Abo
  • Services:

Netgears ReadyNAS mit 24 TByte

NAS mit sechs oder zwölf Festplatten verfügbar

Netgear erweitert seine ReadyNAS-Serie um ein weiteres NAS, das vor allem für Unternehmen gedacht ist. Das ReadyNAS 3200 bietet zwölf Einschübe für 3,5-Zoll-SATA-Festplatten und kann so bis zu 24 TByte als NAS oder auch als SAN via iSCSI im Netz bereitstellen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das ReadyNAS 3200 ist ein Netzwerkspeicher von Netgear, der bis zu zwölf Festplatten und damit 24 TByte im Netz bereitstellen kann. Dabei kann das Gerät als NAS- (Network Attached Storage) oder via iSCSI auch als SAN-Lösung (Storage Area Network) eingebunden werden.

Inhalt:
  1. Netgears ReadyNAS mit 24 TByte
  2. Netgears ReadyNAS mit 24 TByte

Über die Gigabit-Ethernet-Schnittstelle soll das Gerät Daten mit einer Geschwindigkeit von bis zu 100 MByte/s liefern und ablegen können. Ein nicht näher genannter Intel-Xeon-Prozessor und 4 GByte ECC-RAM sollen genug Leistung liefern können.

ReadyNAS-3200-Systeme unterstützen verschiedene RAID-Modi. Darunter ist für Risikofreudige das RAID-Level 0, für Administratoren, denen Datensicherheit vorgeht, gibt es noch die RAID-Modi 1, 5 und 6. Netgear selbst liefert das Gerät mit seinem sogenannten X-RAID2-Modus aus, der es erlaubt, Festplattenverbünde im laufenden Betrieb zu erweitern. Für erhöhte Ausfallsicherheit soll neben den RAID-Modi auch das redundant arbeitende Netzteil sorgen. Mit sechs Festplatten soll das NAS etwa 170 Watt elektrische Leistung aufnehmen.

Auch die Netzwerkverbindung arbeitet redundant. Fällt eine der beiden Leitungen aus, übernimmt die andere laut Netgear schnell genug, damit keine Verbindungen des Nutzers zur NAS unterbrochen werden. Zusätzlich unterstützt das Gerät einen Onlineservice. Bei Bedarf kann der Administrator wichtige Daten an einen Anbieter hochladen, etwa als Brandsicherung. Derartige Dienste sind allerdings umstritten, da sie außerhalb des Kontrollbereichs des Administrators liegen.

Netgears ReadyNAS mit 24 TByte 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

vergesstwahlenk... 10. Jul 2009

Ja, da wird wohl das OS drauf laufen. Sowas gibt es ja bei den diversen freien und auch...

Abe 09. Jul 2009

Wenn das SMB-Protokoll selbst der Flaschenhals wäre, wäre die gleiche Version des SAMBA...

lalal 09. Jul 2009

Wenn den jetzt aber einer aus dem Gehäuse und vielleicht in 1 -2 jahren auch schon aus...

Markus Jakobsen 09. Jul 2009

Mit dem USB Dongel sieht das Teil nach einem Open-E Server aus. Also STD Server + Open-E...


Folgen Sie uns
       


The Crew 2 - Fazit

The Crew 2 bietet zum Teil wahnwitzige Neuerungen, stolpert im Test aber trotzdem über alte Fehler.

The Crew 2 - Fazit Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Die Digitalisierung des Weltraums
  2. Raumfahrt Mann überprüft mit Rakete, ob die Erde eine Scheibe ist
  3. Raumfahrt Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

    •  /