ExtJS 3.0 erschienen

JavaScript-Framework vereinfacht Datenmanipulation mit REST

Die neue Version 3.0 des JavaScript-Frameworks ExtJS vereinfacht die Nutzung von REST-Schnittstellen zur Manipulation von Daten, verbessert die Fehleranalyse und vereinfacht die Zusammenarbeit von UI-Komponenten mit serverseitigen Schnittstellen.

Artikel veröffentlicht am ,

Neu hinzugekommen ist in ExtJS 3.0 die Komponente DataWriter. Sie stellt clientseitig einheitliche Methoden bereit, um serverseitig Daten zu erzeugen, zu lesen, zu ändern und zu löschen (CRUD-Fähigkeit). Die eigentliche Kommunikation mit dem Server erfolgt über eine entsprechend zu konfigurierende HttpProxy-Komponente. Die Konfiguration kann dabei nun auch automatisch erfolgen, wenn die Serverseite den REST-Standard umsetzt. Es reicht, allein die Ziel-URL anzugeben. ExtJS ruft sie dann mit dem entsprechenden HTTP-Befehl GET, POST, PUT oder DELETE auf.

Stellenmarkt
  1. Consultant Digital Networks (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. Informatikerin / Informatiker (m/w/d)
    Bundeskriminalamt, Wiesbaden
Detailsuche

Komponenten für Benutzerelemente können nun unmittelbar über die Komponente Ext.Direct mit Daten versorgt werden, zum Beispiel die TreePanel-Komponente. Ext.direct implementiert einen einheitlichen Mechanismus, um serverseitig verfügbare Funktionen auf JavaScript-Funktionen abzubilden. Bei Formularen, die mit FormPanel erzeugt wurden, gilt das auch für das Senden von Daten an den Server.

Mit der neuen Version wird auch die Fehlerbehandlung auf eine neue Basis gestellt. Deutlich wird das durch die neue Exception-Klasse Ext.Error. Weiterhin enthalten JavaScript-Dateien in ihrer Debug-Variante umfangreichere Fehlerprüfungen und ausführliche Fehlermeldungen, um den Programmierer zu unterstützen.

ExtJS ist eine umfangreiche Javascript-Bibliothek, die sowohl unter der GPL als auch einer kommerziellen Lizenz verfügbar ist. Die neue Version steht unter extjs.com zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Der Kaiser! 11. Jul 2009

Gibbet das überhaupt?

dsfdsgdgfdsfads 09. Jul 2009

[ ] Du weißt wie GWT funktioniert.

grundguetiger 09. Jul 2009

SmartClient - klingt interessant. Hast du dich schon ein bisschen eingearbeitet? wie...

Grid 09. Jul 2009

In DojoX, aber deren Grid ist einfach nur schlecht. Wenn es um Widgets geht, dann ist Ext...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloud-Ausfall
Eine AWS-Region als Single Point of Failure

Ein stundenlanger Ausfall der AWS-Cloud legte zentrale Dienste und sogar Amazon selbst teilweise lahm. Das zeigt die Grenzen der Cloud-Versprechen.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

Cloud-Ausfall: Eine AWS-Region als Single Point of Failure
Artikel
  1. Bundesnetzagentur: 30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen
    Bundesnetzagentur
    30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen

    Die Bundesnetzagentur hat festgelegt, wann der Netzbetreiber/Provider den Vertrag nicht erfüllt. Es muss viel gemessen werden.

  2. Vodafone und Telekom: 100 Prozent Versorgung wirtschaftlich nicht machbar
    Vodafone und Telekom
    100 Prozent Versorgung "wirtschaftlich nicht machbar"

    Golem.de wollte von den Mobilfunkbetreibern Telekom und Vodafone wissen, was sie von einer Vollversorgung abhält.

  3. Euro NCAP: Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis
    Euro NCAP
    Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis

    Mit dem Renault Zoe sollte man keinen Unfall bauen. Im Euro-NCAP-Crashtest erhielt das Elektroauto null Sterne.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /