Abo
  • Services:

US-Webradios einigen sich mit Musikindustrie

Pandora-Dauernutzer müssen künftig zahlen

Glück für Pandora und andere US-Webradios: Sie haben mit der Verwertungsgesellschaft SoundExchange eine Einigung über die Lizenzzahlungen für das Abspielen von Musikstücken erzielt, die die Webradios weniger hart trifft als die Regelung aus dem Jahr 2007. Wermutstropfen für die Dauerhörer: Pandora wird teilweise kostenpflichtig.

Artikel veröffentlicht am ,

"Über zwei Jahre habe ich sehnsüchtig auf den Tag gewartet, an dem ich endlich diese Worte schreiben kann: Die Lizenzkrise ist vorbei!", schreibt Tim Westergren, Gründer des Internetradios Pandora, erleichtert im Pandora-Blog. "Webcaster, Künstler und Plattenfirmen haben eine Lösung für die verhängnisvolle Internetradioentscheidung aus dem Jahr 2007 gefunden."

Stellenmarkt
  1. swb AG, Bremen
  2. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg

Wichtiger Schritt auf dem Weg zu der Einigung war der Webcaster Settlement Act, ein Gesetz über Urheberabgaben für US-Webradios aus dem Jahr 2008. Es erlaubt Internetradios, mit den Plattenfirmen niedrigere Abgaben zu vereinbaren als in der Regelung aus dem Vorjahr vorgesehen.

Wer mehr verdient, zahlt mehr

Das neue Abkommen sieht ein gestaffeltes Abgabenmodell vor. Danach müssen die größeren Webradios wie Pandora, die mehr als 1,25 Millionen US-Dollar im Jahr einnehmen, künftig 25 Prozent ihrer Einnahmen oder eine Abgabe für jedes Musikstück, das an einen Hörer ausgeliefert wurde, zahlen. Letztere Regelung gilt rückwirkend für alle ab dem Jahr 2006 gestreamten Musikstücke. Die Abgabe pro Stücke beginnt bei 0,08 US-Cent für das Jahr 2006 und steigt bis zum Jahr 2015 auf 0,14 US-Cent.

Webradios, deren Einkünfte unter 1,25 Millionen US-Dollar liegen, zahlen zwischen 12 und 14 Prozent, mindestens aber 25.000 US-Dollar. Kostenpflichtige Streamingdienste zahlen für jedes Stück, das sich ein Nutzer anhört, 0,15 US-Cent. Diese Abgabe wird bis zum Jahr 2015 auf 0,25 US-Cent steigen.

Pandora könne mit dieser Regelung leben, schreibt Westergren. Endlich gebe es ein langfristiges Abkommen über bezahlbare Lizenzabgaben. Diese sind immer noch niedriger als die Abgaben, die das Copyright Royalty Board (CRB) im Juni 2007 festgesetzt hatte. Das CRB hatte eine Lizenzabgabe von 0,14 US-Cent pro Lied ab 2007 gefordert. "Damit ist sichergestellt, dass Pandora noch viele Jahre lang Musik streamen kann."

Wer viel hört, zahlt

Für Pandora-Dauernutzer hat die Einigung indes negative Folgen: Wer mehr als 40 Stunden Musik im Monat hört, zahlt knapp einen US-Dollar oder wird für den Rest des Monats gesperrt. "Wir mögen diese Beschränkung auch nicht, aber die ökonomische Realität der neuen Lizenztarife lässt uns keine andere Wahl", begründet Westergren den Schritt.

Das Abkommen ist allerdings noch nicht das letzte Wort zu Lizenzabgaben, so Westergren. Denn die Webradios sind gegenüber den Radiostationen, die über Antenne senden, im Nachteil. Letztere zahlen gar keine Lizenzabgaben für die Musik, die sie spielen. Das gegenwärtige System benachteilige zudem die Musiker, die keine Entgelte für ihre Stücke, die die Radiostationen spielen, erhielten. Es gebe deshalb im Kongress Bestrebungen, "das umfassendere Problem, wie Musiker überhaupt von Radios abgegolten werden, zu lösen."



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€
  3. (nur für Prime-Mitglieder)

robinx 09. Jul 2009

Naja die lösung über die amazon webservices ist zumindest für video on demand teilweise...


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi angesehen

Angucken ja, fliegen nein: Wir waren bei der Vorstellung der neuen Drohne von Parrot dabei.

Parrot Anafi angesehen Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

    •  /