Abo
  • Services:

Gericht verneint Ansprüche der Premier-League gegen Youtube

Kläger und Google werten Urteil in den USA als Erfolg

Videos von den Spielen der britischen Premier League, die auf der Videoplattform Youtube verfügbar waren, sind in den USA nicht durch das Urheberrecht geschützt. Das hat ein New Yorker Richter entschieden. Doch die Sammelklage geht weiter.

Artikel veröffentlicht am ,

Ein US-Gericht hat Schadensersatzansprüche der höchsten englischen Fußballspielklasse, der Premier League, gegen Googles Videoplattform Youtube teilweise abgewiesen. Richter Louis Stanton aus New York erklärte, dass Urheberrechtsverstöße bei ausländischen Videos, die auf Youtube verfügbar gewesen sein sollen, nicht vom Urheberrechtsgesetz abgedeckt seien. Beide Seiten werteten die Entscheidung in der Klage vom Mai 2007 jedoch für sich als Sieg.

Stellenmarkt
  1. STW Sensor-Technik Wiedemann GmbH, Kaufbeuren
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Google-Anwalt Adam Barea erklärte, dass die Schadensersatzansprüche damit vom Gericht abgewiesen seien. Die Klage sei "von Anfang an gegenstandslos gewesen". Google sei sehr erfreut über das Urteil und werde sich weiter entschieden gegen die Forderungen aus der "gegenstandslosen Sammelklage" wehren, so Barea.

Die Klage der Premier League ist Teil einer Sammelklage, an der auch die Musikindustrie-Branchenorganisation National Music Publishers Association (NMPA) und der mehrfach mit dem Emmy ausgezeichnete Videojournalist Bob Tur teilnehmen. Ob die Entscheidung des Richters auch die anderen Kläger betrifft, ist unklar.

Offen blieb, ob die Kläger sich darauf stützen können, dass die Videos als Sport-Live-Berichte generell urheberrechtlich geschützt seien. Diesen Weg ließ das Gericht ausdrücklich offen. Der Vertreter der Sammelkläger, Louis Solomon von der New Yorker Kanzlei Proskauer Rose, wertete das Urteil deshalb auch als Sieg. Es herrsche nun Klarheit darüber, wie die Kläger in dem Verfahren weiter vorgehen könnten. Wenn sich die Kläger über die Live-Rechte durchsetzen könnten, seien Schadensersatzzahlungen in Milliardenhöhe durchsetzbar, sagte Solomon.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 164,90€

Urheberrecht... 08. Jul 2009

... warum muss ich jetzt eigentlich an einen Brief denken, die die RIAA and die Macher...

Urheberrecht... 08. Jul 2009

Kein echter Unterschied. Die einen gingen freiwillig, die anderen wurden gegangen.

Der Kommunist 08. Jul 2009

Thema verfehlt! Im Artikel wurde niemand beschissen, ausser evtl. Youtube (versucht zu...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /