Abo
  • Services:

Isobuster rettet nun auch Datenträger-Images im EWF-Format

Isobuster greift auf zerkratzte CDs und DVDs zu

Isobuster ist eine Rettungssoftware für optische Datenträger wie DVDs und CDs. In der neuen Version 2.5.5 wird auch das Dateiformat Expert Witness Compression (EWF) unterstützt, das bei komprimierten Datenträger-Images eingesetzt wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Isobuster versucht die Daten von beschädigten CDs, DVDs, HD-DVDs und Blu-rays zu sichern. Es kann auch auf teilweise zerkratzte oder durch einen Buffer-Underrun ruinierte Medien zugreifen. Das Programm umgeht dazu den Datenzugriff von Windows und stellt die Spuren und Sessions auf dem Datenträger dar, die dann in Sicherheit gebracht werden können.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Das neu unterstützte Format Expert Witness Compression, das zum Beispiel in EnCase eingesetzt wird, beinhaltet eine Datenkompression, auf die ohne vollständige Entkomprimierung häppchenweise zugegriffen werden kann. Die Technik wird bei Datenträger-Images eingesetzt, um schnell auf bestimmte Bereiche zuzugreifen, ohne zuvor die komplette und meist sehr große Datei dekomprimieren zu müssen. EnCase wird zu forensischen Zwecken, zur Datenrettung, Datenwiederherstellung und Datenanalyse eingesetzt.

Isobuster umgeht die Windows-Funktionen zum Einlesen von CDs/DVDs, die den Zugriff viel zu schnell abbrechen. Dadurch können Daten von etwas zerkratzten CDs/DVDs oder durch einen Buffer-Underrun beschädigte Rohlinge eingelesen werden. Das Programm unterstützt zahlreiche CD-Image-Versionen der üblichen Brennprogramme wie Nero, CDRWin, CloneCD, Toast, WinOnCD), DiscJuggler und einigen mehr.

Außerdem beinhaltet 2.5.5 von Isobuster einige Fehlerbehebungen und kleine Verbesserungen in der Benutzerführung. Isobuster ist Shareware und kostet 29,95 US-Dollar. Das Programm kann ausschließlich online gekauft werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Galaxy Note 9 Duos N960F/DS 128 GB für 699€ inkl. Direktabzug und Apple iPhone XS...
  2. 55,70€
  3. 79,99€ (Vergleichspreis ca. 100€)

Korrektur 09. Jul 2009

Es muß En_t_komprimierung heißen! (kT)


Folgen Sie uns
       


Royole Flexpai - Hands on (CES 2019)

Das Flexpai von Royole ist das erste kommerziell erhältliche Smartphone mit faltbarem Display. Ein erster Kurztest des Gerätes zeigt, dass es noch einige Probleme mit der Software hat.

Royole Flexpai - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

    •  /