Abo
  • Services:

Autos produzieren Strom bei Burger King

Test eines Energy-Harvesting-Systems in einer Drive-in-Filiale

Eine Drive-in-Filiale der Fastfoodkette Burger King in den USA testet ein Energy-Harvesting-System. Es erzeugt Strom aus der Bewegungsenergie von Autos.

Artikel veröffentlicht am ,

Fastfoodketten sind nicht gerade für Umweltfreundlichkeit bekannt. Doch jetzt testet Burger King ein umweltfreundliches Energiegewinnungssystem in einer seiner Drive-in-Filialen. Autos erzeugen beim Durchfahren elektrischen Strom. Mit der aus der Bewegungsenergie der Autos gewonnenen Elektrizität könnte die Filiale beispielsweise ihre Beleuchtung betreiben.

 

Stellenmarkt
  1. Holl Flachdachbau GmbH & Co. KG Isolierungen, Fellbach bei Stuttgart
  2. AIRTEC Pneumatic GmbH, Reutlingen

Motion Power heißt das Energy-Harvesting-System des US-Unternehmens New Energy Technologies, das aus beweglichen Metallplatten besteht. Fahren Autos darüber, klappen die Platten um und treiben so Generatoren an, die die kinetische Energie in elektrische umwandeln. In dem Pilotprojekt in der Burger-King-Filiale in Hillside im US-Bundesstaat New Jersey will New Energy Technologies die Haltbarkeit des Systems testen. Nach Angaben von Geschäftsführer Andrew Paterno fahren jedes Jahr 150.000 Autos das Drive-in an.

Energy Harvesting ist die Gewinnung von elektrischer Energie aus der Umgebung. Dabei wird Elektrizität beispielsweise aus Vibrationen, Temperaturunterschieden, Luftströmungen und Bewegungen gewonnen. So sollen etwa Nanodrähte in einem Hemd, Generatoren am Knie oder am Kiefer Strom für MP3-Player oder Hörgeräte erzeugen.

Energiequelle Auto

Oder eben Autos, die über bewegliche Metallplatten fahren. Knapp 250 Millionen rollen über Amerikas Straßen, so New Energy Technologies - eine immense Energiequelle, die das Unternehmen anzapfen will. Allerdings eignen sich Systeme wie Motion Power nur für Straßenabschnitte, an denen Autos langsam fahren. Davon gebe es aber genug, etwa Kreuzungen, Grenzübergänge, Mautstationen oder in verkehrsberuhigten Straßen, zählt der Entwickler auf.

Einstweilen können jedoch nur kleinere Fahrzeuge Strom erzeugen - Motion Power ist nur für Personenfahrzeuge und Kleinlaster ausgelegt. Ein System für Schwerlaster ist jedoch laut New Energy Technologies in Planung.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Noobody 13. Jul 2009

Ah, ein Physiker! Das Problem sieht aber leider so aus, dass man erstmal die...

TheSolutor! 13. Jul 2009

Wer wirklich Energie "sparen" will fährt zu Mäcces, da werden die Pommes kalt serviert!

nuffi 13. Jul 2009

gibts schon lange.

1EUR/h... 12. Jul 2009

Naja, ich muss ehrlich zugeben, dass die Burger von Mc Models auch nicht unbedingt...

Ursel... 12. Jul 2009

Hmmm, leckaaa!


Folgen Sie uns
       


Two Point Hospital - Golem.de live

Dr. Dr. Golem meldet sich zum Dienst und muss im Livestream unfassbar viele depressive Clowns heilen, nein - nicht die im Chat.

Two Point Hospital - Golem.de live Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

    •  /