Abo
  • Services:

Festplatten- und SSD-Ärger mit den neuen Macbook-Pros

EFI-Version 1.7 schaltet SATA für 3 GBit/s frei, macht aber Probleme

Viele Apple-Kunden können seit einem Firmwareupdate nicht mehr richtig mit ihren neuen Macbook-Pro-Systemen arbeiten. Der Hersteller lässt die Kunden bisher mit dem Problem alleine, dabei hat er es wissentlich verursacht.

Artikel veröffentlicht am ,

Seit Apple am 22. Juni 2009 das "Macbook Pro EFI Firmware Update 1.7" veröffentlicht hat, berichten Kunden im offiziellen Apple-Support-Forum von gravierenden Problemen. Entweder ist das jeweilige Macbook Pro (MBP) in kurzen Abständen immer wieder komplett ausgelastet und reagiert nicht mehr, oder das Booten von Festplatte oder SSD ist nicht mehr möglich.

Stellenmarkt
  1. Rücker + Schindele Beratende Ingenieure GmbH, München
  2. Controlware GmbH, Ingolstadt

Betroffen sind laut Kundenberichten Rechner, die vom Kunden, Apple-Partner oder Apple-Store mit anderen Festplatten oder SSDs versehen wurden, als es bei der Standardausstattung der Fall ist. Laufwerke, die nicht mit eigener Apple-Firmware auf SATA mit 1,5 GBit/s limitiert sind, sondern auch 3 GBit/s beherrschen, können nach dem Update für Probleme sorgen. Zumindest ein Nutzer berichtet, dass er das Problem mit einer Western Digital (WD) Scorpio Blue nicht nachvollziehen könne - trotz 3 GBit/s. Manche Festplattenhersteller wie Western Digital bieten zudem die Möglichkeit, ihre Festplatten mittels einer Steckbrücke auf 1,5 GBit/s zu limitieren.

In der Beschreibung von Apple heißt es nur lapidar: "Dieses Update ermöglicht Laufwerken Übertragungsraten von über 1,5 GBit/s, Apple hat diese Laufwerke jedoch weder freigegeben noch für tragbare Mac-Computer angeboten und ihre Nutzung bleibt nicht unterstützt. Alle vorherigen und aktuellen Apple-Tragbaren mit SATA-Laufwerksschnittstelle beinhalten eine SATA-1.5-GBit/s-Festplatte."

SATA 3 GBit/s war bei den im Juni 2009 vorgestellten Macbook Pro erst deaktiviert, wurde dann aber nach Kundenprotesten mit dem EFI-Update 1.7 eingeschaltet. Erst damit können besonders schnelle SSDs ihr volles Tempo in einem Macbook Pro ausspielen. Apple selbst verbaut laut Kundenberichten auch weiterhin in Rechnern, die mit EFI 1.7 ausgeliefert werden, nur Festplatten und SSDs mit 1,5-GBit/s-SATA-Unterstützung.

Keine Lösung für schnellere Laufwerke

Wer sich nun statt eines der Standardlaufwerke ein 3-GBit/s-kompatibles hat einbauen lassen oder das selbst getan hat, kann folglich mit dem neuen EFI Probleme bekommen. Falls das der Fall ist, steht der Kunde meist im Regen und muss sich mit dem Apple- oder Händlersupport auseinandersetzen.

Dabei stellt sich die Frage, warum Apple die Unterstützung für 3 GBit/s über SATA erst per Firmwareupgrade nachreichte - und warum diese dann nicht wie auch bei den Vorgängermodellen und bei Notebooks anderer Hersteller funktioniert. Eine Theorie der Kunden: Das von Apple verbaute SATA-Kabel könnte eine Fehlerquelle sein, belegt ist das bisher aber noch nicht. Andere vermuten ein Controllerproblem.

Apple hat es bisher weder geschafft, eine ordnungsgemäß arbeitende Firmware nachzureichen, noch können Kunden selbst ein Firmwaredowngrade durchführen. Das würde dann zwar nur 1,5 GBit/s über SATA beherrschen, was zumindest schnelle SSDs ausbremst, aber wenigstens könnten die neuen Macbook Pros damit fehlerfrei arbeiten.

Kunden raten: Abwarten

Käufer raten sich deshalb gegenseitig dazu, mit dem Firmwareupgrade zu warten. Oder bei den langsamen Apple-SSDs oder Standardplatten zu bleiben, bis Apple den gravierenden Fehler beseitigt hat. Im Golem-Test fiel die Firmwareproblematik nicht auf, weil bei den beiden getesteten 13-Zoll-Macbook-Pros offenbar Festplatten mit Apple-Firmware verbaut waren.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. 149€ (Bestpreis!)

dommeldidumm 10. Jul 2009

...

samy 09. Jul 2009

https://forum.golem.de/read.php?31017,1662142,1662142#headline_body Soviel zu dem Thema...

samy 09. Jul 2009

Nur sehe ich Gleichsetzung von Apple/Mac und Linux bzgl. der Missionierung anders. Ich...

wing 09. Jul 2009

... die kleine Schwankung gab es schon einmal im Februar - hier von einem Trend zu...

samy 09. Jul 2009

http://www.youtube.com/watch?v=CZGIn9bpALo&feature=PlayList&p=7E799F1D94D41C9C&playnext=1...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad T480s - Test

Wir halten das Thinkpad T480s für eines der besten Business-Notebooks am Markt: Der 14-Zöller ist kompakt und recht leicht und weist dennoch viele Anschlüsse auf, zudem sind Speicher, SSD, Wi-Fi und Modem aufrüstbar.

Lenovo Thinkpad T480s - Test Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    •  /