Abo
  • Services:

ExtJS 3.0 erschienen

JavaScript-Framework vereinfacht Datenmanipulation mit REST

Die neue Version 3.0 des JavaScript-Frameworks ExtJS vereinfacht die Nutzung von REST-Schnittstellen zur Manipulation von Daten, verbessert die Fehleranalyse und vereinfacht die Zusammenarbeit von UI-Komponenten mit serverseitigen Schnittstellen.

Artikel veröffentlicht am ,

Neu hinzugekommen ist in ExtJS 3.0 die Komponente DataWriter. Sie stellt clientseitig einheitliche Methoden bereit, um serverseitig Daten zu erzeugen, zu lesen, zu ändern und zu löschen (CRUD-Fähigkeit). Die eigentliche Kommunikation mit dem Server erfolgt über eine entsprechend zu konfigurierende HttpProxy-Komponente. Die Konfiguration kann dabei nun auch automatisch erfolgen, wenn die Serverseite den REST-Standard umsetzt. Es reicht, allein die Ziel-URL anzugeben. ExtJS ruft sie dann mit dem entsprechenden HTTP-Befehl GET, POST, PUT oder DELETE auf.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Komponenten für Benutzerelemente können nun unmittelbar über die Komponente Ext.Direct mit Daten versorgt werden, zum Beispiel die TreePanel-Komponente. Ext.direct implementiert einen einheitlichen Mechanismus, um serverseitig verfügbare Funktionen auf JavaScript-Funktionen abzubilden. Bei Formularen, die mit FormPanel erzeugt wurden, gilt das auch für das Senden von Daten an den Server.

Mit der neuen Version wird auch die Fehlerbehandlung auf eine neue Basis gestellt. Deutlich wird das durch die neue Exception-Klasse Ext.Error. Weiterhin enthalten JavaScript-Dateien in ihrer Debug-Variante umfangreichere Fehlerprüfungen und ausführliche Fehlermeldungen, um den Programmierer zu unterstützen.

ExtJS ist eine umfangreiche Javascript-Bibliothek, die sowohl unter der GPL als auch einer kommerziellen Lizenz verfügbar ist. Die neue Version steht unter extjs.com zum Download bereit.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Der Kaiser! 11. Jul 2009

Gibbet das überhaupt?

dsfdsgdgfdsfads 09. Jul 2009

[ ] Du weißt wie GWT funktioniert.

grundguetiger 09. Jul 2009

SmartClient - klingt interessant. Hast du dich schon ein bisschen eingearbeitet? wie...

Grid 09. Jul 2009

In DojoX, aber deren Grid ist einfach nur schlecht. Wenn es um Widgets geht, dann ist Ext...


Folgen Sie uns
       


Nuraphone Kopfhörer- Test

Der Nuraphone bietet einen automatischen Hörtest, der den Frequenzgang des Kopfhörers je nach Nutzer unterschiedlich einstellt. Die Klangqualität des ungewöhnlichen Kopfhörers hat Golem.de im Test überzeugt.

Nuraphone Kopfhörer- Test Video aufrufen
Kaufberatung: Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden
Kaufberatung
Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden

Wer sie einmal benutzt hat, möchte sie nicht mehr missen: sogenannte True Wireless In-Ears. Wir erklären auf Basis unserer Tests, was beim Kauf von Bluetooth-Hörstöpseln beachtet werden sollte.
Von Ingo Pakalski

  1. Nuraphone im Test Kopfhörer mit eingebautem Hörtest und Spitzenklang
  2. Patent angemeldet Dyson soll Kopfhörer mit Luftreiniger planen

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Ducati-Chef Die Zukunft des Motorrads ist elektrisch
  2. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  3. Elektroauto Eine Branche vor der Zerreißprobe

Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

    •  /