Abo
  • Services:

Google veröffentlicht freien NX-Server

Neatx ist größtenteils in Python geschrieben

Google hat einen eigenen Remote-Desktop-Server veröffentlicht, der das NX-Protokoll implementiert. Damit lassen sich Desktopsitzungen auf einem entfernten Rechner nutzen. Wobei durch die von NX verwendete Komprimierung höhere Geschwindigkeiten möglich sind als bei einer Übertragung über X11.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Neatx ist laut Google derzeit nur ein Proof-of-Concept. Der Server wurde größtenteils in Python geschrieben, enthält aber auch einige BASH-Wrapper-Skripte und ein Programm, das aus Geschwindigkeitsgründen in C geschrieben ist. Zudem verwendet Neatx Teile des Google-Projektes Ganeti, eine Managementsoftware für Virtualisierungslösungen wie Xen und KVM.

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Visteon Electronics Germany GmbH, Karlsruhe

Normalerweise können Desktopsitzungen oder Unix und Linux direkt mit dem X11-Protokoll übertragen werden. Gerade bei geringer verfügbarer Bandbreite führt das aber zu Leistungseinbußen. Das von der italienischen Firma NoMachine entwickelte NX-Protokoll arbeitet mit Komprimierung und Caches, um das zu umgehen.

NoMachine hat schon vor einigen Jahren große Teile von NX unter die GPL gestellt - der Server aber blieb proprietär. Daher wurde FreeNX als freier Ersatz für den NX-Server von Fabian Franz entwickelt.

An FreeNX gefiel den Google-Entwicklern nicht, dass die Software in einer Mischung aus BASH, Expect und C implementiert ist. FreeNX sei daher schwierig zu pflegen, was bei Neatx anders sein soll. Neatx biete Funktionen, die in FreeNX nicht zu finden seien, so Google. Jedoch implementiere Neatx noch nicht alle Funktionen, die FreeNX enthält. Googles NX-Server ist ebenfalls unter der GPL frei verfügbar.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Rainer Haessner 10. Jul 2009

Ist ganz viel UDP dabei, wobei ich jetzt nicht im Detail weiss, was per UDP und was per...

Rainer Haessner 09. Jul 2009

Das stimmt jetzt so nicht. Ich bin durchaus zufrieden mit NX (von der Kompression mal...

Der Kaiser! 09. Jul 2009

Mir auch. :) Yepp. In meinen Augen hat sich Google noch nichts zu Schulden kommen...

Der Kaiser! 09. Jul 2009

Kann ich mir vorstellen..


Folgen Sie uns
       


Microsoft Intellimouse Classic - Fazit

Die Intellimouse ist zurück. Das beliebte, neutrale Design der Explorer 3.0 von 2004 ist nach langer Abstinenz wieder käuflich und deutlich verbessert - jedenfalls in den meisten Disziplinen.

Microsoft Intellimouse Classic - Fazit Video aufrufen
Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

    •  /