Abo
  • IT-Karriere:

Kopierstation brennt AVCHD-DVDs von Camcordervideos

Sony DVDirect VRD-MC6 mit 2,7 Zoll großem Kontrolldisplay

Sony hat mit dem DVDirect VRD-MC6 ein Gerät vorgestellt, mit dem Videoaufnahmen und Fotos von der eingesteckten Video- oder Digitalkamera auf DVDs im AVCHD-Format oder als MPEG2 gebrannt werden können. Ein PC ist nicht erforderlich.

Artikel veröffentlicht am ,

Das neue Modell VRD-MC6 besitzt ein 2,7 Zoll großes Farbdisplay zur Kontrolle der Aufnahmen, die auf DVD gebrannt werden sollen. Das MC6 verarbeitet Standard- und HD-Auflösungen bis 1080i. Die Scheiben können je nach Format auf einem kompatiblen Blu-ray- oder einem DVD-Player abgespielt werden.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Berlin, München, Nürnberg, Rheinbach
  2. ITEOS, Karlsruhe

Zum Überspielen analoger Inhalte besitzt das Gerät auch ein Composite-Eingang. Der MC6 kann dadurch mit einem Videorekorder zum Beispiel alte Videobänder archivieren. Darüber hinaus stehen Firewire400 und ein USB-Anschluss zur Verfügung. Über USB können Sony-Camcorder angeschlossen werden, die als Speichermedium Festplatten, MiniDVDs oder Memorysticks einsetzen. Auf diesem Weg werden herkömmliche MPEG2-DVDs erzeugt.

Wer einen Sony-Camcorder sein Eigen nennt, der im Format AVCHD aufzeichnet, kann die Aufnahmen mit dem DVDirect VRD-MC6 auf DVDs mit einer Auflösung von maximal 1080i brennen. Diese AVCHD-DVDs können nur in Blu-ray-Geräten abgespielt werden.

Diashow auf DVD

Dank eines Kartenlesers für Memorysticks, SD(HC)-Karten und xD-Karten oder über USB können Digitalfotos von Kameras und Camcordern als Diashow auf DVD gebrannt werden. Zur Musikuntermalung können eigene MP3-Dateien eingesetzt werden.

Die Kopierstation erzeugt automatisch DVD-Menüs und Titel. Fünf Menüschablonen sind schon im Gerät gespeichert. Hintergrundbilder können mit JPEG-Dateien nachgeladen werden. Sonys Gerät brennt AVCHD-Videos ausschließlich auf 4,7 GByte große DVD+R/+RWs. Videos in Standardauflösung dürfen auch auf Double-Layer-DVD+Rs mit 8,5 GByte gebrannt werden. Das neue DVDirect-Modell behält den Ton im Format Dolby Digital 5.1 sowie Seitenverhältnisse von 4:3 und 16:9 bei, wenn das Ausgangsmaterial in diesen Formaten vorliegt.

In den USA soll das Sony DVDirect VRD-MC6 ab September 2009 für rund 230 US-Dollar in den Handel können. Europäische Vermarktungspläne sind noch nicht bekannt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,19€
  2. (-56%) 19,99€
  3. (-88%) 3,50€
  4. 4,32€

GOGOL 08. Jul 2009

Endlich kann ich die Kino- Mitschnitte direkt vor Ort brennen und verteilen *SCNR*


Folgen Sie uns
       


E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen

Neue Motoren und mehr Selbstständigkeit für Boschs E-Bike Systems - wir haben uns angesehen, was für 2020 geplant ist.

E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen Video aufrufen
Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /