Abo
  • Services:

Spieletest: Tales of Monkey Island - die Wal-Schrei-Episode

Launch of the Screaming Narwhal spielt fast ausschließlich auf der Insel Flotsam Island - einem verlassen Eiland, von dem es wegen mysteriöser Gegenwinde kein Entkommen gibt. Guybrush muss trotzdem einen Weg finden, und das geht nur mit dem Segelschiff "Screaming Narwhal". Bis es so weit ist, muss er allerdings eine Karriere als Reporter absolvieren, einen Wald erkunden und andere Aufgaben lösen. Die sind anfangs noch recht unspektakulär und einfach - und teils sogar etwas nervig, etwa wenn Guybrush im Dschungel den richtigen Pfad zu einem Schatz finden muss. Im Spielverlauf kommen aber einige originelle Stellen, bei denen sich die Designer tatsächlich Neues und Überraschendes einfallen haben lassen. Für die vorliegende erste Episode von Tales brauchen Adventurefans geschätzte vier Stunden - und bekommen zum Abschluss einen gelungenen Cliffhanger präsentiert...

Stellenmarkt
  1. Hogrefe-Verlag GmbH & Co. KG, Göttingen
  2. SCHOTT AG, Sankt Gallen (Schweiz)

Tales of Monkey Island ist im Internet bei Hersteller Telltale Games erhältlich. Sie lässt sich nur im Paket mit den weiteren Folgen kaufen, was rund 35 US-Dollar kostet. Die weiteren Episoden sollen im Monatsrhythmus ebenfalls als Download erscheinen. Anfang 2010 will Telltale eine DVD mit dem Gesamtspiel anbieten. Wer Tales of Monkey Island bereits im Internet gekauft hat, soll den Silberling kostenlos bekommen, muss aber doch Portogebühren für den Versand aus den USA bezahlen. Die USK hat das Spiel nicht geprüft, weil es nur online verfügbar ist - nach Einschätzung von Golem.de sollte es weder Kinder noch Jugendliche ab zwölf Jahren allzu stark gefährden.

Bislang gibt es keine Version mit deutscher Sprachausgabe oder Menütexten. Die englischen Stimmen reden teils recht schnell und machen viele Wortwitzchen - allerdings lassen sich englische Untertitel einblenden, was das Verständnisproblem etwas entschärft.

Das Programm benötigt Windows XP oder Vista, einen Hauptprozessor ab 2 GHz und mindestens 512 MByte RAM. Die Grafikkarte muss über 64 MByte Ram verfügen und kompatibel zu DirectX ab Version 8.1 sein. Auf der Festplatte belegt Monkey Island rund 300 MByte. Im Test lief das Programm sehr stabil, allerdings reagierte der Mauszeiger auf einigen Systemen seltsam träge - was sich auch über die Optionen nicht verändern lässt - und an manchen Stellen kam es zu starken Schwankungen bei der Bildwiederholrate. Eine kostenlose Demoversion ist auf der Monkey-Island-Webseite von Telltale erhältlich.

Fazit

Monkey Island ist eine der großen Adventurelegenden. Dem wird "Tales" in der bislang veröffentlichten "Launch of the Screaming Narwhal"-Episode nur zum Teil gerecht. Gut gelungen ist die Handlung und im Großen und Ganzen auch der Humor. Die ersten Rätsel hingegen enttäuschen, erst spät schwingt sich das Knobelniveau so hoch, dass Klabautermänner freiwillig an Bord bleiben. An den Magersucht-Look des neuen Guybrush müssen sich Monkey-Island-Veteranen allerdings erst gewöhnen - warum sieht der nicht aus wie in früheren Spielen, vorzugsweise den ersten beiden?

"Kielholen" sollte es bei Technik und Steuerung heißen: Teilweise wirkt das Programm wie von Amateuren zusammengeschraubt. Da schwankt die Bildwiederholrate wie ein Segelboot im Sturm, Animationen sehen aus wie mit dem Säbel gezeichnet. Und auch die Bedienung lässt viele Piratenwünsche offen, insbesondere die nach einer Objekthervorhebe-Taste. Insgesamt überwiegen die Stärken zwar, aber die Monkey-Island-Reihe hätte deutlich mehr verdient als diese halbgute Fortsetzung.

 Spieletest: Tales of Monkey Island - die Wal-Schrei-Episode
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 31,99€
  3. 39,99€ (Release 14.11.)

Wikifan 18. Sep 2009

http://www.telltalegames.com/playlikeapirate

Powwel 24. Aug 2009

@Mee Ich bin genau deiner Meinung, die 3D Grafik passt durchaus, ist nicht...

Flachzange 25. Jul 2009

Der Thread ist schon eine Weile alt, aber das muss ich jetzt noch mal loswerden. An die...

Dancing_Dragon 20. Jul 2009

Also ich spiele auch sehr viele Adventures und ich muss sagen als man die lösungen noch...

nein, nicht... 09. Jul 2009

Äh, auf meinem 5 Jahre alten PC lief die Demo relaitv gut. Aber steck du nur 1000 Euro in...


Folgen Sie uns
       


3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Raytracing Demo von 3D Mark auf Nvidias neuer Geforce RTX 2080 Ti und der älteren Geforce GTX 1080 Ti abspielen lassen.

3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

Kaufberatung: Der richtige smarte Lautsprecher
Kaufberatung
Der richtige smarte Lautsprecher

Der Markt für smarte Lautsprecher wird immer größer. Bei der Entscheidung für ein Gerät sind Kaufpreis und Klang wichtig, ebenso die Wahl für einen digitalen Assistenten: Alexa, Google Assistant oder Siri? Wir geben eine Übersicht.
Von Ingo Pakalski

  1. Amazon Alexa Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
  2. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  3. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark

Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

    •  /