id Software: Zenimax sammelt 105 Mio. Dollar für Übernahme

Illustrer Aufsichtsrat mit vielen Promis stimmt neuem Investorengeld zu

Wie viel ist id Software wert? Laut neuen Informationen von Zenimax Media, das Ende Juni 2009 die Übernahme der Doom- und Quake-Macher bekanntgegeben hat, mindestens 105 Millionen US-Dollar. Es könnte aber auch deutlich mehr sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Am 24. Juni 2009 hat Zenimax Media völlig überraschend bekanntgegeben, die bis dahin unabhängige Shooter-Schmiede id Software zu kaufen. Jetzt hat Zenimax - zu dem Unternehmen gehört schon länger das auf Rollenspiele wie Fallout 3 spezialisierte Bethesda Softworks - in einer Pflichtmitteilung an die amerikanische Börsenaufsicht SEC ein paar Details zu dem Deal enthüllt. So hat Zenimax Media von sieben namentlich nicht genannten Investoren insgesamt 105 Millionen US-Dollar erhalten, die für den Kauf von id investiert werden.

 

Stellenmarkt
  1. Network / Security Engineer (m/w/d)
    HCD Consulting GmbH, München
  2. Projektleiter (w/m/d) im Bereich Breitbandinfrastruktur
    RBS wave GmbH, Stuttgart, Ettlingen
Detailsuche

Der tatsächliche Kaufpreis könnte aber noch deutlich höher liegen: Wie die US-Webseite Gamasutra herausgefunden hat, hat Zenimax bereits 2007 von Investoren rund 300 Millionen US-Dollar gesichert, die sowohl für neue Projekte als auch für Übernahmen ausgegeben werden konnten.

Interessant ist die Liste der beteiligten Personen, die in der Zenimax-Mitteilung an die SEC aufgeführt sind. Neben Hollywood-Produzent Jerry Bruckheimer stehen dort auch die Namen des früheren Baseballstars Cal Ripken Jr. sowie der von Leslie Moonves, Chef des Medien- und TV-Konzerns CBS und sein Kollege Harry Sloan vom Filmstudio MGM - alle sind Mitglieder des Aufsichtsrats von Zenimax und dürften zu den Anteilseignern des Unternehmens gehören. Auch die deutsche ProSiebenSat.1 Media AG hält an Zenimax einen Anteil von rund 9 Prozent.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Superbase V
Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
Artikel
  1. Tesla Optimus: Elon Musk zeigt Roboter-Prototyp
    Tesla Optimus
    Elon Musk zeigt Roboter-Prototyp

    Roboter könnten für Tesla aus Sicht von Elon Musk bedeutender werden als Elektroautos. Der Konzern zeigte seinen ersten Roboter-Prototypen.

  2. Microsofts E-Mail: Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit
    Microsofts E-Mail
    Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit

    Ab dem 1. Oktober 2022 müssen Exchange-Clients zwingend Microsofts moderne Authentifizierung nutzen. Das bedeutet Mehrarbeit.
    Eine Analyse von Oliver Nickel

  3. Google: Nutzer fordern Bluetooth-Freigabe für Stadia-Controller
    Google
    Nutzer fordern Bluetooth-Freigabe für Stadia-Controller

    Mit der Einstellung von Stadia können auch Tausende der speziellen Controller ohne ein Update nicht mehr drahtlos genutzt werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. LC-Power LC-M27-QHD-240-C-K 389€) und Damn-Deals (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€, NZXT Kraken X73 139€) • Alternate: Weekend Sale • Razer Strider XXL 33,90€ • JBL Live Pro+ 49€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ • LG OLED65CS9LA 1.699€ [Werbung]
    •  /