Abo
  • Services:

Netgears ReadyNAS mit 24 TByte

NAS mit sechs oder zwölf Festplatten verfügbar

Netgear erweitert seine ReadyNAS-Serie um ein weiteres NAS, das vor allem für Unternehmen gedacht ist. Das ReadyNAS 3200 bietet zwölf Einschübe für 3,5-Zoll-SATA-Festplatten und kann so bis zu 24 TByte als NAS oder auch als SAN via iSCSI im Netz bereitstellen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das ReadyNAS 3200 ist ein Netzwerkspeicher von Netgear, der bis zu zwölf Festplatten und damit 24 TByte im Netz bereitstellen kann. Dabei kann das Gerät als NAS- (Network Attached Storage) oder via iSCSI auch als SAN-Lösung (Storage Area Network) eingebunden werden.

Inhalt:
  1. Netgears ReadyNAS mit 24 TByte
  2. Netgears ReadyNAS mit 24 TByte

Über die Gigabit-Ethernet-Schnittstelle soll das Gerät Daten mit einer Geschwindigkeit von bis zu 100 MByte/s liefern und ablegen können. Ein nicht näher genannter Intel-Xeon-Prozessor und 4 GByte ECC-RAM sollen genug Leistung liefern können.

ReadyNAS-3200-Systeme unterstützen verschiedene RAID-Modi. Darunter ist für Risikofreudige das RAID-Level 0, für Administratoren, denen Datensicherheit vorgeht, gibt es noch die RAID-Modi 1, 5 und 6. Netgear selbst liefert das Gerät mit seinem sogenannten X-RAID2-Modus aus, der es erlaubt, Festplattenverbünde im laufenden Betrieb zu erweitern. Für erhöhte Ausfallsicherheit soll neben den RAID-Modi auch das redundant arbeitende Netzteil sorgen. Mit sechs Festplatten soll das NAS etwa 170 Watt elektrische Leistung aufnehmen.

Auch die Netzwerkverbindung arbeitet redundant. Fällt eine der beiden Leitungen aus, übernimmt die andere laut Netgear schnell genug, damit keine Verbindungen des Nutzers zur NAS unterbrochen werden. Zusätzlich unterstützt das Gerät einen Onlineservice. Bei Bedarf kann der Administrator wichtige Daten an einen Anbieter hochladen, etwa als Brandsicherung. Derartige Dienste sind allerdings umstritten, da sie außerhalb des Kontrollbereichs des Administrators liegen.

Netgears ReadyNAS mit 24 TByte 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate bestellen
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

vergesstwahlenk... 10. Jul 2009

Ja, da wird wohl das OS drauf laufen. Sowas gibt es ja bei den diversen freien und auch...

Abe 09. Jul 2009

Wenn das SMB-Protokoll selbst der Flaschenhals wäre, wäre die gleiche Version des SAMBA...

lalal 09. Jul 2009

Wenn den jetzt aber einer aus dem Gehäuse und vielleicht in 1 -2 jahren auch schon aus...

Markus Jakobsen 09. Jul 2009

Mit dem USB Dongel sieht das Teil nach einem Open-E Server aus. Also STD Server + Open-E...


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1

In Teil 1 im Livestream zu Shadow of the Tomb Raider gibt es zahlreiche Grafik-Menüs, schöne Screenshots und Laras Start in die Apokalypse.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1 Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen
  3. Handelskrieg Apple Watch und anderen Gadgets drohen Strafzölle

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

    •  /