stiftung. Gille ist Co-Autor des im Mai 2009 veröffentlichten Buches "Lernen von Obama?", in dem der Onlinewahlkampf von Barack Obama analysiert wird. Anders gesagt: Parteien und Politiker kleben nur ihre Plakate nun auch online - mehr nicht.

Dabei versucht sich StudiVZ durchaus als Animateur für Jungwähler. "Wir haben mit der Wahlzentrale eine Plattform geschaffen, die das Kommunikationsbedürfnis der Bürger mit der Politik befriedigen kann", sagte Berger-de León bei einer Präsentation in Berlin. Der Chef der VZ-Gruppe lobte dabei die Parteien, die sich bemühten, die vielen Nutzerfragen zu beantworten. "Das ist noch nicht auf dem Niveau, das wir gern hätten, aber es geht in die richtige Richtung."

Merkels Sofa-Aktivismus

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Aschaffenburg
  2. ThyssenKrupp Industrial Solutions AG, Beckum

Besonders stolz ist Berger-de León auf den Traffic auf Angela Merkels VZ-Profil. Es stelle die Aktivitäten auf allen anderen sozialen Netzwerken in den Schatten. Hier kann man zum Beispiel Pressemitteilungen lesen und sich per Klick zu einem von knapp 50.000 Anhängern von Angela Merkel erklären. Für Klas Roggenkamp, der die Onlineaktivitäten von Politikern und Parteien beobachtet und analysiert, ist das der klassische Fall von "Sofa-Aktivismus". Damit erreiche man gar nichts, so Roggenkamp, Mitgründer der Berliner Agentur compuccino.

Dennoch vermisst die Agentur seit Februar auf der Plattform Wahl.de, wie sich dieser Sofa-Aktivismus entwickelt. Außerdem wird aufgeschlüsselt, welcher Politiker wie oft seine Botschaften, Fotos oder Videos in soziale Netzwerke stellt. Auch andere Plattformen bringen inzwischen mehr Übersicht in das virtuelle Wahlkampfgetümmel, schreibt Roggenkamp in seiner wöchentlichen Welt-Kolumne "Wahlkampf virtuell".

Das Web der Sofa-Aktivisten 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  2. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)
  3. (nur für Prime-Mitglieder)
  4. 39,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt (Vergleichspreis 69...

Jörg Zweier 28. Jul 2009

Meiner Meinung nach wird zu viel Wahl"kampf" betrieben. Jeder versucht, an die Macht zu...

Welti 28. Jul 2009

kT

0o9i8u7z 28. Jul 2009

Ich bezweifle allerdings, dass sowas die Regel ist. Lieber informiere ich mich im...

Obsthändler 27. Jul 2009

... denn wir Deutschen sind, waren und bleiben Obrigkeitshörig. Es gefällt uns, wenn uns...

Feuersalamander 27. Jul 2009

Politiker und "die reale Welt". Der Mann hat Humor!


Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /