• IT-Karriere:
  • Services:

Amazon senkt den Preis für Kindle 2

Sinkende Produktionskosten durch steigende Nachfrage

Amazons E-Book-Reader Kindle 2 wird 60 US-Dollar günstiger. Kunden zahlen künftig 299 statt 359 US-Dollar für das Gerät. Grund sind nach Amazons Angaben sinkende Produktionskosten.

Artikel veröffentlicht am ,

E-Book-Fans in den USA können sich freuen: Amazons Kindle 2 ist künftig für 299 US-Dollar zu haben. Bislang kostete der E-Book-Reader 359 US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Fachhochschule Südwestfalen, Soest
  2. RZV Rechenzentrum Volmarstein GmbH, Wetter (Ruhr)

Amazon-Sprecher Andrew Herdener bestätigte der New York Times (NYT) die Preissenkung. Er begründete sie damit, dass die Produktionskosten durch die steigende Nachfrage nach dem Gerät gesenkt werden konnten.

Nach Ansicht von Analysten werden die E-Book-Reader Amazon künftig gute Gewinne einbringen. Sandeep Aggarwal von der Investmentbank Collins Stewart schätzt, dass der Onlinehändler dieses Jahr mit dem Kindle 310 Millionen US-Dollar einnehmen wird. Als Gewinn bleiben seiner Ansicht nach 70 Millionen US-Dollar. Bis 2012 sollen Einnahmen auf 2 Milliarden und der Gewinn auf 560 Millionen US-Dollar steigen. Mark Mahaney von Citigroup erwartet, dass die Einnahmen für den E-Book-Reader und zugehörige Produkte im nächsten Jahr die Milliardengrenze durchbrechen werden.

 

Nichts Neues konnte indes Amazon.de zu einer Einführung des Kindle 2 in Deutschland sagen. Das Unternehmen plane weiterhin, das Gerät auch außerhalb der USA anzubieten, sagte Sprecherin Christine Höger Golem.de. Einen konkreten Termin gebe es jedoch nicht. Kürzlich wurde bekannt, dass sich Amazon-Chef Jeff Bezos mit Mobilfunkbetreibern hierzulande nicht auf einen Preis einigen konnte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 21,00€
  2. (aktuell u. a. Toshiba-Festplatte mit 10 TB für 279,00€ (Bestpreis!), Be quiet Silent Base 801...
  3. ab 30,00€ bei ubi.com
  4. (alle Countdown-Angebote im Überblick - die besten Angebote starten aber am Freitag um...

Siga9876 10. Jul 2009

Oder wie die Mobilfunk-Firmen (in Deutschland zumindest): Handies "kostenlos" und über...

Dein bester Freund 10. Jul 2009

Mein Vaporware-Meter zeigt momentan fuer den txtr einen Wert von knapp 65% an. Die...

derHelle 10. Jul 2009

Im Dunkeln machst du Licht an - wie bei einem richtigen Buch.

cyd 09. Jul 2009

was soll an dem reader denn so teuer sein? Ich finde den Preis einfach nicht...

50-70 09. Jul 2009

ab dann bin ich dabei. was drüber liegt. NE danke. Nicht wenn die Buchpreise so hoch...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Pro X - Hands on

Schon beim ersten Ausprobieren wird klar: Das Surface Pro X ist ein sehr gutes Beispiel für ARM-Geräte mit Windows 10. Viele Funktionen wirken durchdacht - die Preisvorstellung gehört nicht dazu.

Microsoft Surface Pro X - Hands on Video aufrufen
Star Wars Jedi Fallen Order im Test: Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf
Star Wars Jedi Fallen Order im Test
Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf

Sympathische Hauptfigur plus Star-Wars-Story - da sollte wenig schiefgehen! Nicht ganz: Jedi Fallen Order bietet zwar ein stimmungsvolles Abenteuer. Allerdings kämpfen Sternenkrieger auch mit fragwürdigen Designentscheidungen und verwirrend aufgebauten Umgebungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Google Stadia im Test: Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller
Google Stadia im Test
Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller

Tschüss, Downloads, Datenträger und Installationsroutinen: Mit Google Stadia können wir einfach losspielen. Beim Test hat das unter Echtweltbedingungen schon ziemlich gut geklappt - trotz der teils enormen Datenmengen und vielen fehlenden Funktionen.
Von Peter Steinlechner

  1. Google Stadia Assassin's Creed Odyssey bis Samurai Showdown zum Start
  2. Nest Wifi Googles Mesh-Router priorisiert Stadia
  3. Spielestreaming Google stiftet Verwirrung über Start von Stadia

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


      •  /