Abo
  • Services:

Farbmultifunktionsgeräte mit Belichtungskorrektur

Canon MP560 beherrscht Duplexdruck und WLAN

Canon hat mit dem Pixma MP560 ein kompaktes Multifunktionsgerät mit Tintenstrahltechnik vorgestellt, das über WLAN (IEEE802.11b/g) benutzt wird. Sein kleinerer Bruder MP490 wird nur über USB angesprochen. Eine neue Bildbearbeitungsfunktion in den Geräten soll unterbelichtete Bildpartien nachträglich aufhellen und damit Bildfehler korrigieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Beide Geräte scannen, drucken und kopieren. Der Pixma MP560 beherrscht außerdem den doppelseitigen Druck, um Papier zu sparen. Er wird über USB oder über WLAN mit dem Rechner verbunden und kann auch von einem eingesteckten USB-Stick aus ohne Computer drucken. Über ein 2 Zoll großes Display kann die Auswahl der Fotos kontrolliert werden. Der CIS-Scanner erreicht eine optische Auflösung von 2.400 x 4.800 dpi.

Stellenmarkt
  1. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn
  2. Techem Energy Services GmbH, Bielefeld, Eschborn

Der MP560 ist mit fünf Tinten ausgerüstet. Ein Foto in Postkartengröße soll innerhalb von 39 Sekunden ausgedruckt werden. Der Drucker kann 9,2 Seiten pro Minute im Schwarz-Weiß- und sechs Seiten im Farbdruck erstellen.

Der einfachere MP490 ist ebenfalls mit fünf Tintenpatronen bestückt, erreicht aber nur eine Auflösung von 4.800 x 1.200 dpi im Farbdruck. Der MP560 kommt auf 1.200 x 2.400 dpi. Sein Display ist 1,8 Zoll groß.

In beiden Geräten steckt ein Kartenleser für SD(HC), MMC, Compactflash und Memorysticks. Über optionale Adapter können auch andere Kartentypen wie xD, microSD und microSDHC genutzt werden.

Eine Duplexfunktion oder WLAN fehlt dem MP490. Das Postkartenfoto soll bei ihm nach rund 43 Sekunden im Schacht liegen. Die Druckgeschwindigkeit wird mit 8,4 Seiten in Schwarz-Weiß und 4,8 Seiten pro Minute in Farbe angegeben.

Mit der Funktion "Auto Photo Fix II" sollen beide Multifunktionsgeräte unterbelichtete Bildpartien automatisch aufhellen können, ohne dass die Bilder insgesamt unnatürlich wirken. Eine eingebaute Gesichtserkennung wird zur Farbkorrektur und zum Retuschieren roter Blitzaugen eingesetzt. Canon bietet außerdem mit Easy-WebPrint EX eine Ergänzung für Microsofts Internet Explorer 7/8 für Windows Vista und XP an, mit der markierte Browserbereiche leicht zu Papier gebracht werden können.

In den USA soll der Canon Pixma MP560 rund 150 US-Dollar und der Pixma MP490 rund 100 US-Dollar kosten. Deutsche Preise stehen noch aus.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 4,25€

Folgen Sie uns
       


Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live

Mit Command & Conquer Rivals wollte sich die Golem.de-Community so gar nicht anfreunden, da haben Anthem und Unraveled Two mehr überzeugt.

Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /