• IT-Karriere:
  • Services:

Spieletest: Tales of Monkey Island - die Wal-Schrei-Episode

Launch of the Screaming Narwhal spielt fast ausschließlich auf der Insel Flotsam Island - einem verlassen Eiland, von dem es wegen mysteriöser Gegenwinde kein Entkommen gibt. Guybrush muss trotzdem einen Weg finden, und das geht nur mit dem Segelschiff "Screaming Narwhal". Bis es so weit ist, muss er allerdings eine Karriere als Reporter absolvieren, einen Wald erkunden und andere Aufgaben lösen. Die sind anfangs noch recht unspektakulär und einfach - und teils sogar etwas nervig, etwa wenn Guybrush im Dschungel den richtigen Pfad zu einem Schatz finden muss. Im Spielverlauf kommen aber einige originelle Stellen, bei denen sich die Designer tatsächlich Neues und Überraschendes einfallen haben lassen. Für die vorliegende erste Episode von Tales brauchen Adventurefans geschätzte vier Stunden - und bekommen zum Abschluss einen gelungenen Cliffhanger präsentiert...

Stellenmarkt
  1. Schwäbisch Media Digital GmbH & Co. KG, Ravensburg
  2. TOPdesk Deutschland GmbH, Kaiserslautern

Tales of Monkey Island ist im Internet bei Hersteller Telltale Games erhältlich. Sie lässt sich nur im Paket mit den weiteren Folgen kaufen, was rund 35 US-Dollar kostet. Die weiteren Episoden sollen im Monatsrhythmus ebenfalls als Download erscheinen. Anfang 2010 will Telltale eine DVD mit dem Gesamtspiel anbieten. Wer Tales of Monkey Island bereits im Internet gekauft hat, soll den Silberling kostenlos bekommen, muss aber doch Portogebühren für den Versand aus den USA bezahlen. Die USK hat das Spiel nicht geprüft, weil es nur online verfügbar ist - nach Einschätzung von Golem.de sollte es weder Kinder noch Jugendliche ab zwölf Jahren allzu stark gefährden.

Bislang gibt es keine Version mit deutscher Sprachausgabe oder Menütexten. Die englischen Stimmen reden teils recht schnell und machen viele Wortwitzchen - allerdings lassen sich englische Untertitel einblenden, was das Verständnisproblem etwas entschärft.

Das Programm benötigt Windows XP oder Vista, einen Hauptprozessor ab 2 GHz und mindestens 512 MByte RAM. Die Grafikkarte muss über 64 MByte Ram verfügen und kompatibel zu DirectX ab Version 8.1 sein. Auf der Festplatte belegt Monkey Island rund 300 MByte. Im Test lief das Programm sehr stabil, allerdings reagierte der Mauszeiger auf einigen Systemen seltsam träge - was sich auch über die Optionen nicht verändern lässt - und an manchen Stellen kam es zu starken Schwankungen bei der Bildwiederholrate. Eine kostenlose Demoversion ist auf der Monkey-Island-Webseite von Telltale erhältlich.

Fazit

Monkey Island ist eine der großen Adventurelegenden. Dem wird "Tales" in der bislang veröffentlichten "Launch of the Screaming Narwhal"-Episode nur zum Teil gerecht. Gut gelungen ist die Handlung und im Großen und Ganzen auch der Humor. Die ersten Rätsel hingegen enttäuschen, erst spät schwingt sich das Knobelniveau so hoch, dass Klabautermänner freiwillig an Bord bleiben. An den Magersucht-Look des neuen Guybrush müssen sich Monkey-Island-Veteranen allerdings erst gewöhnen - warum sieht der nicht aus wie in früheren Spielen, vorzugsweise den ersten beiden?

"Kielholen" sollte es bei Technik und Steuerung heißen: Teilweise wirkt das Programm wie von Amateuren zusammengeschraubt. Da schwankt die Bildwiederholrate wie ein Segelboot im Sturm, Animationen sehen aus wie mit dem Säbel gezeichnet. Und auch die Bedienung lässt viele Piratenwünsche offen, insbesondere die nach einer Objekthervorhebe-Taste. Insgesamt überwiegen die Stärken zwar, aber die Monkey-Island-Reihe hätte deutlich mehr verdient als diese halbgute Fortsetzung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Spieletest: Tales of Monkey Island - die Wal-Schrei-Episode
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Xbox Wireless schwarz für 39,99€, weiß für 45,99€ und schnee-weiß - Gears 5 Kait...
  2. (u. a. Lenovo Legion PC-System 799,00€, Asus VivoBook 17 für 549,00€, HP Ryzen 5 Preiskracher...
  3. (u. a. Star Wars Jedi: Fallen Order für 44,99€, Borderlands 3 für 31,90€, Red Dead Redemption...
  4. (heute Astro Gaming A10 Headset PS4 für 45,00€)

Wikifan 18. Sep 2009

http://www.telltalegames.com/playlikeapirate

Powwel 24. Aug 2009

@Mee Ich bin genau deiner Meinung, die 3D Grafik passt durchaus, ist nicht...

Flachzange 25. Jul 2009

Der Thread ist schon eine Weile alt, aber das muss ich jetzt noch mal loswerden. An die...

Dancing_Dragon 20. Jul 2009

Also ich spiele auch sehr viele Adventures und ich muss sagen als man die lösungen noch...

nein, nicht... 09. Jul 2009

Äh, auf meinem 5 Jahre alten PC lief die Demo relaitv gut. Aber steck du nur 1000 Euro in...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Pro X - Hands on

Schon beim ersten Ausprobieren wird klar: Das Surface Pro X ist ein sehr gutes Beispiel für ARM-Geräte mit Windows 10. Viele Funktionen wirken durchdacht - die Preisvorstellung gehört nicht dazu.

Microsoft Surface Pro X - Hands on Video aufrufen
Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
    Staupilot
    Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

    Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
    2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
    3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

    Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
    Netzwerke
    Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

    5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
    Eine Analyse von Elektra Wagenrad

    1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
    2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
    3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

      •  /