Abo
  • Services:

Das iPhone wird zum GPS-Logger

Kontinuierliche Geodatenaufzeichung für Fotos

Apples iPhones 3G und 3GS sind mit einem GPS-Modul zur Standortbestimmung ausgestattet, doch bisher lassen sich die Ortsinformationen nicht aus dem iPhone exportieren. Mit der Applikation GPSRecorder ändert sich das.

Artikel veröffentlicht am ,

Der GPSRecorder macht das iPhone zum GPS-Logger: Das Programm zeichnet kontinuierlich den Aufenthaltspunkt des Benutzers auf. Daraus entsteht ein Logbuch - komplett mit Uhrzeit und Aufenthaltsort. Damit kann zum Beispiel eine Wanderung dokumentiert und der Pfad in der neuen Version des Programms auch direkt auf Google Maps angezeigt werden.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Leonberg
  2. BWI GmbH, Wilhelmshaven, Strausberg

Fotografen können auf diesen Pfaden mit geeigneten Programmen den ursprünglichen Aufnahmeort ihrer Bilder ermitteln. Dazu muss die Kamerauhr exakt eingestellt werden. Später werden die Aufnahmezeiten und die GPS-Uhrzeit synchronisiert. So lassen sich die Metadaten der Bilder mit GPS-Informationen ergänzen.

Das iPhone kann so als Fahrtenbuch eingesetzt werden - allerdings nicht für das Finanzamt, sondern nur für private Zwecke. Dabei werden die Zahl der Wegpunkte, die zurückgelegte Strecke und die Durchschnittsgeschwindigkeit angezeigt. Besitzer des iPhone 3GS können außerdem den eingebauten Kompass während der Trackaufzeichnung einblenden.

Blickrichtung wird noch nicht erfasst

Da beim Fotografieren der Aufnahmestandpunkt nicht gleich dem Motivstandort ist, wäre es sinnvoll, künftig die Kompassinformationen zu nutzen, um die Blickrichtung mitzuspeichern. Doch so weit ist der GPSRecorder noch nicht. Mit dieser Information würde dokumentiert, in welche Richtung sich der Fotograf drehte, um die Aufnahme zu machen. Das beherrschen zum Beispiel die Solmeta Geotagger N1 und Pro.

Der GPSRecorder kann die Daten sowohl im GPX- als auch in Googles KML-Format exportieren. Wer möchte, kann seine Tracks zu Webdiensten wie Everytrail und Trailmapping schicken. Die Dienste zeichnen die Routen auf Karten und stellen sie im Browser dar.

Außerdem exportiert GSPRecorder die Daten zum Mac-GPS-Programm HoudahGPS oder per E-Mail. In der E-Mail sind die GPX- und Google-Earth-Daten enthalten, die vom Empfänger weiterverarbeitet werden können - zum Beispiel in einer Geotagging-Anwendung.

Der Betrieb des Programms dürfte den Akku des iPhones schnell auszehren, da das Gerät nicht abgeschaltet werden darf, während die Routenaufzeichnung läuft. Das Programm reduziert die Helligkeit des Displays, um Strom zu sparen. Ein Pause-Knopf unterbricht die Aufzeichnung falls notwendig und setzt sie nach erneuter Bestätigung wieder fort.

Der GPSRecorder ist über Apples App Store erhältlich und kostet 2,39 Euro.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Katrin K. 07. Aug 2009

Hallo, ich selber wandere sehr viel. Zur Aufzeichnung nutze ich den Wintec WBT-201...

tutnichtszursache 13. Jul 2009

Zumindest haben sie es auch anständig umgesetzt! Wenn ich ünberlege was für eine...

samy 10. Jul 2009

Ach klar wir sind alle Neidhammel. Wir wollen alle auch das Macbook das keine...

samy 10. Jul 2009

was das einfon nicht hat das brauch man nicht ;-)

Lolmaster 09. Jul 2009

bald laufen tausende iPhone-Besitzer mit ihren überteuerten Geräten durch den Wald und...


Folgen Sie uns
       


Raytracing in Metro Exodus im Test

Wir schauen uns Raytracing in Metro Exodus genauer an.

Raytracing in Metro Exodus im Test Video aufrufen
Varjo VR-Headset im Hands on: Schärfer geht Virtual Reality kaum
Varjo VR-Headset im Hands on
Schärfer geht Virtual Reality kaum

Das VR-Headset mit dem scharfen Sichtfeld ist fertig: Das Varjo VR-1 hat ein hochauflösendes zweites Display, das ins Blickzentrum des Nutzers gespiegelt wird. Zwar sind nicht alle geplanten Funktionen rechtzeitig fertig geworden, die erreichte Bildschärfe und das Eyetracking sind aber beeindruckend - wie auch der Preis.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Und täglich grüßt das Murmeltier Sony bringt VR-Spiel zu Kultfilm mit Bill Murray
  2. Steam Hardware Virtual Reality wächst langsam - aber stetig
  3. AntVR Stirnband soll Motion Sickness in VR verhindern

Honor View 20 im Test: Schluss mit der Wiederverwertung
Honor View 20 im Test
Schluss mit der Wiederverwertung

Mit dem View 20 weicht Huawei mit seiner Tochterfirma Honor vom bisherigen Konzept ab, altgediente Komponenten einfach neu zu verpacken: Das Smartphone hat nicht nur erstmals eine Frontkamera im Display, sondern auch eine hervorragende neue Hauptkamera, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei Honor View 20 mit 48-Megapixel-Kamera kostet ab 570 Euro
  2. Huawei Honor 10 Lite mit kleiner Notch kostet 250 Euro
  3. Huawei Honor View 20 hat die Frontkamera im Display

WD Black SN750 ausprobiert: Direkt hinter Samsungs SSDs
WD Black SN750 ausprobiert
Direkt hinter Samsungs SSDs

Mit den WD Black SN750 liefert Western Digital technisch wie preislich attraktive NVMe-SSDs. Es sind die kleinen Details, welche die SN750 zwar sehr gut, aber eben nicht besser als die Samsung-Konkurrenz machen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  2. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte
  3. Western Digital My-Cloud-Lücke soll nach 1,5 Jahren geschlossen werden

    •  /