Abo
  • Services:

Mobilfunkstationen liefern Wetterdaten

Schwankungen der Signalstärke liefern Hinweise auf Wassergehalt der Luft

Wenn eine Mobilfunkbasisstation zum übergeordneten Netzknoten funkt, liefert sie gleichzeitig Wetterdaten, haben israelische Forscher herausgefunden: Sie messen die Schwankungen der Signalstärke und ermitteln daraus die Luftfeuchtigkeit.

Artikel veröffentlicht am ,

Israelische Wissenschaftler wollen die Mobilfunkbasisstationen als Messfühler für Luftfeuchtigkeit einsetzen. Die Daten, die die Funkmasten liefern, werden als Datenquelle für genauere Wettervorhersagen eingesetzt.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe
  2. ifm prover gmbh, Tettnang

Die Basistationen stehen in ständiger Verbindung mit einem sogenannten Base Station Controller. Der Frequenzbereich, in dem sie funken, wird von Wasser in der Luft beeinflusst. Diese Tatsache machen sich die Forscher um den Geophysiker Pinhas Alpert von der Universität in Tel Aviv zunutze. Aus den Schwankungen der Signalstärken ermitteln sie die Luftfeuchtigkeit an den Standorten der Stationen. Das gehe ohne großen Aufwand, so Alpert, da die Netzbetreiber Daten über die Signalstärken ständig erheben.

Test in Israel

Er hat das System bereits in Israel getestet: Sein Team maß einen Monat lang die Luftfeuchtigkeit anhand der Daten von zwei Funkstrecken und verglich sie anschließend mit den Daten von Wetterstationen. Dabei zeigte sich, dass die von Alpert entwickelte Methode verlässliche Daten darüber lieferte, wie viel Wasser die Luft enthielt.

Vorteil von Alperts Methode ist, dass die Basisstationen an vielen Standorten stehen, auch an Orten, an denen bisher nur ungenaue oder keine Messungen über den Wassergehalt der Luft durchgeführt wurden. Sie liefere damit Daten "mit einer hohen räumlichen und potenziell auch mit einer hohen zeitlichen Auflösung", schreiben die Wissenschaftler in einem Aufsatz in der Fachzeitschrift Atmospheric Chemistry and Physics.

Die Daten sollen dann für genauere Wettervorhersage und für das Verständnis des Klimawandels genutzt werden. Außerdem könnten sie helfen, die Modelle für die Vorhersage von Überschwemmungen zu verbessern. "Genaue Vorhersagen von Überschwemmungen waren bisher schwierig, weil es nicht genug verlässliche Messungen der Leuchtfeuchtigkeit an entlegenen Orten gab", so Alpert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  2. 915€ + Versand
  3. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

tg 09. Jul 2009

Nicht zu viel auf den Golem-Artikel geben, denn darin ist eher von dem was du hier...

tg 09. Jul 2009

1) Was soll der Satz mit dem BSC? Er steht völlig frei im Raum ohne irgend einen...

Jack Daniesl 08. Jul 2009

Ich muss Kriki Recht geben, denn aus folgenden Punkten... "Die Basistationen stehen in...


Folgen Sie uns
       


FritzOS 7 - Test

FritzOS 7 steckt voller sinnvoller Neuerungen: Im Test gefallen uns der einfach einzurichtende WLAN-Gastzugang und die praktische Mesh-Übersicht. Nachholbedarf gibt es aber noch bei der NAS-Funktion.

FritzOS 7 - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  2. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor
  3. NAND und DRAM Samsung scheint künstlich Flash-Preise hoch zu halten

    •  /