Abo
  • Services:

Das iPhone wird zum GPS-Logger

Kontinuierliche Geodatenaufzeichung für Fotos

Apples iPhones 3G und 3GS sind mit einem GPS-Modul zur Standortbestimmung ausgestattet, doch bisher lassen sich die Ortsinformationen nicht aus dem iPhone exportieren. Mit der Applikation GPSRecorder ändert sich das.

Artikel veröffentlicht am ,

Der GPSRecorder macht das iPhone zum GPS-Logger: Das Programm zeichnet kontinuierlich den Aufenthaltspunkt des Benutzers auf. Daraus entsteht ein Logbuch - komplett mit Uhrzeit und Aufenthaltsort. Damit kann zum Beispiel eine Wanderung dokumentiert und der Pfad in der neuen Version des Programms auch direkt auf Google Maps angezeigt werden.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Immenstaad am Bodensee
  2. Bosch Gruppe, Reutlingen

Fotografen können auf diesen Pfaden mit geeigneten Programmen den ursprünglichen Aufnahmeort ihrer Bilder ermitteln. Dazu muss die Kamerauhr exakt eingestellt werden. Später werden die Aufnahmezeiten und die GPS-Uhrzeit synchronisiert. So lassen sich die Metadaten der Bilder mit GPS-Informationen ergänzen.

Das iPhone kann so als Fahrtenbuch eingesetzt werden - allerdings nicht für das Finanzamt, sondern nur für private Zwecke. Dabei werden die Zahl der Wegpunkte, die zurückgelegte Strecke und die Durchschnittsgeschwindigkeit angezeigt. Besitzer des iPhone 3GS können außerdem den eingebauten Kompass während der Trackaufzeichnung einblenden.

Blickrichtung wird noch nicht erfasst

Da beim Fotografieren der Aufnahmestandpunkt nicht gleich dem Motivstandort ist, wäre es sinnvoll, künftig die Kompassinformationen zu nutzen, um die Blickrichtung mitzuspeichern. Doch so weit ist der GPSRecorder noch nicht. Mit dieser Information würde dokumentiert, in welche Richtung sich der Fotograf drehte, um die Aufnahme zu machen. Das beherrschen zum Beispiel die Solmeta Geotagger N1 und Pro.

Der GPSRecorder kann die Daten sowohl im GPX- als auch in Googles KML-Format exportieren. Wer möchte, kann seine Tracks zu Webdiensten wie Everytrail und Trailmapping schicken. Die Dienste zeichnen die Routen auf Karten und stellen sie im Browser dar.

Außerdem exportiert GSPRecorder die Daten zum Mac-GPS-Programm HoudahGPS oder per E-Mail. In der E-Mail sind die GPX- und Google-Earth-Daten enthalten, die vom Empfänger weiterverarbeitet werden können - zum Beispiel in einer Geotagging-Anwendung.

Der Betrieb des Programms dürfte den Akku des iPhones schnell auszehren, da das Gerät nicht abgeschaltet werden darf, während die Routenaufzeichnung läuft. Das Programm reduziert die Helligkeit des Displays, um Strom zu sparen. Ein Pause-Knopf unterbricht die Aufzeichnung falls notwendig und setzt sie nach erneuter Bestätigung wieder fort.

Der GPSRecorder ist über Apples App Store erhältlich und kostet 2,39 Euro.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,90€
  2. 34,99€
  3. 119,00€
  4. 39,97€

Katrin K. 07. Aug 2009

Hallo, ich selber wandere sehr viel. Zur Aufzeichnung nutze ich den Wintec WBT-201...

tutnichtszursache 13. Jul 2009

Zumindest haben sie es auch anständig umgesetzt! Wenn ich ünberlege was für eine...

samy 10. Jul 2009

Ach klar wir sind alle Neidhammel. Wir wollen alle auch das Macbook das keine...

samy 10. Jul 2009

was das einfon nicht hat das brauch man nicht ;-)

Lolmaster 09. Jul 2009

bald laufen tausende iPhone-Besitzer mit ihren überteuerten Geräten durch den Wald und...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Test

Das X1 Extreme zeigt, dass auch größere Thinkpads gute Geräte sind. Es ist gerade in produktiven Anwendungen sehr flott und bringt die gewohnte Tastatur-Trackpoint-Kombination mit. Einziger Kritikpunkt: die träge Kühlleistung.

Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Test Video aufrufen
E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Haiku Beta 1 angesehen: BeOS in modernem Gewand
Haiku Beta 1 angesehen
BeOS in modernem Gewand

Seit nunmehr über 17 Jahren arbeitet ein kleines Entwickler-Team am quelloffenen Betriebssystem Haiku, das vollständig kompatibel sein soll mit dem um die Jahrtausendwende eingestellten BeOS. Seit einigen Wochen liegt endlich eine erste Betaversion vor, die BeOS ein wenig in die Moderne verhilft.
Von Tim Schürmann


      •  /