Abo
  • Services:

Farbmultifunktionsgeräte mit Belichtungskorrektur

Canon MP560 beherrscht Duplexdruck und WLAN

Canon hat mit dem Pixma MP560 ein kompaktes Multifunktionsgerät mit Tintenstrahltechnik vorgestellt, das über WLAN (IEEE802.11b/g) benutzt wird. Sein kleinerer Bruder MP490 wird nur über USB angesprochen. Eine neue Bildbearbeitungsfunktion in den Geräten soll unterbelichtete Bildpartien nachträglich aufhellen und damit Bildfehler korrigieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Beide Geräte scannen, drucken und kopieren. Der Pixma MP560 beherrscht außerdem den doppelseitigen Druck, um Papier zu sparen. Er wird über USB oder über WLAN mit dem Rechner verbunden und kann auch von einem eingesteckten USB-Stick aus ohne Computer drucken. Über ein 2 Zoll großes Display kann die Auswahl der Fotos kontrolliert werden. Der CIS-Scanner erreicht eine optische Auflösung von 2.400 x 4.800 dpi.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Nürnberg
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut

Der MP560 ist mit fünf Tinten ausgerüstet. Ein Foto in Postkartengröße soll innerhalb von 39 Sekunden ausgedruckt werden. Der Drucker kann 9,2 Seiten pro Minute im Schwarz-Weiß- und sechs Seiten im Farbdruck erstellen.

Der einfachere MP490 ist ebenfalls mit fünf Tintenpatronen bestückt, erreicht aber nur eine Auflösung von 4.800 x 1.200 dpi im Farbdruck. Der MP560 kommt auf 1.200 x 2.400 dpi. Sein Display ist 1,8 Zoll groß.

In beiden Geräten steckt ein Kartenleser für SD(HC), MMC, Compactflash und Memorysticks. Über optionale Adapter können auch andere Kartentypen wie xD, microSD und microSDHC genutzt werden.

Eine Duplexfunktion oder WLAN fehlt dem MP490. Das Postkartenfoto soll bei ihm nach rund 43 Sekunden im Schacht liegen. Die Druckgeschwindigkeit wird mit 8,4 Seiten in Schwarz-Weiß und 4,8 Seiten pro Minute in Farbe angegeben.

Mit der Funktion "Auto Photo Fix II" sollen beide Multifunktionsgeräte unterbelichtete Bildpartien automatisch aufhellen können, ohne dass die Bilder insgesamt unnatürlich wirken. Eine eingebaute Gesichtserkennung wird zur Farbkorrektur und zum Retuschieren roter Blitzaugen eingesetzt. Canon bietet außerdem mit Easy-WebPrint EX eine Ergänzung für Microsofts Internet Explorer 7/8 für Windows Vista und XP an, mit der markierte Browserbereiche leicht zu Papier gebracht werden können.

In den USA soll der Canon Pixma MP560 rund 150 US-Dollar und der Pixma MP490 rund 100 US-Dollar kosten. Deutsche Preise stehen noch aus.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. 4,99€

Folgen Sie uns
       


God of War (2018) - Fazit

Viele langjährige Fans von Kratos dürften beim neuen God of War erst mal vom Glauben abfallen. Der Neue hat aber auf eigenständige Art ebenfalls das Zeug zum Kulthelden.

God of War (2018) - Fazit Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten
  2. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  3. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen

    •  /