Sony stellt Camcorder mit GPS und 3D-Bildstabilisator vor

HDR-CX505 und CX520 mit 32 und 64 GByte großem Flashsspeicher

Sony hat zwei Videokameras vorgestellt, die in Full-HD aufzeichnen und mit einem integrierten GPS-Empfänger den Aufnahmestandort dokumentieren. Gegen verwackelte Bilder hilft ein Stabilisator, der neben vertikalen und horizontalen auch leichte Rotationsbewegungen ausgleichen kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neuen Kameras HDR-CX505 und CX520 unterscheiden sich nur über ihre Speicherkapazität. Der Flashspeicher der HDR-CX505 ist 32 GByte groß, während im CX520 64 GByte eingebaut sind. Auf 32 GByte sollen bis zu zwölf Stunden HD-Filmmaterial passen, allerdings bei reduzierter Bitrate von 3 MBit/s. Der größere Speicher der CX520 soll nach 25 Stunden HD-Aufnahmen (Longplay-Modus) voll sein. Die maximale Bitrate liegt bei 16 MBit/s. Dann schrumpft die Aufnahmedauer allerdings auf 3,75 Stunden (32 GByte) und 7,75 Stunden (64 GByte). Beide Kameras lassen sich mit Memorysticks erweitern.

Stellenmarkt
  1. Solution Expert (m/w/d) IT & Digitalization
    Wienerberger Deutschland Service GmbH, Hannover
  2. Projektleiter Entwicklung Infotainment (m/w/d)
    Hays AG, Wolfsburg
Detailsuche

Die Camcorder sind mit einem 12fach-Zoomobjektiv ausgerüstet, das eine KB-Brennweite von umgerechnet 43 bis 516 mm abdeckt. Der darin eingebaute optische Bildstabilisator gleicht Verwackler über horizontale und vertikale Gegenbewegungen aus und kann auch kreisförmige Drehungen der Kamerahand berücksichtigen. Dadurch soll das Videomaterial wesentlich ruhiger werden, sagt Sony.

Der CMOS-Sensor (1/2,8 Zoll Sony-Exmor) der Kameras nimmt Videos mit 1.920 x 1.080 Pixeln im Format MPEG4 AVC H.264 auf. In PAL-Auflösung wird mit MPEG2 gearbeitet. Zudem können die Kameras Fotos mit bis zu 12 Megapixeln Auflösung machen. Wer gleichzeitig filmt und fotografiert, muss bei den Fotos eine Auflösungsreduktion auf 8,3 Megapixel hinnehmen.

Der Autofokus arbeitet mit einer Gesichtserkennung zusammen. Die erkannten Personen werden auf dem 3 Zoll großen Touchscreen eingerahmt angezeigt. Mit einem Fingerdruck wird der kontinuierliche Autofokus aktivert, der das gewünschte Gesicht fortan verfolgt.

Die Camcorder nehmen den Ton in Dolby Digital 5.1 auf. Da aber nur drei eingebaute Mikrofone vorhanden sind, wird der Raumklang künstlich berechnet. Ein zusätzlich erhältliches Kommentarmikrofon sorgt für den Center-Ton.

Beide Kameras verfügen über ein eingebautes GPS-Modul, das den Aufnahmestandort erfasst. Auf dem Display wird auf Wunsch eine Karte eingeblendet, auf der die Aufnahmeorte von Videoclips und Fotos markiert sind. Das Kartenmaterial stammt von Navteq.

Nach Angaben von Sony wandeln die Kameras HD-Videos mit 50 Halbbildern pro Sekunde ins Vollbildformat 1080/50p um und spielen die Aufnahmen über die HDMI-Schnittstelle ab. Diese Funktion beherrschen auch einige JVC-Camcorder.

Die Maße liegen bei 62 x 65 x 125 mm und das Gewicht samt Akku gibt Sony mit 450 Gramm an. Der mitgelieferte Akku muss nach 2 Stunden und 5 Minuten Aufnahmedauer wieder aufgeladen werden. Ein größerer, aber auch schwererer Akku, der als Zubehör angeboten wird, soll rund 7,5 Stunden durchhalten.

Die Sony HDR-CX520 soll 1.300 Euro kosten, das Modell HDR-CX505 mit 32 GByte Speicher hingegen 1.099 Euro. Beide Camcorder sollen Ende August 2009 auf den Markt kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Brickit ausprobiert
Lego scannen einfach gemacht?

Mit Kamera und Bilderkennung kann Brickit Lego digital einscannen. Das ist es aber nicht, was die App so praktisch macht.
Ein Hands-on von Oliver Nickel

Brickit ausprobiert: Lego scannen einfach gemacht?
Artikel
  1. Elektromobilität: BMW plant E-Lastenrad und neuen E-Scooter
    Elektromobilität
    BMW plant E-Lastenrad und neuen E-Scooter

    BMW kündigt zwei neue E-Fahrzeuge für die autofreie Stadt an. Eigentlich wichtige Informationen gibt das Unternehmen jedoch nicht preis.

  2. Burnout in der IT: Es ging einfach nichts mehr
    Burnout in der IT
    "Es ging einfach nichts mehr"

    Geht es um die psychische Gesundheit ihrer Mitarbeiter, appellieren Firmen oft an deren Eigenverantwortung. Doch vor allem in der Pandemie reicht das nicht.
    Von Pauline Schinkel

  3. Analoge Kamera: Bastler baut unkomplizierte digitale Filmpatrone
    Analoge Kamera
    Bastler baut unkomplizierte digitale Filmpatrone

    Für seine alte Kamera hat der Bastler Befinitiv einen Filmersatz aus einem Raspberry Pi Zero W und der Pi Camera gebaut - das einfache Design hat aber einen Haken.

Blair 12. Jul 2009

Diese tolle patentierte SuperSharp(TM)-Technologie wird vieleicht genau deswegen nicht...

RcRaCk2k 10. Jul 2009

Naja, zuerst kommt normalerweise das erste Halbbile (A) und dann das zweite Halbbild...

RcRaCk2k 10. Jul 2009

Naja, wenn er meint und es für nötig hält. ;-) Anscheinend ist ein Golem-Forum für ernst...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Bosch Professional Amazon-Exklusives günstiger • Samsung G7 27" QLED Curved WQHD 240Hz 459€ • Kingston Fury 32GB Kit 3200MHz 149,90€ • 3 für 2 & Sony-TV-Aktion bei MM • New World vorbestellbar ab 39,99€ • Alternate (u. a. Deepcool RGB LED-Streifen 10,99€) • Apple Days [Werbung]
    •  /