Test: Medion E1312 - zwischen Netbook und Subnotebook (Upd)

Neue AMD-CPU, HDMI und einige Probleme

Ein Jahr nach dem ersten 10-Zoll-Netbook auf dem deutschen Markt erweitert Aldi die Ausstattung seiner 400-Euro-Rechner. Der Prozessor ist etwas schneller als Intels Atom, und das Display mit 11,6 Zoll bietet deutlich mehr Bildschirminhalt. Beides steigert das Gewicht bei vergleichbarer Akkulaufzeit.

Artikel veröffentlicht am ,

Das "Medion Akoya E1312" wird seit dem 6. Juli 2009 verkauft, am Vormittag des 7. Juli 2009 erreichte die Redaktion von Golem.de ein Testgerät von Medion. Wie bei vielen Aldi-Rechnern üblich, wurde nur Computerbild gestattet, vor dem Verkaufsstart einen Blick auf den Rechner zu werfen.

Das E1312 arbeitet zwar mit der ULCPC-Lizenz von Windows XP Home, die Microsoft sonst nur zu sehr günstigem Preis für Netbooks anbietet. Aldi bezeichnet das Gerät in seiner Werbung dennoch als "Mini-Notebook", was aber daran liegen dürfte, dass die umstrittene Marke "Netbook" von Psion erst kurz vor Erscheinen des Rechners freigegeben wurde.

Mit einem Preis von 399 Euro muss sich das E1312 mit gut ausgestatteten Netbooks messen, und das weiß auch Aldi - daher ist die Ausstattung für diese Kombination aus Preis und Gewicht recht üppig ausgefallen.

ULCPC-Lizenz
ULCPC-Lizenz
Als Prozessor dient der Sempron 210 von AMD mit 1,5 GHz, der etwas schneller arbeitet als Intels Atom N270. Durch die besondere XP-Lizenz dürfen RAM und Festplatte nur je 1 GByte und 160 GByte groß sein. Als Chipsatz dient AMDs Radeon X1250, der auch Grafik und HDMI-Port beisteuert. VGA, drei USB-2.0-Ports und Fast-Ethernet sind auch bei Netbooks zu finden, der Slot für ExpressCards des E1312 nicht. Dazu kommen noch zwei Buchsen für Mikro und Kopfhörer und eine Webcam mit 1,3 Megapixeln sowie WLAN nach 802.11b/g/n und Bluetooth 2.1.

Stellenmarkt
  1. SAP Job - SAP BW / 4HANA Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, München
  2. DevOps Software Engineer im Bereich "Software Factory" (m/w / divers)
    Continental AG, Frankfurt
Detailsuche

Im Handbuch des Geräts ist das Gewicht inklusive Akku noch mit 1,2 Kilogramm angegeben. Unser Testgerät mit dem 6-Zellen-Akku (49 Wattstunden) bringt jedoch 1.437 Gramm auf die Waage - offenbar hat Medion kurzfristig noch einen größeren Akku verbaut, was auch dringend nötig ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Test: Medion E1312 - zwischen Netbook und Subnotebook (Upd) 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7.  


tig0neg 21. Mär 2010

Hi! Und welche DSDT-Tabelle hast du dir für Linux gebaut? Ich schaffe es leider nicht...

martin0reg 11. Nov 2009

Kann man das display abmontieren oder nicht? Woher weiß der tester, dass die scheibe vor...

KarlderMittlere 22. Aug 2009

Stimmt! ab 27.8.09 Siehe www.aldi.de oder www.meinmedionakoyaminie1312.blogspot.com

Beta1974 13. Aug 2009

Unter Windows kann man mit dem kostenlosen Tool RMclock auf dem E1312 die PowerNow...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming
Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
Eine Analyse von Daniel Ziegener

Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
Artikel
  1. Tiktok-Video: Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job
    Tiktok-Video
    Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job

    Er befummle von Berufs wegen großbrüstige Frauen, hatte ein Apple Vice President bei Tiktok gewitzelt. Das kostete ihn den Job.

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. Vantage Towers: 1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start
    Vantage Towers
    1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start

    Einige Wochen hat es gedauert, bis 1&1 Mobilfunk eine klare Schuldzuweisung gemacht hat. Doch Vantage Towers verteidigt seine Position im Gespräch mit Golem.de.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /