Abo
  • Services:

Fortschritte beim freien Radeon-Treiber

Treiber wird im Mesa-Projekt entwickelt

AMDs quelloffener Treiber für die Radeon-HD-3000- (R6xx) und Radeon-HD-4000-Serie (R7xx) macht weitere Fortschritte. Der Treiber wird mittlerweile beim Mesa-Projekt entwickelt und soll nun auch mit 3D-Funktion brauchbar werden.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

John Bridgman berichtet in seinem Blog von den Fortschritten des freien Radeon-3D-Treibers. Der Treiber wird mittlerweile beim Mesa-Projekt entwickelt, das OpenGL implementiert. Dort wurde auch ein Teil des Treibers neu geschrieben, schreibt Bridgman.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Derzeit gibt es laut Bridgman zwar noch einige Probleme mit dem Treiber, an der Fehlerbehebung wird aber bereits gearbeitet. Die Frage sei nun, wann das API für den Direct Rendering Manager (DRM) als stabil gekennzeichnet werden könne und wann es sinnvoll sei, die DRM-IOCTL-Unterstützung in den Kernel zu bringen. Eventuell gebe es eine Chance, das noch bis zum Erscheinen des Linux-Kernels 2.6.31 zu schaffen, so Bridgman.

Derzeit funktioniert der Treiber mit Kernel 2.6.28 und früheren Versionen, mit Kernel 2.6.29 und neueren Versionen hingegen hat er Probleme. Für den täglichen Einsatz sei der Mesa-Treiber aber ohnehin noch nicht geeignet. Laut Phoronix könnte der Treiber bei den derzeitigen Fortschritten bis zum Ende des Sommers nutzbar sein.

Der Treiber wird auf Basis der von AMD veröffentlichten Spezifikationen für die ATI-Grafikkarten entwickelt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)
  2. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)
  3. 119,90€

Marty MacFly 09. Jul 2009

Nach jahrelangem Warten auf stabile und voll funktionsfähige Opensource...

-..- 08. Jul 2009

UVD und UVD2 wird nie von den Freien Treibern genutzt werden. Video Beschleunigung soll...

^Andreas... 08. Jul 2009

Gilt so ja auch für die Windows Treiber: Die sicherlich vorhandene Rohleistung sollte...


Folgen Sie uns
       


Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test

Zu oft stolpert Golem.de beim Spielen über nervende Kabel. Deshalb testen wir vier Headsets, die auf Kabel verzichten, aber sehr unterschiedlich sind. Von vibrierenden Motoren bis zu ungewöhnlich gutem Sound ist alles dabei. Wir haben auch einen Favoriten.

Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /