Abo
  • Services:

Videokamera mit 240 GByte großer Festplatte

Panasonic HDC-HS350 zeichnet in MPEG-4 AVC/H.264 auf

In höchster Qualitätsstufe rund 32 Stunden FullHD-Videos aufzeichnen - das kann Panasonics neue Videokamera HDC-HS350. Eine Festplatte mit 240 GByte Kapazität macht es möglich.

Artikel veröffentlicht am ,

In der HDC-HS350 stecken drei CMOS-Sensoren für jede Grundfarbe mit je 3 Megapixeln Auflösung. Der Camcorder zeichnet in MPEG-4 AVC/H.264 (AVCHD) auf. Die Datenraten reichen von 17 MBit/s bis zu 6 MBit/s. Auf die Festplatte passen bei bester Qualität maximal 31 Stunden und 40 Minuten Film.

Stellenmarkt
  1. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Neben der Festplatte besteht auch die Möglichkeit, Videos und Standbilder auf SDHC-Karten zu speichern. Auf eine 32-GByte-Karte passen ungefähr vier Stunden HD-Video. Neben Videos können mit dem Camcorder auch Fotos mit 7,9 Megapixeln gemacht werden. Sony hat mit dem XR520V ebenfalls einen Camcorder mit 240-GByte-Festplatte im Angebot.

Das 12fach-Zoomobjektiv deckt eine Brennweite von 44,9 bis 539 mm (KB) ab und ist mit einem optischen Bildstabilisator gegen Verwackler ausgerüstet. Der Autofokus kann ein zuvor markiertes Objekt verfolgen und darauf kontinuierlich scharfstellen.

Über ein 2,7 Zoll großes Klappdisplay mit 230.000 Pixeln Auflösung wird die Aufnahme kontrolliert und die Menüeinstellungen der Kamera vorgenommen. Die Kamera kann 5.1-Ton aufnehmen und besitzt einen externen Mikrofoneingang.

Panasonics Camcorder HDC-HS350 misst 71 x 73 x 141 mm und bringt samt Akku ungefähr 530 Gramm auf die Waage. Der mitgelieferte Akku reicht nur für knappe 1,5 Stunden Aufnahmezeit. Wer mehr benötigt, muss einen Zusatzakku extra kaufen. Der ist zwar größer und schwerer, hält dafür aber knapp 3 Stunden aus.

Bislang wurde der HS350 von Panasonic nur in Japan angekündigt. Obwohl er bereits Ende Juli 2009 auf den Markt kommen soll, gab der Hersteller noch keinen Preis an.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)
  2. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...
  3. 4,99€

Replay 09. Jul 2009

Die Zeit mag reif sein, die Hardware ist es indes noch nicht. Für den nativen AVCHD...

Replay 09. Jul 2009

Ein 10 MP-Bildwandler einer Digitalkamera hat keine 10 Millionen rote Pixel. Meist wird...

uffpasse 09. Jul 2009

Eine reine Outdoorkamera mit max. 90 Minuten Aufnahmezeit :D

Thomasneu 09. Jul 2009

Also ich stimme dem Kommentar von Senf voll umfänglich zu. 100%ige Sicherheit gibt es für...


Folgen Sie uns
       


Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test

Haartrockner oder doch Lautsprecher? Wir testen Razers Nommo-Chroma-Boxen und tendieren zu Ersterem.

Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /