Corsair nimmt "Dominator GT" mit Elpida-Chips vom Markt

Speichermodule können ausfallen und werden nicht mehr verkauft

Der Speicherhersteller Corsair ruft von Händlern derzeit fünf Modelle der Serie "Dominator GT" zurück. Die besonders schnellen DDR3-Speicher, die auch bei Übertaktern beliebt sind, können vorzeitig ausfallen. Ob es auch einen Rückruf für deutsche Endkunden gibt, steht noch nicht fest.

Artikel veröffentlicht am ,

In den vergangenen Wochen häuften sich in Foren Meldungen, nach denen ausgerechnet die schnellsten Speicher von Corsair den Geist aufgegeben haben sollen. Einem Bericht von TweakTown zufolge, der aber keine konkreten Quellen nennt, sollen schon vor einer Woche die Rücklaufzahlen von den auf diesen Riegeln verbauten Elpida-Chips auf rund 50 Prozent angestiegen sein.

Stellenmarkt
  1. Berechtigungsmanager/in (w/m/d)
    Investitionsbank Schleswig-Holstein, Kiel
  2. Cyber Security Experte (m/w/d)
    Ebee Smart Technologies GmbH, Berlin
Detailsuche

Die DDR3-Module der Serie "Dominator GT" erreichen effektive Geschwindigkeiten von 2.000 MHz und dabei dennoch eine dafür geringe CAS-Latenz (CL) von sieben Takten. Dafür sind, im Gegensatz zu anderen Modulen, nur 1,65 Volt Spannung nötig. Dies ist laut Intels Spezifikation der Maximalwert für den integrierten Speichercontroller des Core i7, auch wenn die meisten Prozessoren mit höheren Spannungen stabil laufen. Die Dominator GT werden mit roten Finnen am Kühlkörper ausgeliefert, diese Finnen gibt es aber auch als Zubehör von Corsair einzeln zu kaufen.

Im Forum von Corsair hat nun ein Mitarbeiter des Unternehmens bestätigt, dass die teuren Speicher in der Tat überdurchschnittlich häufig ausfallen. Er nannte als Grund Probleme mit den "Hyper"-Chips von Elpida. Unter diesem Produktnamen bewirbt Elpida jedoch keinen seiner DDR3-Chips, so dass nicht klar ist, um welche Bausteine es sich genau handelt. Von den Problemen könnten also auch andere Hersteller von High-End-Modulen betroffen sein.

Corsair nennt jedoch die Modellnummern seiner eigenen Speichermodule, welche die fraglichen Chips enthalten können. Diese lauten: TW3X4G1600C6GTF, TR3X6G1866C7GTF, TR3X6G2000C8GTF, TR3X3G2000C7GTF und TR3X6G2000C7GTF.

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.–28. Oktober 2021, Virtuell
  2. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Laut dem Foreneintrag werden diese Module derzeit von den Händlern zurückgerufen. Corsair Deutschland bezeichnete gegenüber Golem.de das Posting als authentisch. Ob es jedoch eine weitergehende Rückrufaktion geben wird, steht noch nicht fest. Das Unternehmen verweist auf seine in den USA ausgesprochene "lebenslange Garantie", die auch für deutsche Kunden gelten soll. Treten mit einem Corsair-Produkt Probleme auf, so kann es der Käufer auch nach Jahren noch umtauschen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Feldversuch E-Mobility-Chaussee
So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
Artikel
  1. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
    Geforce Now (RTX 3080) im Test
    1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

    Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. SpaceX: Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen
    SpaceX
    Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen

    Bald dürften mehrere Flugesellschaften Starlink-Service anbieten. Laut einem Manager soll es so schnell wie möglich gehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /