Abo
  • Services:

Test: Medion E1312 - zwischen Netbook und Subnotebook (Upd)

Benchmarks

Der Sempron U210 ist der kleine Bruder des Athlon Neo MV-40, den AMD für "CULV"-Notebooks anbietet. Diese Rechner mit Prozessoren mit "Consumer Ultra-Low Voltage" haben die Chiphersteller als Lücke zwischen Netbooks und Subnotebooks ausgemacht. Gegenüber dem MV-40 bietet der U210 zwar nur 100 MHz weniger Takt, aber auch einen auf 256 KByte halbierten L2-Cache.

Stellenmarkt
  1. Hauni Maschinenbau GmbH, Hamburg
  2. Technische Universität Berlin, Berlin

Gravierender ist, dass sich der Prozessor laut CPU-Z nicht heruntertakten kann. Das Tool ordnet ihn je nach Version einer anderen Familie, aber der gleichen Architektur zu. Der Prozessor läuft ständig mit 1,5 GHz. Wie AMD Golem.de erklärte, sind diese Angaben von CPU-Z korrekt. Die Stromsparmechanismen der Plattform sollen in der Northbridge und dem integrierten Speichercontroller stecken, die ihren Takt senken können. Weder mit CPU-Z noch dem AMD-Programm "Overdrive" ist das auf dem 210U aber nachweisbar.

Sowohl in synthetischen Tests wie Cinebench R10 oder 3DMark06 als auch bei den Anwendungsmessungen ist der Sempron etwas schneller als ein Atom N270, aber auch langsamer als der Neo MV-40. Dass er beim Konvertieren von Raw-Fotos ins TIFF-Format sogar den größeren AMD-Prozessor schlägt, dürfte an Windows XP liegen: Damit sind konkurrierende Dateioperationen immer noch etwas schneller als unter Windows Vista, das mit dem HP Pavilion dv2 mit dem Neo-Prozessor geliefert wird.

In der Praxis fühlt sich das E1312 trotz des im Vergleich auch mit billigsten Dual-Cores langsamen Sempron recht flott an. Das liegt vor allem an Windows XP, das nicht so stark auf Mehrkernprozessoren angewiesen ist wie Vista. Das HP Pavilion dv2 mit doppelt so viel Speicher und leicht schnellerer CPU reagiert unter Vista dagegen geradezu schlafmützig auf Benutzereingaben.

Diese Bausteine stecken im E1312
Diese Bausteine stecken im E1312
Dabei ist die Hitachi-Festplatte des Medion E1312 mit maximal 65 MByte pro Sekunde nicht eines der schnellsten Laufwerke, und auch die anderen Schnittstellen hinken dem Stand der Technik hinterher. Die ATI-Chipsätze werden oft für ihre geringe USB-Transferleistung gescholten, auch wenn aktuelle Bausteine der Marke nicht mehr so langsam sind. Der bereits zweieinhalb Jahre alte X1250 erreichte jedoch nur maximal 18,2 MByte/s mit einem USB-Stick von Corsair, der sonst mühelos über 30 MByte/s schafft.

Besser ist da schon der Cardreader von Ricoh, der mit "Extreme III"-Karten von Sandisk sowohl in den Formaten SD als auch Memory Stick Pro Duo über 20 MByte/s erzielte. Den USB-Cardreader lässt man mit dem Medion also besser zu Hause, sofern die eigenen Karten in den Slot des Rechners passen. Firewire für schnellere Lesegeräte besitzt das E1312 nicht. SD-Karten stehen aber rund drei Millimeter aus dem Gehäuse - bevor man den Rechner in eine Tasche steckt, sollte man sie entfernen, um Beschädigungen zu vermeiden.

Nicht so schnell wie das Medium arbeiten WLAN und Fast-Ethernet. Über das 100-MBit-Kabel kamen aus Windows-Freigaben nur 6,2 MByte/s, und durch die Luft mit 802.11g (54 MBit) auf zwei Meter Distanz nur 2,1 MByte/s. Die verwendeten Realtek-Bausteine zählen eben zu den günstigeren Vertretern.

 Test: Medion E1312 - zwischen Netbook und Subnotebook (Upd)Test: Medion E1312 - zwischen Netbook und Subnotebook (Upd) 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (Release 14.11.)
  2. 59,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 12.10.)
  3. 12,99€
  4. 33,49€

tig0neg 21. Mär 2010

Hi! Und welche DSDT-Tabelle hast du dir für Linux gebaut? Ich schaffe es leider nicht...

martin0reg 11. Nov 2009

Kann man das display abmontieren oder nicht? Woher weiß der tester, dass die scheibe vor...

KarlderMittlere 22. Aug 2009

Stimmt! ab 27.8.09 Siehe www.aldi.de oder www.meinmedionakoyaminie1312.blogspot.com

Beta1974 13. Aug 2009

Unter Windows kann man mit dem kostenlosen Tool RMclock auf dem E1312 die PowerNow...

nie (Golem.de) 14. Jul 2009

Das sagen weder Medion noch MSI - aber einen Hinweis gibt es: https://scr3.golem.de/?d...


Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
    Apple
    iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

    Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

    1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
    2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
    3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
    Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

    In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
    2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

      •  /