Abo
  • Services:

Infineon verkauft VoIP- und DSL-Geschäft an Finanzinvestor

Kaufpreis beträgt 250 Millionen Euro - 900 Beschäftigte betroffen

Infineon muss seinen Geschäftsbereich Breitbandprodukte verkaufen. Die Sparte geht mit 900 Beschäftigten an den US-Finanzinvestor Golden Gate Capital. Der Erlös von 250 Millionen Euro fließt in die Refinanzierung der Firma.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Chipkonzern Infineon hat mit dem US-Finanzinvestor Golden Gate Capital den Verkauf seines Geschäftsbereichs Wireline Communications (WLC) vereinbart. Der Kaufpreis beträgt 250 Millionen Euro. Bei WLC werden Chipsätze für VoIP und für DSL-Zugänge entwickelt und hergestellt.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Die Verträge wurden am 7. Juli 2009 unterzeichnet. Der angeschlagene Konzern will sich auf die verbliebenen Geschäftsbereiche Automotive (ATV), Industrial und Multimarket (IMM), Chipcard und Security (CCS) und Wireless Solutions (WLS) konzentrieren. Die Ausgliederung soll im Herbst 2009 erfolgt sein. Das Geld aus dem Verkauf wird "zur anstehenden Refinanzierung" gebraucht, sagte Vorstandssprecher Peter Bauer. Die verkaufte Sparte habe trotz Wirtschaftskrise in den vergangenen Quartalen ein positives Ergebnis erzielen können.

600 WLC-Mitarbeiter wechseln zum neuen Besitzer. Darüber hinaus sollen rund 300 Beschäftigte aus zentralen Infineon-Fachabteilungen, die bereits für WLC tätig sind, in die neue Gesellschaft übertreten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

Worueber Sie reden 23. Jul 2009

"Nicht profitable Geschäftsbereiche sollten abgestoßen werden" Der VoIP und DSL...


Folgen Sie uns
       


Razer Hypersense angesehen (CES 2019)

Razer hat Vibrationsmotoren in Maus, Handballenablage und Stuhl verbaut - und wir haben uns auf der CES 2019 durchrütteln lassen.

Razer Hypersense angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Europäische Netzpolitik: Schlimmer geht's immer
Europäische Netzpolitik
Schlimmer geht's immer

Lobbyeinfluss, Endlosdebatten und Blockaden: Die EU hat in den vergangenen Jahren in der Netzpolitik nur wenige gute Ergebnisse erzielt. Nach der Europawahl im Mai gibt es noch viele Herausforderungen für einen digitalen Binnenmarkt.
Eine Analyse von Friedhelm Greis


    WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
    WLAN-Tracking und Datenschutz
    Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

    Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
    Eine Analyse von Harald Büring

    1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
    2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
    3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

    Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
    Elektroauto
    Eine Branche vor der Zerreißprobe

    2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren
    2. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
    3. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie

      •  /