ChromeOS - Google kündigt eigenes Netbook-Betriebssystem an

Linux als Kernel und der Browser als Applikationsplattform

Google will das Betriebssystem neu erfinden und startet dazu das "Google Chrome Operating System". Es sei Googles Versuch, neu darüber nachzudenken, wie ein Betriebssystem auszusehen hat. Schließlich seien die heutigen Betriebssysteme in einer Zeit entstanden, als es das Web noch nicht gab.

Artikel veröffentlicht am ,

Schnell, einfach und sicher soll es werden, Googles neues Betriebssystem für Netbooks, ein schlankes Open-Source-Betriebssystem unter dem Namen ChromeOS. Noch in diesem Jahr will Google den Code des ChromeOS als Open Source veröffentlichen. Im zweiten Halbjahr 2010 sollen dann erste Netbooks mit vorinstalliertem ChromeOS auf den Markt kommen.

Stellenmarkt
  1. Datenanalyst Health Care Management (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Supplier / Vendor Governance Expert (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim
Detailsuche

Mit einigen Partnern arbeitet Google in Sachen ChromeOS bereits zusammen, in Kürze soll auch die Open-Source-Community einbezogen werden.

ChromeOS soll schnell starten und Nutzer so in kurzer Zeit ins Internet bringen, beschreiben Sundar Pichai und Linus Upson die Grundidee hinter ChromeOS. Das User-Interface wird minimal gehalten, damit es nicht im Wege ist. Der Fokus soll schließlich auf dem Web liegen. Das Web ist die Plattform, so Google, und meint damit, Applikationen für ChromeOS laufen im Browser.

Ähnlich wie bei Chrome will Google auch bei ChromeOS an den grundlegenden Dingen Hand anlegen und die zugrundeliegende Sicherheitsarchitektur neu designen. Die Nutzern sollen sich keine Gedanken über Viren, Malware und Sicherheitsupdates machen müssen, was für den Browser Chrome trotz seiner neuen Sicherheitsarchitektur so nicht ganz stimmt.

Golem Akademie
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. Februar 2022, Virtuell
  2. Unreal Engine 4 Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28. Februar–2. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Google ChromeOS wird sowohl auf x86-Prozessoren als auch ARM-Chips laufen.

Die Architektur beschreibt Google als sehr einfach: ChromeOS besteht aus dem Browser Chrome, der unter einem neuen Windowing-System läuft. Als Kernel kommt Linux zum Einsatz. Da die Applikationen für ChromeOS reine Webapplikationen sind, werden sie auch auf anderen Betriebssystemen mit einem standardkonformen Browser nutzbar sein.

Mit Googles Smartphone-Betriebssystem Android soll ChromeOS wenig gemeinsam haben. Es handle sich um ein separates Projekt, das auf Computern - vom Netbook bis zum Desktop-PC - zum Einsatz kommen soll. Dennoch wird es Überschneidungen der beiden Systeme geben.

Nähere Details zu ChromeOS will Google im Herbst 2009 bekanntgeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


boern 10. Jan 2011

du musst ja nicht Linux verwenden!! bleib bei deinem Windows oder Mac. und halt dich...

Erk 12. Aug 2009

Ich denke mal, das OS wird sich rasend schnell verbreiten. Ist halt von Google...

Der Kaiser! 09. Jul 2009

Glaube schon. Teils teils. Die "Programme" (wie "Google Office" & Co) laufen auf deiner...

Der Kaiser! 09. Jul 2009

Frag mich nicht warum, aber ich hab als erstes an eyeOS* gedacht.. *http://eyeos.org/de/

linveggie 09. Jul 2009

Linux ist ein Kernel. Trotzdem wird das gesamte Betriebssystem im allgemeinen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wiz Squire und Hero im Test
Smart-Home-Lampen mit ein paar Schwächen zu viel

Eine der beiden Wiz-Lampen strahlt gleichzeitig nach oben und nach unten. Schöne Idee, doch leider klappt bei der Smart-Home-Steuerung einiges nicht.
Ein Test von Ingo Pakalski

Wiz Squire und Hero im Test: Smart-Home-Lampen mit ein paar Schwächen zu viel
Artikel
  1. Naomi SexyCyborg Wu: Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig
    Naomi "SexyCyborg" Wu
    Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig

    Naomi Wu wird in der Maker-Szene für ihr Fachwissen geschätzt. Youtube demonetarisiert sie aber wohl wegen ihrer Körperproportionen.

  2. Gesichtserkennung verbessert: iOS 15.4 unterstützt Face ID mit Maske
    Gesichtserkennung verbessert
    iOS 15.4 unterstützt Face ID mit Maske

    iOS 15.4 ermöglicht es, das iPhone per Gesichtserkennung trotz Maske zu entsperren. Die Apple Watch ist dazu nicht mehr nötig.

  3. Giga Factory Berlin: Tesla kauft Bahngleis in Brandenburg
    Giga Factory Berlin
    Tesla kauft Bahngleis in Brandenburg

    Tesla will sein neues Werk in Grünheide besser an den öffentlichen Nahverkehr anbinden und kauft ein Schienenstück für einen eigenen Zug.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13 Pro 128GB 1.041,25€ • RTX 3080 12GB 1.539€ • DXRacer Gaming-Stuhl 159€ • LG OLED 55 Zoll 1.149€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • One Plus Nord 2 Smartphones ab 335€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Sennheiser Gaming-Headset 169,90€ [Werbung]
    •  /