Abo
  • Services:

ChromeOS - Google kündigt eigenes Netbook-Betriebssystem an

Linux als Kernel und der Browser als Applikationsplattform

Google will das Betriebssystem neu erfinden und startet dazu das "Google Chrome Operating System". Es sei Googles Versuch, neu darüber nachzudenken, wie ein Betriebssystem auszusehen hat. Schließlich seien die heutigen Betriebssysteme in einer Zeit entstanden, als es das Web noch nicht gab.

Artikel veröffentlicht am ,

Schnell, einfach und sicher soll es werden, Googles neues Betriebssystem für Netbooks, ein schlankes Open-Source-Betriebssystem unter dem Namen ChromeOS. Noch in diesem Jahr will Google den Code des ChromeOS als Open Source veröffentlichen. Im zweiten Halbjahr 2010 sollen dann erste Netbooks mit vorinstalliertem ChromeOS auf den Markt kommen.

Stellenmarkt
  1. Lotum GmbH, Bad Nauheim
  2. Bosch Gruppe, Leonberg

Mit einigen Partnern arbeitet Google in Sachen ChromeOS bereits zusammen, in Kürze soll auch die Open-Source-Community einbezogen werden.

ChromeOS soll schnell starten und Nutzer so in kurzer Zeit ins Internet bringen, beschreiben Sundar Pichai und Linus Upson die Grundidee hinter ChromeOS. Das User-Interface wird minimal gehalten, damit es nicht im Wege ist. Der Fokus soll schließlich auf dem Web liegen. Das Web ist die Plattform, so Google, und meint damit, Applikationen für ChromeOS laufen im Browser.

Ähnlich wie bei Chrome will Google auch bei ChromeOS an den grundlegenden Dingen Hand anlegen und die zugrundeliegende Sicherheitsarchitektur neu designen. Die Nutzern sollen sich keine Gedanken über Viren, Malware und Sicherheitsupdates machen müssen, was für den Browser Chrome trotz seiner neuen Sicherheitsarchitektur so nicht ganz stimmt.

Google ChromeOS wird sowohl auf x86-Prozessoren als auch ARM-Chips laufen.

Die Architektur beschreibt Google als sehr einfach: ChromeOS besteht aus dem Browser Chrome, der unter einem neuen Windowing-System läuft. Als Kernel kommt Linux zum Einsatz. Da die Applikationen für ChromeOS reine Webapplikationen sind, werden sie auch auf anderen Betriebssystemen mit einem standardkonformen Browser nutzbar sein.

Mit Googles Smartphone-Betriebssystem Android soll ChromeOS wenig gemeinsam haben. Es handle sich um ein separates Projekt, das auf Computern - vom Netbook bis zum Desktop-PC - zum Einsatz kommen soll. Dennoch wird es Überschneidungen der beiden Systeme geben.

Nähere Details zu ChromeOS will Google im Herbst 2009 bekanntgeben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 199€ (Bestpreis!)
  2. 319€ (aktuell günstigste GTX 1070!)
  3. (u. a. Euro Truck Simulator 2 - Beyond the Baltic Sea (DLC) für 8,99€ und Fortnite - Deep Freeze...
  4. 99€ + Versand (Vergleichspreis ca. 116€ + Versand)

boern 10. Jan 2011

du musst ja nicht Linux verwenden!! bleib bei deinem Windows oder Mac. und halt dich...

Erk 12. Aug 2009

Ich denke mal, das OS wird sich rasend schnell verbreiten. Ist halt von Google...

Der Kaiser! 09. Jul 2009

Glaube schon. Teils teils. Die "Programme" (wie "Google Office" & Co) laufen auf deiner...

Der Kaiser! 09. Jul 2009

Frag mich nicht warum, aber ich hab als erstes an eyeOS* gedacht.. *http://eyeos.org/de/

linveggie 09. Jul 2009

Linux ist ein Kernel. Trotzdem wird das gesamte Betriebssystem im allgemeinen...


Folgen Sie uns
       


Super Tux Kart im LAN angespielt

Super Tux Kart läuft jetzt auch im LAN und WAN.

Super Tux Kart im LAN angespielt Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Karma-Spyware: Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten
    Karma-Spyware
    Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten

    Eine Spionageabteilung im Auftrag der Vereinigten Arabischen Emirate soll die iPhones von Aktivisten, Diplomaten und ausländischen Regierungschefs gehackt haben. Das Tool sei wie Weihnachten gewesen, sagte eine frühere NSA-Mitarbeiterin und Ex-Kollegin von Edward Snowden.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Update O2-Nutzer berichten über eSIM-Ausfälle beim iPhone
    2. Apple iPhone 11 soll Trio-Kamerasystem erhalten
    3. iPhone mit eSIM im Test Endlich Dual-SIM auf dem iPhone

    Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
    Tesla
    Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

    Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
    2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
    3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

      •  /